Contrarian – Only Time Will Tell – Album Review

Contrarian – Only Time Will Tell
Herkunft:
Rochester / USA
Release:
20.11.2020
Label: Willowtip Records
Dauer:
34:45
Genre:
Progressive Death Metal


In der großen amerikanischen Death Metal Szene konnten Contrarian aus dem US-Bundesstaat New York schon mit ihren bisherigen drei Alben einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Nun veröffentlicht die Band um den Hauptsongwriter und Gitarristen Jim Tasikas mit Only Time Will Tell ihr mittlerweile viertes Album. Dieses wird in verschiedenen Vinyl-Versionen, auf CD und rein digital erscheinen.

Klassischer und fortschrittlicher Death Metal

Contrarian haben den Anspruch, klassischen Death Metal der 1990er mit neuen Ansätzen zu vermengen. Das im Mangastil gehaltene Artwork sowie der Opener In a Blink Of An Eye, HIER das Video dazu, bestätigt diesen Anspruch; magengrubentiefe Growls begleiten den technischen, progressiven Death Metal. Die Musik an sich ist komplex arrangiert. Sowohl die beiden Gitarren als auch der sehr songdienlich und angenehm klingende Chapman Stick können positive Akzente setzen. All das gilt natürlich für das folgende The Final Hour, das sehr organisch aufgebaut ist, mit schönen Gitarrensounds aufzuwarten weiß und sehr eindrucksvoll bestätigt, dass Contrarian bislang live eine gelungene Ergänzung zu Genregrößen wie Mastodon oder River of Nihil bildeten.

Organische Songstruktur

Beat Of Clock ist instrumental ohne Gesang gehalten und in seiner Art her zugänglich, melodisch und fast schon postrockig, zumindest progressiv. Insgesamt ist die Musik angenehm in ihrer Härte, die der stark guturale Gesang noch etwas würziger gestaltet. Only Time Will Tell, der Titeltrack, ist recht kurz, durch den Verzicht auf das Schlagzeug sehr luftig arrangiert und durch das dezente Hintergrund-Gegrowle wird dem Titel eine gewisse Bedrohlichkeit verliehen.

Zum Schluss nochmal progressiv

Dieser bildet nun den Übergang zum finalen Your Days Are Numbered, das auch gleichzeitig der längste Track vom mit 34 Minuten doch recht kurzen Album bildet. Hier agiert die Band nochmal richtig progressiv, mit feinen Gitarrensounds, abwechslungsreicher Rhythmik und Metrik und Variationen im Tempo. Gerade in den mit Gesang begleiteten Passagen agieren Contrarian hart und treffen dort den Geschmack der Death Metaller alter Schule sicher noch am ehesten. Als Abschluss von Only Time Will Tell ist der Titel passend ausgewählt und zeigt die Band in Hochform.


Fazit
Contrarian
zeigen auf Only Time Will Tell, dass sie es verstehen klassischen Death Metal mit neuen, progressiven Elementen zu vermischen. Heraus kommt dabei eine in weiten Teilen sehr angenehme Progressive Metal Platte, an dessen hart gegrowlten Vocals sich allerdings so mancher Progressive Metal Fan reiben könnte. Und den reinen Death Metallern wiederum könnte Only Time Will Tell zu verkopft sein. Mir gefällt die Platte, daher 8 / 10.

Line Up
Jim Tasikas – Gitarren
Brian Mason – Gitarren
Bill Bodilly – Bass
Bryce Butler – Schlagzeug
Cody McConnell – Gesang

Tracklist

01. In a Blink of an Eye
02. The Final Hour
03. Beat The Clock
04. Case Closed
05. The Mega Metropolis
06. Scarlet Babylon
07. Only Time Will Tell
08. Your Days Are Numbered

Links
Facebook Contrarian
Bandcamp Contrarian


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Autocatalytica – Powerclashing Maximalism
Album Review – The Death Wheelers – Divine Filth
Empfehlung der Redaktion – Venom Prison – Death Metal aus Wales

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen