Mork – Nachgefragt bei Thomas Eriksen – Interview

Thomas Eriksen, Mastermind von Mork spricht mit mir über sein neues kleines Meisterwerk Katedralen und wie er den Black Metal heutzutage sieht.

You can find the original interview in englisch HERE


Foto Credit: TERJE JOHANSEN

Frank (Soundmagnet.eu): Ich denke, mit Katedralen habt ihr euer Meisterwerk geschaffen. Das Album strotzt nur so vor Kreativität und ich denke sogar, dass du deinen Sound für Mork gefunden hast. Was hat dich dazu gebracht, mehr verspielte melodische Riffs einzubauen und einen moderneren Sound für das Album zu wählen?
Thomas (Mork): Zunächst einmal danke ich dir für das Lob. Ich würde es allerdings nicht als modern klingend bezeichnen. Es klingt einfach ein bisschen besser, nehme ich an, haha.
Im Laufe der Jahre, seit das Debüt erschienen ist, habe ich mich immer mehr entspannt. Isebakke war ein sehr strenges und primitives Black-Metal-Album, und bei jedem Album habe ich mich kreativ mehr gehen lassen. Um es direkt zu sagen, ich habe aufgehört, mich um vorgegebene Erwartungen und Regeln zu kümmern. Das macht alles persönlicher und origineller, jedenfalls in meinem Fall.

Frank: Deine Auswahl an Gastmusikern ist wieder einmal exquisit. Wie war es, mit Dolk, Nocturno Culto und Eero zu arbeiten? Konnten sie dir zusätzlichen Input geben?
Thomas: Alles fantastische Leute und jetzt Freunde von mir. Ted und Dolk kamen zu verschiedenen Terminen in mein Studio, was alles sehr gemächlich und entspannt machte. Sie haben auf jeden Fall die Ware geliefert, was selbstverständlich war. Eero hat seine Parts in Finnland in seinem eigenen Studio aufgenommen. Aber kurz vor dem Ausbruch von Covid haben wir uns tatsächlich in London getroffen, um seine Beteiligung am Album zu besprechen. Da mich Skepticism schon so lange begleiten wie Black Metal, war es ein ziemliches Vergnügen, dass er meine Einladung angenommen hat.

Frank: Du hast erwähnt, dass der Titel Katedralen zunächst für eine Konzept-EP geplant war. Wie ist deine generelle Einstellung zu Konzeptalben, ist dieses Thema für dich noch präsent?
Thomas: Das ist natürlich etwas, das ich manchmal in Betracht ziehe. Aber für mich kann es ein bisschen Verschwendung sein, da es zu einem insgesamt schwachen Album führen kann, wenn die Stücke auf eine bestimmte Weise zusammenpassen müssen. Das ist meine persönliche Meinung. Wenn ich ein Konzeptalbum machen würde, würde ich sowohl die Musik als auch die Texte auf eine natürliche Weise fließen lassen, anstatt 8-10 eingängige Songs zu machen. Und am Ende des Tages möchte ich ein tolles Album machen, nicht unbedingt nur ein “cooles künstlerisches Ding”. Aber, wer weiß.

Frank: Bezüglich des Konzepts sprichst du von verlorenen Seelen, die sich in den Kathedralen befinden. Was können wir darunter verstehen? Gibt es lyrische Vorlagen, denen du in deinen Texten und deine Musik folgst?
Thomas: Dieses Thema ist nur im Titeltrack, dem letzten Stück des Albums, präsent. Das ist auch der Grund, warum dieser Track der längste und epischste Mork-Song bis heute ist. Weil ich das “EP-Konzept” in einen Track gepackt habe. Es ist eine seltene Sache für mich, einen solchen Song zu schreiben, da ich mehr auf primitive und eingängige Melodien stehe. Aber dieses Mal konnte ich nicht anders. Und was für ein Ende des Albums! Danke, Eero!

Frank: Die aktuelle Situation lässt leider noch keine Live-Auftritte zu. Wie sieht dein zukünftiges Live-Line-Up aus? 
Thomas: Seit den Anfängen von Covid haben wir schon einige Male live gespielt. Sowohl bei Shows hier in Norwegen als auch bei globalen Streaming-Events. Es war ein gutes Jahr für uns, verglichen mit vielen anderen Künstlern. Mork hat in der Covid-Zeit auch drei Vinyls veröffentlicht. Es sind Touren und Festivals für Europa und Südamerika gebucht, aber sie werden immer wieder nach hinten verschoben. Es ist also nicht einfach zu sagen, was dieses Jahr passieren wird. 

Frank: (Frage geschrieben vor Live-Stream-Event am Samstag, 06-03-21) Apropos Live-Event. Ihr habt bereits eine Streaming-Show gespielt. Hat es euch Spaß gemacht oder war es ziemlich seltsam, ohne Publikum vor der Bühne zu spielen?
Thomas: Das ist unser drittes oder viertes Streaming-Konzert, also ist es nicht allzu seltsam. Man ist immer etwas nervös, wenn man auftritt, egal wie. Es war ein Erfolg, wir haben mehr als 20.000 Zuschauer erreicht, Tendenz steigend. Die Leute scheinen mit der Show zufrieden zu sein, also ist das cool. Der speziellste und vielleicht auch beängstigendste Teil war, die neuen Tracks zum ersten Mal aufzuführen. 

Frank: Planst du, ein Ein-Mann-Projekt zu bleiben oder wie stehen die Chancen für eine feste Bandbesetzung?
Thomas: Mork ist ich und ich bin Mork. Das wird so bleiben. Eine feste, volle Live-Band zu haben, wird auch bleiben, solange die Jungs weiterhin mit mir zu tun haben möchten. Mork ist ein so großer Teil von mir, dass ich niemanden an diesen heiligen Ort lassen werde.

Frank: Was denkst du über die Entwicklung des Black Metal im Allgemeinen. Bist du eher ein Traditionalist oder bist du offen für neue Einflüsse. Welche Bands sind aktuell für dich entscheidend?
Thomas: Ich verfolge überhaupt nicht. Ich bin für Evolution und Progression in jeder Hinsicht. Black Metal ist heute ein weit gefasster Begriff, mit mehreren Zweigen. Was auch in Ordnung ist. Aber leider gibt es auch innerhalb dieses Genres “Trendbands”. Bands, die sich ohne jeglichen Tiefgang bilden, nur weil Black Metal IN ist. Ich bin ein Einzelkind und das seltsame Kind, das ein bisschen für sich bleibt, was mich in gewisser Weise fast zu einem Einsiedler macht. Black Metal passt zu mir, da ich auf den einsamen Teil stehe. Deshalb konzentriere ich mich hauptsächlich auf mein eigenes Leben und meine Musik und kümmere mich nicht so sehr um das, was andere tun oder deren Erwartungen oder Meinungen. 

Frank: Ich habe gesehen, dass es jetzt einen von Mork Kaffee auf dem Markt gibt. Wie trinkst du deinen Kaffee am liebsten und wie bist du auf die Idee gekommen?
Thomas: Es ist sozusagen im Entstehen. Ich wurde darauf aufmerksam, dass es einen Kaffeeproduzenten in meiner Nähe gibt, der gerne etwas zusammen mit mir machen wollte. Das war naheliegend, denn ich bin ein Kaffeetrinker. Es war toll, in die Rösterei zu gehen und verschiedene Sorten und Bohnen zu probieren und kennenzulernen. Ich freue mich sehr darauf, den Mork Svartmalt Kaffee zu präsentieren.

Frank: Abschließen lassen wir unseren Gästen immer freie Hand. Erzähle uns von deinem eindrucksvollsten Erlebnis mit Mork.
Thomas: Mork war nie als voller Fokus oder Karriereschritt für mich gedacht. Ich habe mich schon seit Jahren nebenbei mit Black Metal und Mork beschäftigt, einfach als Freizeitbeschäftigung. Ich lernte die dunkleren Seiten in mir kennen und so weiter. Jetzt also den rasanten Erfolg zu erleben, den es gebracht hat, ist einfach faszinierend und fantastisch. Wie kam es dazu? Jedes Album und jedes Jahr hat die Band auf ein neues Level gehoben. Das ist die beeindruckendste Erfahrung in Bezug auf mein kleines schwarzes Schaf, Mork

Frank: Vielen Dank für deine Zeit und bleibe Gesund!
Thomas: Vielen Dank, Frank. Ich weiß die Aufmerksamkeit zu schätzen. Ich hoffe, ich kann euch bald besuchen.


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Mork – Katedralen
Album Review – Varmia – bal Lada
Empfehlung der Redaktion – Hand of Kalliach – Atmospheric Celtic Metal aus Schottland 

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon