Second Sun – Nachgefragt bei Jakob Ljungberg – Interview

Die Classic Rock Band Second Sun hat vor kurzem ihr drittes Album Kampen Går Vidare veröffentlicht. Die Schweden singen ausschließlich in ihrer Muttersprache und verfolgen auf dem Album ein sehr spannendes Konzept. Grund genug für uns, Gitarrist und Sänger Jakob Ljungberg ein paar Fragen zu stellen.

The original interview in English can be found HERE.


Second Sun - Kampen Går Vidare - Album CoverMarkus (Soundmagnet): Hallo und danke für das Interview. Euer drittes Album Kampen Går Vidare dreht sich um die Verwandlung eines Menschen vom jungen, fröhlichen Rebellen in einen verbitterten Zyniker. Kannst du uns sagen, wie ihr auf dieses Konzept gekommen seit und welche Stationen diese Person während des Albums durchläuft?
Jakob (Second Sun): Hallo, danke für das Gespräch! Ich habe immer das Gefühl, dass man beim Schreiben nicht allzu viele Dinge berücksichtigen kann, aber auf der anderen Seite, wenn man es aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, oft keine überzeugenden Texte schreibt. Es ist einfacher und oft besser, sich mit ganzem Herzen auf eine Stimmung einzulassen und diese zu erkunden. Daher entstand die Idee, eine Platte mit verschiedenen Gefühlen und Stimmungen in Bezug auf Bewusstsein und dergleichen zu machen. Ich erlebt oft mehrere Stimmungen an einem Tag, aber wir kamen auf die Idee, diese Stimmungen ein Leben lang, oder zumindest über einen längeren Zeitraum, zu entfalten.

Markus: Was kann man tun, um zu vermeiden, dass man eines Tages selbst zu einem verbitterten Zyniker wird?
Jakob: Tu das, was du für wichtig hältst und lass dich nicht in das hineinziehen, was anderen Menschen in Bezug auf Geld, Karriere oder Status wichtig halten. Das ist die Philosophie, zumindest für mich. Es ist für jeden anders, aber für mich ist Zeit wertvoller als Geld, und wenn ich mich entscheiden muss, dann entscheide ich mich dafür, Zeit für meine Familie und mich selbst zu haben, anstatt teurer Dinge. Ich vermute, viele Leute würden dasselbe sagen, und doch arbeiten wir uns ständig zu Tode und in Depressionen hinein.

“Killer-Tracks” und Zweisprachigkeit

Markus: Viele europäische Bands singen auf Englisch, egal welche Muttersprache sie sprechen. Eure Texte sind vollständig auf Schwedisch. Als deutscher Muttersprachler klingt diese Sprache für mich befremdlich, aber doch irgendwie vertraut und auch sehr gut zum Singen geeignet. Was ist der Grund dafür, dass alle eure Texte auf Schwedisch sind?
Jakob: Als wir anfingen, wollten wir englische und schwedische Texte mischen, aber dann verließ die Person, die für die englischen Texte verantwortlich war, die Band und wir schrieben einfach weiter auf Schwedisch. Wir nahmen tatsächlich einen der Songs, für die er Texte schrieb, auf einer 7″ namens Autonomic Pilot auf, die noch bei Electric Assault Records erhältlich ist, zumindest glaube ich das. Wir sprachen auch darüber, einige Songs oder ein Album in zwei Versionen zu machen, eine schwedische und eine in einer anderen Sprache. Wenn es funktioniert, wäre das eine coole Idee. Wir werden uns daran wagen, wenn es soweit ist!

Markus: Ich würde eure Musik als Classic Rock mit einigen NWOBHM-Einflüssen bezeichnen. Ihr scheint nicht die Art von Band zu sein, die sich auf diesen einen speziellen Hit konzentriert, das Album funktioniert am besten als Gesamtpaket. Ist meine Einschätzung richtig und worauf habt ihr beim Schreiben der Songs geachtet?
Jakob: Ja und Nein. Ich schätze, wir würden nie einen Song ändern, weil er ein zu großer Hit ist oder so, aber gleichzeitig hast du Recht, wir nehmen auch Songs auf, die “nur” Albumtitel sind und von denen wir wissen, dass sie wahrscheinlich nie die Hauptsingle des Albums sein werden. Aber so gefällt es mir. The Sign of the Southern Cross ist offensichtlich keine Single, aber dennoch ein Killer-Track und einer der Hauptgründe, das Album Mob Rules von Black Sabbath von vorne bis hinten zu drehen. Wir achten immer auf die Melodien, den Text, das Arrangement und die Konsistenz. Der Song muss sich wie ein Song anfühlen und nicht wie ein paar zusammengefügte Teile, nur damit man etwas hat, das man aufnehmen kann.

Tourneen und Geheimtipps

Markus: Eine Tournee wird noch eine ganze Weile nicht möglich sein, so scheint es zumindest im Moment. Können wir damit rechnen, euch in Deutschland und Österreich live sehen zu können, sobald es wieder möglich ist?
Jakob: Wir würden gerne kommen und durch Deutschland und Österreich touren! Wir waren schon ein paar Mal unterwegs, aber es ist aus verschiedenen Gründen, Zeitplänen und so weiter gescheitert, so dass wir das nächste Mal, wenn es möglich ist und wir es zum Laufen bringen können, auf jeden Fall für euch spielen werden!

Markus: Wir sind immer auf der Suche nach neuer Musik aus der ganzen Welt. Welche Bands aus deinem Heimatland kannst du uns empfehlen, die wir unbedingt hören sollten?
Jakob: Dead Lord – ich bin sicher, du kennst sie bereits, die andere Band unseres Schlagzeugers Adam. Sie haben gerade ein KILLER-Album veröffentlicht!
Ill Wicker – schöne, eindringliche Volksmusik im Stil von Comus.
Joseph Tholl – Grande Rock, schwer und doch elegant, dunkel und sehr gut verarbeitet! Schaut euch das Album Devil’s Drum an.
Robert Pehrsson’s Humbucker – Noch etwas, dass du wahrscheinlich kennst, das aber trotzdem so gut ist, dass ich es erwähnen muss. Exquisit gut gemachte Rockmusik aus den 70er und frühen 80er Jahren, klassischer Rock, wenn wir die Beschreibung kurz halten wollen. Ich spiele Schlagzeug bei einigen Stücken des neuesten Albums Out of the Dark. Es ist großartig, schaut es euch an!
Lamagia – Weltraumrock zum Weltraum hinaus, wunderbar.
Fontän – Großartiger Kraut/Psych.
Contaminazione – instrumentale Horror-Musik im italienischen Stil mit dem ehemaligen Second Sun-Mitglied Sofia, sehr gutes Material! Ich weiß nicht, ob sie schon etwas veröffentlicht haben, aber in der Zwischenzeit hört euch ihre alte Band Gravmaskin an!
Henrik Palm – Absolut seelenzerstörende Musik.
Twin Pigs – Intensiver und hoch ansteckender Punk Rock.

Markus: Vielen Dank für die Antworten. Die letzten Worte gehören dir. Gibt es etwas, was du euren Fans und unseren Lesern sagen möchtest?
Jakob: Danke für das Gespräch! Unterstützt eure Lieblingsbands und Labels. Jeder kämpft, und euer Beitrag ist wichtiger denn je, wenn jemand das überleben und auf der anderen Seite lebendig herauskommen soll. Bleibt sicher und passt auf Euch auf!


Außerdem auf Soundmagent.eu
Album Review – Second Sun – Kampen Går Vidare
Kolumne – Alt und Neu aus meinem Plattenschrank, This Patch of Sky
Buch Review – Giganten – Die legendären Baumeister der Rockmusik

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen