Riccardo Moccia – Sensed – Album Review

Riccardo Moccia – Sensed
Herkunft:
Rom / Italien
Release:
30.03.2022

Label:
Eigenverlag
Dauer:
54:14
Genre:
Post Metal / Progressive Metal


All zu viele Informationen liegen zu Riccardo Moccia nicht vor. Abgesehen davon, dass er aus Italien stammt und als Solokünstler in Sachen Progressive Metal sowohl bei Komposition als auch Produktion unterwegs ist. Wie auch sein letztjähriges Debütalbum Concertless erscheint auch das neue Werk Sensed rein digital.

Gewisse digitale Unterstützung erfährt die Musik zudem durch die rein digitale Rhythmusfraktion, eine reelle Instrumentierung das Album durch die wahrlich höllischen Growls als auch durch die hämmernden Gitarrensounds. Dabei ist Sensed ein Konzeptalbum geworden.

Ein philosophisches Konzept, das sich um die Evolution des Universum dreht und viele historische Kulturkreise umfasst, einschließlich altsumerische, ägyptische sowie griechische und asiatische Schriften. Und auf eben jener indischen und japanischen Grundlage fußt der musikalische Korpus von Sensed. Das HIER zu findende Visual Video von Freewill zeigt das US-amerikanische Capitol in verschwommenen, in düsterem Licht getauchten Bildern. Steht es etwa schlecht um die Freiheit? Möglicherweise impliziert dieses sorgsam geschaffene visuelle und akustische Bild dieses.

Philosophisches Konzept

Riccardo Moccia präsentiert seine Songs als düsteren Technical Progressive Metal, der Fans von Meshuggah und Death gefallen dürfte. Die programmierten Rhythmen ergänzen hervorragend die  schneidenden Gitarren und die Growls schweben über dem musikalischen Geschehen. Den meditativen Charakter hat sich Moccia von seinen Vorbildern, den Großvätern des Djent, Meshuggah ebenfalls sorgsam abgeschaut.

Ein durch und durch düsteres Stilleben

Becoming wird HIER mit einem Visual Video als optisches Stilleben inszeniert. Und es betont die musikalische Einheit, ja sogar Geschlossenheit von Sensed. Von der ersten Sekunde an weiß der Hörer, was ihn erwartet. Ins kalte Wasser geworden wird er im Laufe des Album nicht. Deswegen ist Sensed nicht langweilig, im Gegenteil.

Dadurch, dass Riccardo Moccia sich als Künstler nicht in den Vordergrund stellt und den Fokus klar auf seine Musik legt, eröffnet er mit Sensed die Möglichkeit, als sorgsam in Optik und Akustik durchkonzeptioniertes Werk zu überzeugen. Diesem Anspruch werden sowohl er selbst als auch Sensed in jedem Fall gerecht. Schade, dass es zu diesem Album erstmal kein physikalisches Medium geben wird.


Fazit
Einem optisch und musikalisch schlüssigem Konzept folgt Riccardo Moccia mit Sensed, beruft sich dabei auf altertümliche Kulturgüter und lässt diese in dieses feine Technical Progressive Metal Album einfließen. 8 / 10

Line Up
Riccardo Moccia – Gesang, Gitarren, Programmierung, Produktion

Tracklist
01. Un-Creation Egg Form
02. Spiralling Thoughts
03. Before of the Before
04. Mirror’s Lie
05. Limbo
06. Constructive
07. Becoming
08. Freewill
09. Outers Voices
10. Speachless
11. Bowels

Links
Facebook Riccardo Moccia
Bandcamp Riccardo Moccia


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Kenny McCormick – Alien
Empfehlung der Redaktion – Silent Obsession – Death Metal aus Algerien
Interview – Electromancy, Nachgefragt bei Step Tranovich

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon