Kenny McCormick – Alien – Album Review

Kenny McCormick – Alien
Herkunft:
Meura / Deutschland
Release:
04.04.2021
Label:
Eigenverlag
Dauer: 56:56
Genre: Progressive Metal / Djent


Fleißige Seriengucker werden bei dem Künsternamen erst einmal stutzig. Und in der Tat hat Marcel Schrade aus dem thüringischen Meura den Namen seines Projektes Kenny McCormick dem immerwährenden Pechvogel der bekannten Animationserie South Park entliehen.

Auf seinem mittlerweile dritten Album Alien begibt er sich auf eine Reise in der Hoffnung auf einen Kontakt zu fremden Lebewesen aus anderen Welten. Wie seine Vorgänger, ist auch dieses Album rein digital erhältlich und kann unter anderem HIER bei Youtube oder den gängigen Streaminganbietern komplett angehört werden und über Bandcamp auch monetär die Wertschätzung erfahren, die es verdient.

Steht in bester Tradition seiner Vorbilder

Es ist eine einsame Reise, denn er bedient alle Instrumente selbst, und gesungen wird hier auch nicht. Wobei die Reise dennoch unterhaltsam ist. Ganz im Sinne des Konzeptes steht hier technischer, rein instrumentaler Djent ganz in bester Tradition von Animals As Leaders oder Tesseract, wobei sich gerade die Fans von ersteren hier sehr wohlfühlen dürften.

Kenny McCormick agiert deutlich melodischer und zugänglicher, ohne es an Härte und Schmackes fehlen zu lassen. Diese kommt auf dem zweiten Song Alien durch das hämmernde Schlagzeug zum Tragen, lässt aber auch hier atmosphärische Momente und interessante Rhythmusexperimente zu. Am stärksten erinnert das Album in Paradigm Shift an Animals As A Leader.

Alien folgt grob einem Konzept einer Begegnung mit einer fremden Lebensform. Oder vielmehr, einer Reise mit eben jener Begegnung als Höhepunkt. Das Artwork erinnert ebenso an Tool wie auch so manche Songstrukturen, zum Beispiel in Star Atlas mit seinem repetitiven Gitarrenfiguren und der unterstützenden Elektronik.

Gute Produktion mit Potential

Die Produktion ist transparent und druckvoll, könnte allerdings an so mancher Stelle noch ein wenig an Schärfe und Kontur vertragen. Dennoch überzeugt sie und rundet das Gesamtbild eines metrisch und melodisch abwechslungsreichen und scharfen Progressive Metal Longplayers ab. Im Vergleich zu seinem Vorgänger Zenturies ist Alien spürbar sperriger, qualitativ bewegt man sich hier wie dort auf sehr hohem Niveau.


Fazit
Die dritte Scheibe Alien des Prog Metal Projekts Kenny McCormick lädt mit feiner Elektronik und variantenreichen Gitarrenläufen und Rhythmen zu einer Reise durch Raum und Zeit. Außer einer noch ausgefeilteren Produktion bleiben dem Prog Metal Fan kein Wunsch offen. Daher gibt es von meiner Seite
8 / 10.


Line Up
Kenny McCormick – alle Instrumente

Tracklist
01. Contact
02. Alien
03. Monolith
04. Close Encounters Of The Fifth Kind
05. Paradigm Shift
06. Silent Observer
07. The Shadow Out Of Time
08. Type Omega-Minus
09. Star Atlas
10. Metaphor
11. 0100000101001100010010010100010101001110

Links
Facebook Kenny McCormick
Bandcamp Kenny McCormick


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Liquid Tension Experiment –  LTE3
Interview – CARTHIEFSCHOOL – Nachgefragt bei Tomoya Murosaki
Livestream Review  – The Pineapple Thief – Nothing but the Truth

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 3]
Teile diesen Inhalt mit anderen