Yuval Ron Trio – Live Against The Virus – Live Stream Review

Yuval Ron Trio – Live Against The Virus
Veranstaltung:
Live Stream HIER
Herkunft:
Berlin / Deutschland
Ticket:
kostenlos / monatliches Abo
Genre: Progressive Rock / Jazz Fusion / Cinematic Space Rock


Foto Credit: Alkistis Kafetzi

Auch wenn Yuval Ron mit seinem Space Fusion Progressive Rock durchaus die Grenzen von Raum und Zeit sprengt, so musste er sich im vergangenen Jahr leider den irdischen Grenzen unterwerfen, so dass ihm Liveauftritte und eine standesgemäße Darbietung seines aktuellen Album Somewhere In This Universe, Somebody Hits A Drum verwehrt blieb.

Am 28.05.2021 war es dann soweit, dass Yuval Ron und seine beiden Mitstreiter Niklas Lukassen an den dicken Seiten sowie Simon Schröder am Schlagzeug im Berliner Rockhaus Saal große Teil des noch nie live gespielten Materials darbieten konnten. Ein Mitschnitt der Darbietung ist nun als Live Against the Virus HIER kostenlos beziehungsweise gegen eine freiwillige Spende in Form eines monatlichen Abos abrufbar.

Eine entspannte Reise durch Zeit und Raum

Foto Credit: Alkistis Kafetzi

Der interessierte Hörer darf sich auf eine Livedarbietung in bester Bild- und Tonqualität freuen. Diese zeigt die drei Musiker in Raumanzügen auf der Bühne. Eine furiose Mischung aus Psychedelic Space Rock und Jazz Fusion wird geboten. Die meisten Songs stammen vom aktuellen Werk Somewhere In This Universe, Somebody Hits A Drum aus 2019. Das zwei geteilte Watching Over Shizutani Kou Bay stammt vom 2012er Vorgänger Residence Of The Future. 

Die Akteure improvisieren viel und gerne in den Songs, was den Charakter eines filmischen Abenteuers erst so richtig ausmacht. Aktuell zum Zeitgeschehen passt das hervorragend atmosphärische Gitarrensolo Against The Virus, das zum Abheben und Schwelgen in andere Dimensionen so richtig einlädt. Passend dazu ist das ganze Setting ausgeleuchtet. Obwohl auf der Bühne nicht viel passiert, fühlt sich der Hörer regelrecht in diese Musik hineingezogen. Er nimmt die Einladung, ein Ticket für diesen Spacetripp zu lösen, daher sehr gerne an.

Ausdrucksstark und stimmungsvoll

Foto Credit: Alkistis Kafetzi

Bedrohlicher wirkt die zweite Impro Covid gets to Mars, in der Yuval Ron sehr passend seinen Helm wieder aufsetzt und zusammen mit seinen beiden Mitstreitern die Ödnis des roten Planeten in stimmungsvollen musikalischen Bildern wiedergibt. Erstaunlich, mit welcher Wärme und Ausdrucksstärke Yuvals Gitarre während des ganzen Events die Stimmung angibt und so merkt man gar nicht, wie schnell der circa 65 Minuten lange Stream vorbei ist.

Alles andere als eine klare Empfehlung wäre fehl am Platz. In knackig scharfen Bildern und einem eben solchen Sound bereitet das Yuval Ron Trio den Weg für einen stimmungsvollen Trip in die himmlischen Sphären der eigenen Synapsen. Check in!


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Yuval Ron – Somewhere In This Universe, Somebody Hits A Drum
Live Stream – Leprous – Interactive Live Stream
Album Review – Baron Crâne – Commotions

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon