Stygian Crown – Nachgefragt bei Melissa, Andy und Rhett – Interview

Stygian Crown sind die Newcomer 2020 des Epic Dooms. Die Band aus Los Angeles, in Person von Melissa, Andy und Rhett, haben sich für Soundmagnet Zeit genommen, um mir ein paar Fragen zu beantworten. Hier erfahren wir, welch bleibende Erinnerungen Heaven & Hell bei Ihnen hinterlassen haben.

The original interview in english can be found HERE


Frank: Ich hoffe, es geht euch in dieser schwierigen Zeit sowohl gesundheitlich als auch wirtschaftlich gut? Wie erlebt Ihr als Band die Corona-Zeit?
Rhett: Wir haben vor etwa einem Monat mit den Proben begonnen. Wir begannen, den Rost abzuschütteln, und verloren dann unseren Mietvertrag für unseren Proberaum. Wir mussten an einen provisorischen Ort umziehen, bis unser Mietvertrag am neuen Standort in 3 Monaten eröffnet wird. Also wieder zurück in einer weiteren Woche! HAHA! Wir tun unser Bestes unter den gegebenen Umständen, sowohl in finanzieller als auch in medizinischer Hinsicht. Wir haben Glück gehabt. Danke für die guten Wünsche, ich hoffe, euch und euren Lieben geht es auch gut!

Frank: Das Feedback in Österreich und Deutschland auf Euer Debütalbum ist enthusiastisch. Habt Ihr diesen Erfolg erwartet?
Rhett: Ich habe wirklich keine Erwartungen gestellt. Ich versuche es zumindest nicht. Da ich altmodisch bin, gebe ich mein Bestes um positiv zu bleiben und meine Hoffnungen nicht zu hoch zu setzen. Die positive Resonanz war jedoch wirklich ermutigend!

Frank:
Ihr habt bereits in verschiedenen Bands gespielt. Wie habt Ihr euch gefunden? Wie kam der Kontakt mit Melissa zustande? 
Rhett: Ich spiele schon seit geraumer Zeit mit Jason (Bass) und Nelson (Gitarre) bei GRAVEHILL. Andy (Gitarre) ist ein Freund aus einer anderen Band, die wir alle bewundern, MORBID ECLIPSE. Melissa (Gesang) ist eine enge Freundin eines gemeinsamen engen Freundes. Jason war auch mit ihr befreundet. Unser gemeinsamer Freund (Bob Kassing) hat mich vor über einem Jahrzehnt sowohl Jason als auch Melissa vorgestellt.

Frank: Wie seid Ihr zu eurem Bandnamen gekommen? Was ist die mythologische Verbindung zwischen dem Namen und euren Texten?
Rhett: Ich habe mir den Namen zu Ehren, von zwei alten Bands von mir ausgedacht, KEEN OF THE CROW & MORGION. Ich bewundere auch die Symbolik von THULSA DOOM aus CONAN THE BARBARIAN, also habe ich das ebenfalls aufgenommen. Auch Robert E. Howards Welt von Kimmerien (STYGIEN) hatten hier großen Einfluss auf mich.

Frank:
Eine Frage an Melissa: Deine Stimme ist einfach göttlich. Hast du eine klassische Ausbildung oder ist das Singen eine  natürliche Fähigkeit von dir?
Melissa: Danke für die freundlichen Worte! Ich habe eine formelle Gesangsausbildung und einen Hintergrund in klassischem Klavier. Eine solide Grundlage in beidem zu haben, hat mir als Interpretin und Songschreiberin sehr geholfen.

Frank:
Eure arabischen Tonsequenzen spiegeln euren mythologischen Hintergrund wider. Wer von euch interessiert sich in dieser Hinsicht für die Geschichte der alten Welt? Gibt es ein bestimmtes Zeitalter in dem Ihr gerne gelebt hätten?
Melissa: Die Verwendung von Skalen, Melodien und Motiven aus dem Nahen Osten ist etwas, das für mich in Bands, die wir verehren, wie Solitude Aeturnus, wirklich herausragend ist. Dieser Sound passte besonders gut zu unserem Eröffnungstitel Devour the Dead, der sich auf die ägyptische Göttin Ammit konzentriert. Ich habe mich mein ganzes Leben lang sehr für Geschichte und Mythologie interessiert, daher ist es sehr spannend, diese Geschichten durch Musik zum Leben zu erwecken.

Frank: Ich persönlich liebe eure Riffs, weil sie mich auf ihre Art und Weise an Bolt Thrower erinnern. War es beim Schreiben der Songs vorhersehbar, dass ihr euch für diesen Stil entscheiden würdet?
Andy: Unsere anfänglichen Schreibbemühungen waren darauf ausgelegt, traditionelle Doom-Riffs nachzuahmen, aber gegen Ende der Demo und in der vollständigen Veröffentlichung begann Nelson wirklich damit, seinen Death-Metal-Einfluss in die Riffs einzubauen. Wir behielten jedoch das Ziel von Epic Doom bei, so dass die Death-Metal-Einflüsse subtil bleiben sollten. Ich bin wirklich froh, dass man den Bolt Thrower-Einfluss hören kann. Wir haben nicht die Absicht, eine Death-Doom-Band zu sein, aber wir sind eine Doom-Band, die Death Metal liebt.

Frank:
Mit Saint Vitus kommt eine Doom Legende aus Los Angeles. Wie lebendig ist die Metal-Szene, insbesondere Doom Metal, in der Stadt der Engel?
Rhett: Ich glaube, Doom Metal hat in den letzten Jahren viel mehr Respekt als Genre erfahren. Es war in den 1990er und 00er Jahren ein ziemlicher Hit & Miss. Los Angeles hat den Luxus, ein Hot Spot für Tourneen zu sein. Also viele Shows, Bands, Auftritte aller Art. Ich glaube, wir sind an einem Punkt angelangt, an dem sich Bands verschiedener Stilrichtungen einen Gig teilen konnten. Doom to Death to Black, etc…

Frank:
Ihr könnt es wahrscheinlich kaum erwarten live zu spielen. Welche Konzerte, sollte es überhaupt möglich sein, würden in Zukunft auf euch zukommen?
Rhett: Wir haben für folgende Festivals unterzeichnet: LEGIONS OF METAL FEST, HELL OVER HAMMASBURG FEST, UP THE HAMMERS FEST und HAMMER OF DOOM FEST. Alle bis auf ein Festival wurden auf das nächste Jahr 2021 verschoben. Wir hoffen, dass wir sie alle spielen können, diese Pandemie hat alle und jedes auf Eis gelegt. In der Hoffnung auf das Beste!

Frank:
Die innenpolitische Stimmung in den USA ist im Moment sehr schwierig. Gibt es innerhalb der Band eine Diskussion über die Ereignisse und ergeben sich daraus sogar Songideen?
Melissa: Ich glaube, wir sind eine Band, die es in erster Linie liebt, Musik zu spielen, und obwohl wir alle unsere persönlichen Überzeugungen darüber haben, was in der Welt passiert, stand das nie wirklich im Mittelpunkt, wenn wir zusammen sind. Unser Song “Up from the Depths” ist jedoch ein schwer verschleierter Verweis auf die Art und Weise, wie unsere politischen Führer uns in Orte und Situationen ziehen, wo wir nicht sein wollen, und wie wir darum kämpfen, unsere eigene Identität zu bewahren. Dies sind Themen, die in den USA so ziemlich immer im Mittelpunkt stehen.

Frank: Ihr seid wahrscheinlich nicht nur eine Metal-Band, sondern auch Fans. Diesbezüglich meine letzte Frage. Kann mir jeder sein/euer verrücktestes Fan-Erlebnis schildern? Daran sind unsere Leser immer interessiert.
Rhett: Ich traf Ronnie James DIO bei einer Autorammstunde für HEAVEN & HELL. Ich habe Melissa bei dieser Signierstunde tatsächlich getroffen. DIO war der netteste und großzügigste Rockstar, den ich je getroffen habe. Er nahm meine beiden Hände, schüttelte sie und dankte mir, dass ich dabei war. Er umarmte meine Frau und küsste ihr die Wange. Eine wirklich großartige Erinnerung und Erfahrung.
Melissa: Die Signierstunde von HEAVEN & HELL  ist definitiv auch für mich ein Höhepunkt. Meine Helden – Tony Iommi, Geezer Butler, Ronnie James Dio und Vinny Appice – alle im selben Raum zu sehen, fühlte sich absolut surreal an. Nach diesem Erlebnis musste ich erst einmal zu Atem kommen. Ich bin froh, dass ich die Reise gemacht habe, um sie an diesem Tag zu treffen. Ein Jahr später, und es wäre zu spät gewesen Ronnie zu treffen.
Andy: Ich baue Gitarren für meinen Lebensunterhalt, und vor ein paar Jahren baute ich für den Jackson Custom Shop. Ich lernte einen Haufen meiner Idole kennen, aber die beste Erinnerung war, dass ich dabei half, ein goldenes Adrian-Smith-Modell für ihn zu bauen, damit er auf Tournee spielen konnte, und dass ich zu den Back-to-Back-Shows in Südkalifornien eingeladen wurde.

Frank: Vielen Dank für das ausführliche Interview und ich hoffe euch demnächst live zu sehen.


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Stygian Crown – Stygian Crown
Interview –
 Dool – Nachgefragt bei Ryanne van Dorst
Interview – Vessel of Light – Nachgefragt bei Dan Lorenzo

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen