Dool – Nachgefragt bei Ryanne van Dorst – Interview

Am 10.04.20 wird Dool, folgend auf ihre Debut Here Now, There Then das Folgealbum mit klingendem Namen Summerland veröffentlichen. Vorab nahm sich Ryanne van Dorst Zeit, für ein Telefon Interview, das ihr hier nachlesen könnt: 


Sascha: Danke, vielen Dank! Ich freue mich so sehr, dieses Interview mit dir zu machen, und ich muss dir zu diesem wundervollen neuen Album gratulieren!
Ryanne: Du hast es schon gehört?

Sascha: Ja, schon etliche Male!
Ryanne: Was denkst du?

Sascha: Ich war mir sicher, dass ihr eine exzellente Platte abliefern würdet, aber es war eine große Überraschung, total, für mich, weil ihr so viele verschiedene Facetten und Feinheiten auf diesem Album habt, die Produktion ist wunderbar und es scheint, als ob jeder in deiner Band mehr als 100 Prozent eingebracht hat, quasi 200% an jedem Instrument, und dein Gesang ist überwältigend großartig, es ist erstaunlich, das Album, wirklich!
Ryanne: Hehe danke, danke, das ist toll zu hören. Ja, heute höre ich zum ersten Mal die Meinung von Leuten, denn, ich weiß nicht, jeder der bisher das Album gehört hat, hat auch darauf gespielt, weißt du?
Heute ist es also das erste Mal, dass mir Leute außerhalb meiner vertrauten Umgebung sagen, was sie von dem Album halten, das ist also verdammt interessant.

Sascha
: Wie waren die Rückmeldungen bisher? Ich denke, gut, oder?
Ryanne: Ja, aber sie sollten auch nett zu mir sein, sonst mache ich nicht mit dem Interview weiter…

Sascha
: Okay, okay, ich werde versuchen, so nett zu sein wie ich kann! <lacht>
Ryanne: <lacht>

Sascha: Fangen wir einfach an, wenn du magst:
Wie stark war der Druck oder die Erwartungshaltung, die du während des Schreibens der Lieder und der Aufnahme dieses neuen Albums nach einem so hoch gelobten Debütalbum wie Here Now There Then hattest?
Hat dich das überhaupt beeinflusst oder hast du die kreativen Energien einfach frei und kompromisslos fließen lassen und das Schreiben der neuen Songs einfach genossen?
Ryanne: Hm-hm, nun, weißt du, ich denke nie über so etwas nach, während ich einen Song schreibe. Denn ich denke, wenn du zu viel darüber nachdenkst, was die Leute darüber denken, blockiert das deinen kreativen Prozess. Ich versuche also, das so weit wie möglich zu vermeiden. Oder Gedanken wie “klingt das zu sehr nach diesem, klingt das zu sehr nach jenem”, ich mache einfach immer weiter und weiter, bis es einen Song gibt, und dann denke ich im Nachhinein darüber nach, wie “Ist das gut?”, und dann werden wir sehen.
Aber weißt du, normalerweise bin ich bei allem, was ich schreibe, wirklich unsicher, aber als ich erst einmal genug Songs hatte und alle Songs zusammenstellte, war ich schon so stolz darauf und wir hatten noch nicht einmal aufgenommen! Ich war schon so stolz auf die Demos und ich war, ich weiß nicht, …zuversichtlich, dass das wirklich gut ist! <lacht>

Sascha
: Das ist großartig, das ist fantastisch!
Ryanne: Ja, es ist das erste Mal für mich, also ist das irgendwie neu!

Sascha: Alle Songs wurden also in erster Linie von dir komponiert und dann hast du sie zusammen mit der Band zusammengestellt?
Ryanne: Den größten Teil des Albums habe ich geschrieben, ein paar Demos und ich hatte diese Ideen, wo ich hin wollte, aber weißt du, dann, genau wie bei der letzten Platte, kam eine Menge im Proberaum zusammen, wo jeder seine persönlichen Ideen einbringt, du weißt schon, wie die Rhythmussektion, die zusammen ein paar nette Sachen machen, und dann fängt Nick (Polak) an, Gitarrensoli zu schreiben, was mich zu neuen Ideen bringt, und wir stecken uns alle gegenseitig mit neuen Ideen an, die Lieder werden im Proberaum wirklich lebendig.

Sascha: Es fängt also bei dir zu Hause an in einer nächtlichen Session, du sitzt nachts und komponierst, und im Proberaum machen dann alle mit?
Ryanne: Ja, so was in der Art, ich meine, ich bin nachts am kreativsten und schreibe viel, wenn ich allein bin, eine Art isolierter Prozess, manchmal fühle ich mich wie ein Mönch. Es muss etwas herauskommen, und ich glaube, die einzige Möglichkeit, etwas zu schaffen, ist, sich vom Rest der Welt zu isolieren. Für mich funktioniert das so.
Ja, aber auf dem letzten Album wussten wir noch nicht, wie wir klingen wollen, weil wir es noch nie vorher versucht haben, wir haben viel experimentiert.
Und jetzt, mit diesem Album, wissen wir, was funktioniert und was wir ausprobieren wollen, und ich glaube, wir haben in den letzten drei Jahren ein gewisses Identitätsgefühl bekommen, weil wir viel gespielt haben und uns jetzt auf persönlicher Ebene besser kennen, und auch auf musikalischer Ebene sind wir wirklich zu einer Art symbiotischem Organismus herangewachsen.

Sascha
: Es ist also auch für dich wichtig, dass deine Bandkollegen mehr sind als nur Musiker, die mit dir zusammen spielen, du brauchst diese Verbindung?
Ryanne: Ja, und ich habe das Gefühl, dass wir diese Verbindung haben. Wir sind sehr intim, es ist fast inzestuös, in gewisser Weise <lacht>

Sascha
: Ja, es funktioniert auch vor allem live, und ich denke, man erkennt es sofort, wenn man euch live auftreten sieht, und wenn man sich dieses Album anhört, hat man das Gefühl, dass hier nicht nur einfach ein paar Leute zusammen spielen, sondern dass da etwas mehr ist, zumindest fühlt es sich für mich so an.
Ryanne: Ja, und man kann es auch auf dem Album hören, alle sind wirklich enthusiastisch, los zu gehen und Energie zu investieren und an Orte zu gehen und dies zu verwirklichen.

Sascha
: Wo wir gerade von dem Album sprechen: Ich muss sagen, ich liebe den warmen Sound und die Produktion des Albums, und ich denke, es gibt deinem Gesang mehr Raum, ohne die anderen in den Hintergrund zu drängen, und ich würde gern wissen, wie die Aufnahmesessions diesmal waren. Ich habe gelesen, dass ihr in den DAFT-Studios in Malmedy, Belgien, aufgenommen habt und dann nach Stockholm, ins Cobra- und Redsound-Studio, gegangen seid?
Ryanne: Wir haben den größten Teil der Basis in den DAFT-Studios in Malmedy aufgenommen, das ist in den Ardennen, weil wir ein Studio im Wald oder in der Natur gesucht haben, und das war ein gutes Studio, das einen wirklich großen Live-Raum für das Schlagzeug hat, wirklich groß. Und den Rest, wie einige zusätzliche Gitarren,Gesang, Keys und Perkussion und solche Sachen, habe ich im Studio Cobra in Stockholm aufgenommen.

Sascha
: Und wie war es mit den Produzenten Martin Ehrencrona und Magnus Lindberg zusammenzuarbeiten? Ich habe gelesen, dass sie auch die letzte Tribulation-Platte aufgenommen haben, die ich ebenfalls sehr liebe.
Ryanne: Ja, ja, ich meine, es ist immer harte Arbeit, weißt du, aber sie wussten, was sie taten, und man kann es im Ergebnis hören, ich meine, es klingt wirklich dick und aufwendig und … es war genau der Sound, den ich gesucht habe, und sie haben es verwirklicht.

Sascha
: Habt ihr live aufgenommen, oder zumindest die Gitarren und die Rhythmusgruppe, oder habt ihr jedes Instrument einzeln aufgenommen?
Ryanne: Jedes Lied ist anders, wir haben Bass und Schlagzeug immer zusammen aufgenommen, manchmal haben wir mit einer zusätzlichen Gitarre gespielt oder im Fall von Dust And Shadows haben wir das Ganze live aufgenommen, das war also ziemlich magisch und echt verdammt cool.

Sascha
: Ja, das glaube ich, für mich klingt es nicht so, als ob separate Schichten oder Spuren hinterher zusammengefügt wurden, es hat wirklich dieses Live-Gefühl, ohne beschissen zu klingen oder so, es funktioniert alles zusammen.
Nun zum Albumtitel Summerland: Was ist das Summerland? Ist es das There Then des Titels eures Debütalbums?
Ryanne: Ähm, vielleicht,… vielleicht auch nicht, das ist eine gute Frage, Sascha, es ist so … ähm, ich habe viel gelesen, wie beim letzten Album, dort habe ich viel über die Mythologie und Folklore gelesen, solche Sachen, ein Lied wie Oweynagat basiert ja auf einer alten irischen Folkloregeschichte, und mit Summerland habe ich viel über Himmel und Hölle und Dualität gelesen, weißt du, Dantes Inferno, Orpheus und Eurydike, und auch dieses Buch What Dreams May Come von Richard Matheson, das eine Art moderne Fortsetzung von Dantes Inferno ist oder alter griechischer Mythologie, aber mit einer etwas hippie/heidnischen Sichtweise darauf, und dann stieß ich auf den Begriff Summerland, der im Grunde genommen ein heidnischer Begriff für den Himmel ist, aber der Himmel in diesem Summerland ist auf eine Weise ausgestattet, die zu dir passt und nicht so, wie die Religion es sieht, nicht so, wie Gott den Himmel schafft oder die Kirche den Himmel schafft, sondern auf die Art und Weise, wie du den Himmel schaffst, mit all deinen Begierden und all deinen, ich weiß nicht, Erwartungen und deinem Sinn für Schönheit und was auch immer zum Teufel es ist, was du willst, und ich fand das irgendwie magisch, aber ich dachte auch: Warum zum Teufel soll ich warten, bis ich tot bin? Ich will den Himmel genau hier und jetzt, und das hat mich auf den Gedanken gebracht, das mit diesem Album weiter zu erforschen. Was lässt mich fühlen … weißt du … was ist der Himmel für mich hier, wie beschwöre ich den Himmel auf dieses irdische Wesen herab.

Sascha
: Ich bin erstaunt, dass du Dantes Inferno gelesen haben, es muss eine Menge Arbeit gewesen sein, das zu lesen.
Ryanne: Nun ja … es ist schon harter Tobak <lacht>

Sascha: Ich habe auch das Buch What Dreams May Come gelesen, und ein Thema des Buches ist nicht nur diese Sache mit dem Tod und dem Leben nach dem Tod und Reinkarnation, sondern in dem Buch gibt es auch dieses Konzept einer Seelenverwandtschaft und ewiger Liebe, und dass diese Seelen so viele Inkarnationen durchlaufen, manchmal finden sie sich in verschiedenen Inkarnationen wieder, aber andere finden sich nie und fühlen sich unvollständig, also wäre meine Frage, findest du dich in diesem Konzept des Buches wieder, suchst bzw. wanderst du noch wie in All Those Who Wander Are Dool?
Ryanne: Um jemanden zu finden oder?

Sascha
: Ja, um jemanden zu finden oder…, nun, ich meine, in dem Buch ist der Protagonist nach seinem Tod in Summerland und er liebt es dort und es gefällt ihm, dass er alles mit seinem Verstand machen kann und dass es so ein großartiger Ort ist, aber er beschließt trotzdem, ihn zu verlassen und in die Hölle zu fahren und zu versuchen, mit seiner Frau zusammen zu sein … hat dich das auch beeinflusst?
Ryanne: Das ist nicht wirklich etwas, das auf dem Album vorkommt, abgesehen von dem Lied God Particle, in dem ich in den Lyrics über eine gewisse Verbundenheit mit einer Person schreibe, obwohl diese Person auf der anderen Seite der Welt ist, wo man buchstäblich die Hände von jemandem auf dem Körper spüren kann, obwohl diese Person nicht hier ist, also denke ich, dass das dem am nächsten kommt, aber nein, ich glaube nicht daran, nur mit jemand anderem vollständig zu sein, ich glaube daran, in mir selbst vollständig zu sein. Und jeder, der danach kommt, ist nur ein Bonus.

Sascha
: Im Roman gibt es auch dieses Thema, dass die Menschen von Summerland aus die Menschen auf der Erde kreativ beeinflussen können, aber ich glaube, du hast nicht das Gefühl, dass deine Kreativität von woanders her kommt, ich glaube, sie kommt aus deinem Inneren, richtig?
Ryanne: Äh, nun, das ist interessant, weil ich das Gefühl habe, dass Kreativität zum Teil auch aus Energie kommt, weißt du, aber wo Energie herkommt, weiß ich nicht, oder wo das kollektive Gedächtnis ist, oder zum Beispiel wir menschliche Wesen, wir sind nicht so entwickelt oder mächtig, wie wir denken, dass wir es sind. Ich meine, ich glaube, es gibt viel mehr zu erforschen als das, was jetzt in den Schulbüchern steht oder was auch immer das ist, wie moderne Technologie oder moderne Trends oder so etwas, ich glaube, es gibt noch mehr, und es wurde schon mehr erforscht oder es wird noch mehr darüber herausgefunden werden.
Ich glaube nicht, dass die Kreativität nur von mir selbst ausgeht, ich glaube, sie kommt von vielen Orten, einschließlich meiner eigenen Erinnerung und meiner eigenen Erfahrung, aber auch von etwas, das ich nicht begreifen kann. Der Geburtsort der Melodie, ich weiß nicht, wo er liegt, aber vielleicht ist es Summerland, ich weiß es nicht.

Sascha
: Ja, man kann es nicht sicher wissen, oder?
Ryanne: Aber das ist genau das, worum es auf dem ganzen Album geht, wie dieser ganze magische Ort, an dem alles lebt und stirbt, wo alles gut und ekstatisch ist. Darum geht es auf dem Album.

Sascha
: Ich habe nur das Front-Cover-Artwork gesehen und gelesen, dass du einige Zeit mit deiner Freundin Nona Limmen in Island verbracht hast, und ich würde gerne wissen, wie lange es gedauert hat, bis ihr die finale Version des Fotos dieser wolkigen Landschaft mit der Kirche oder dem Tempel im Kasten hattet?
Ryanne: Nun, weißt du, Nona arbeitet in ihrer eigenen Zeit, auf ihre eigene Art und Weise, ich war nur da, um sie zu begleiten und sie ein wenig zu unterstützen, sie hat einen langen Prozess der Kreativität und … ich weiß nicht, sie hat es in ihrer eigenen Zeit gemacht, bis ich ihr sagte “das ist es!”, was offensichtlich von ihren früheren Arbeiten inspiriert ist, die sie mit Wolken und Rauch gemacht hat, weißt du? Das brachte mich dazu, sie zu bitten, das Artwork für das Album zu machen, und am Ende gingen wir nach Island, um weitere Artworks zu fotografieren, für die Special Edition, auch mit dem Summerland Theme, dem raumlosen, zeitlosen Thema des Lebens nach dem Tod, und sie hat damit eine großartige Arbeit gemacht, das kannst du dann bei der Special Edition sehen.

Sascha
: Ich bin wirklich neugierig darauf!
Ryanne: Es wird ein schönes Buch werden, ich habe es noch nicht gesehen, weil es noch in Produktion ist, ja, es verspricht echt verdammt schön zu werden. Ich freue mich wirklich darauf, es in der Hand zu halten.

Sascha
: Ja, ich auch! Eine Sache über die allgemeine Atmosphäre, die das Album beim Hören in mir erzeugte: Ich glaube, du bist auch ein Film-Nerd, und als ich das Album zum ersten Mal hörte, wusste ich nichts von diesem Buch What Dreams May Come, und das erste, was mir beim Hören der Lieder in den Sinn kam, war eine driftende Kamera auf einer großen Kinoleinwand, die über Felder und Berge oder Seen und Glaswälder und was auch immer fegt …
Ich denke, es ist eine Art cineastisches Album, alles öffnet sich weit und breit, dein Gesang ist diesmal so abwechslungsreich, die Gitarren scheinen in der Hitze zu schweben und zu flattern, es gibt interessante rhythmische Variationen, folkloristische Akustikpassagen, und manchmal erinnerte mich diese Atmosphäre an den Film The Reflecting Skin mit Viggo Mortensen, ich weiß nicht, ob du den Film kennest?
Ryanne: Nein, ich habe ihn nicht gesehen.

Sascha
: Er spielt im Sommer und ist voller leuchtender Farben, aber eigentlich ist er wirklich düster und dunkel, und ich wollte wissen, ob du neben Romanen oder eigenen Erfahrungen auch irgendwie von speziellen Filmen oder anderen Kunstformen beeinflusst wirst. Ist das so?
Ryanne: Äh, na ja, nicht wirklich für dieses Album, nicht wirklich, ich kann es nicht so ausdrücken wie “das ist ein Film, von dem ich inspiriert wurde” oder so etwas, mein Haupteinfluss ist eigentlich nur das Buch, von dem ich dir bereits erzählt habe, und meine eigenen Erfahrungen, ja. Ich fürchte, dass ich dich in diesem Punkt enttäuschen muss.

Sascha
: Kein Problem, ich bin überhaupt nicht enttäuscht, es war nur die erste Reaktion, die ich hatte.
Einige der Lieder sind, glaube ich, auch ein wenig kritisch gegenüber uns Menschen und der Menschheit als Ganzes, in Be Your Sins zum Beispiel singst du “the cards lay open, the die is cast, we’re at a point of no return, it’s in our nature, it’s in our blood“, und es scheint ein direkter Bezug zu diesem endlosen Zyklus des Krieges zu sein, der die Menschheit seit Beginn unserer Existenz begleitet, aber auch zu aktuellen Katastrophen wie der Klimakrise. Liege ich mit dieser Annahme richtig oder liege ich völlig daneben?
Ryanne: Ja, ja, da hast du Recht, aber ich will nicht äh… Ich will in keiner Weise mit dem Finger zeigen, es ist nur so, wie ich das sehe, weißt Du?
 <lacht> es ist gut, mit dir zu reden, ich bin wirklich … oh, bist du auf dem Roadburn?

Sascha
: Ich werde auf dem Roadburn sein, natürlich, und freue mich darauf, total!
Ryanne: Ah cool cool, das wird auch mit dem neuen Gitarristen Omar interessant werden!

Sascha
: Ja, das wäre auch eine Frage von mir gewesen, wie habt ihr ihn gefunden und so weiter, ich will dich aber nicht aufhalten..
Ryanne: Ja, er ist ein toller Kerl, und er ist schon wie ein Teil der Familie, zuerst war er ein Freund, und dann dachten wir, vielleicht sollten wir ihn fragen. <lacht>

Sascha
: Ja, das ist fantastisch, cool!
Ryanne: Ja, das wird interessant, er ist auch voller Energie und wir wollen etwas daraus machen!

Sascha: Na dann, Ryanne, vielen Dank für das Interview und einen schönen Tag und ich freue mich aufs Roadburn und darauf, euch wieder spielen zu sehen!
Ryanne: Ja, ja, vielen Dank für das Interview, Sascha, und die freundlichen Worte … Ich hatte gehofft, dass du das Album lieben würdest.

Sascha
: Ja, ich liebe es von ganzem Herzen, es ist wirklich ausgezeichnet!
Ryanne: Cool, cool, wir sehen uns später noch viel mehr dieses Jahr!

Sascha
: Ja, das hoffe ich! Tschüss!
Ryanne: Auf Wiedersehen und einen schönen Tag! Tschüss tschüss!


Links:
Webseite Dool
Facebook Dool
Instagram Dool
Spotify Dool

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 10 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon