Baron Crâne – Commotions – Album Review

Baron Crâne – Commotions
Herkunft:
Paris / Frankreich
Release: 
26.03.2021
Label:
Mrs Red Sound Records
Dauer:
32:00
Genre:
Heavy Jazz Rock Fusion


Foto Credit: Emille Mauger

Oft konnte und kann der aufmerksame Hörer feststellen, dass spätestens mit pandemiebedingten Störungen von Lieferketten die Veröffentlichung von neuer Musik zunächst digital erfolgt, um zu einem späteren Zeitpunkt von physischen Varianten ergänzt zu werden. Auf den ersten Blick ist beim französischen Math Rock Trio Baron Crâne umgekehrt.

Das dritte Werk Commotions der 2014 gegründeten Combo wurde 2020 im Eigenverlag auf CD und Vinyl veröffentlicht und ist leider etwas untergegangen. Jetzt erfolgt eine Neuveröffentlichung auf Mrs Red Sound Records, diese zunächst digital.

Welche Variante nun auch ihren Weg in die heimische Medienkonsumsinfrastruktur finden mag, der Fan von gepflegtem, sauber performten Math Rock mit heftigem Fusion Einschlag wird von dem rein instrumentalen Album mit Ausnahme zweier Gastspiele begeistert sein. Ein heftiger Schuss Psychedelic durchtränkt die scharfen Gitarrenriffs.

Der Opener Firmin zeigt HIER mit Video eine furiose Performance. Aber es wird noch besser, nämlich im folgenden Acid Rains. Hier stürmen die drei Franzosen mit Unterstützung von Arthur Brossard durch eine Art krummtaktigen Stoner Desert Rock. Heftige Gitarreneinsätze paaren sich abwechselnd mit Blues- und Jackrockkadenzen. Muss man unbedingt erlebt haben. 

Math Rock meets Hip Hop

Eine weitere interessante Zusammenarbeit offenbart sich in On rase les murs, und zwar mit dem Hip Hop Sänger I.N.C.H.. Halt, stop, nicht weglaufen. Das funktioniert ganz hervorragend zusammen. Eine heftig schleifende Gitarre zusammen mit dem groovend hypnotischen Rhythmus wird perfekt durch nadelstichartig plazierten, französischen Sprechgesang ergänzt. Die vermittelte fast industrielle Urbanität ist schon sehr plastisch. Das abschließende Fifth Stone ist zunächst entspannt psychedelisch, um sich immer mehr in einen majestätischen Sound hineinzusteigern.  

Variantenreich und vielseitig

Auf allen sechs Songs bieten Baron Crâne einen überaus furious gespielten Fusion Rock, der es zu keiner Zeit an Schärfe missen lässt, und auch zu gegebener Zeit neben seiner knackigen Seite auch eine ruhige Kugel schieben kann. Wie schon von den Vorgängeralben gewohnt, können auch auf Commotions die Kollaborationen mit den Gastmusikern absolut überzeugen. Sie bringen sehr interessante und sehr gut gemachte Ausflüge in andere Genres mit sich. Wer rhythmusorientiere Musik mit Einflüssen von Primus, Them Crooked Vulture oder ihrer kultigen Landsmänner von Magma erleben möchte, dem sei Commotions sehr empfohlen.


Fazit
Mit ihrem dritten Album Commotions bringen Baron Crâne eine überaus gut gespielte Math Rock Scheibe mit interessanten Seitenblicken in andere Genres hevor und überzeugen mit kraftvoll groovenden Rhythmen im Krummtakt und feurigen Gitarreneinsätzen. Sehr kurzweilig und anregend. 8 / 10.

Line Up
Léo Pinon-Chaby – Gitarre
Olivier Pain – Bass
Léo Goizet – Schlagzeug

Tracklist
01. Firmin
02. Acid Rains (feat Arthur Brossard)
03. Closing Door
04. On rase les murs (feat I.N.CH.)
05. Fifth Stone

Links
Facebook Baron Crâne
Webseite Baron Crâne


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Panzerballett – Planet Z
Video Interview – Orange Utan – Nachgefragt bei Sören Müller und Sandro Gäbler
K
olumne – Alt und Neu aus meinem Plattenschrank, LOMA

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 1 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon