The Violent Inzident – This Is Nu Metal! – Album Review

The Violent Inzident – This Is Nu Metal!
Herkunft:
UK
Release:
01.04.2022
Label:
Eigenrelease
Genre:
Nu Metal


Supergroups sind eine schwierige Sache, weil an diese Bands so hohe Erwartungen gestellt werden, dass sie kaum noch zu erfüllen sind. Bei The Violent Inzident ist das aber etwas anderes, denn die Briten sind für den Nu Metal das, was Steel Panther für den Glam Metal sind. Mit anderen Worten: Zeitgleich eine Parodie und dennoch ernst zu nehmende Musiker, die ihre Instrumente beherrschen und genau wissen, was sie tun.

Viel ist über die Mitglieder nicht bekannt, außer dass sie alle bei bekannten, modernen Metal Bands aktiv sind. Nur von Schlagzeuger General Jerkhov weiß man, dass er eigentlich Andre Joyzi heißt und bei Breed77 hinter den Trommeln sitzt. Das Debütalbum This Is Nu Metal! ist jedenfalls ein Querschnitt durch dieses Genre, das in den 1990ern und 2000er Jahren die Gemüter vieler “trve” Metaller erregt hat. Wer mit Slipknot, System Of A Down, Limp Bizkit, Korn und Linkin Park groß geworden ist, wird also etliche Anspielungen finden. Aber auch aktuell große Namen, beispielsweise Five Finger Death Punch, bekommen ihr Fett ab.

“This is the f***ing NU Age!”

Die Platte ist gut abgemischt und klingt wirklich exakt so, wie die genannten Bands damals eben klangen. Die Musiker verstehen es, den Nu Metal Sound und die darin vermittelten Botschaften völlig zu überzeichnen, ohne dabei zu bemüht zu wirken. Hip Hop Elemente, Breakdowns, Tribal-Elemente im Stile früherer Soulfly und die emotionale Schlagseite des Crossover-Sounds werden in einem Gesamtkonzept vereint, das hörbar von engagierten und talentierten Musikern vorgetragen wird.

Parodien sind natürlich immer Geschmackssache, derbe Texte mit pubertären, sexuellen Anspielungen ebenso. Trotzdem kann man The Violent Inzident nicht vorwerfen, dass sie nicht viel Herzblut in ihre Arbeit gesteckt hätten. Der Opener Nu-Metal! beispielsweise ist voller Referenzen und eine gelungene Hommage an die alten Helden des Genres. Das Video, inklusive einem epischen Kampf mit den “Black Metal Wankers”, findest du HIER.

“We don’t like guitar solos, we’re tuning fucking low!”

Jeder Song auf dem Album bringt neue Nuancen ein, wodurch es schwer ist, Highlights auszumachen. Das Lied Tears Are Falling (From My Arse) mit seiner “Scary Marilyn Manson Voice”, dem darauf folgendem “Deftones Part” und der Jonathan Davis Parodie wird Kennern aber bestimmt ein Grinsen ins Gesicht zaubern. Ebenso wie Brazil Is Great, das Sepultura und frühe Soulfly durch den Kakao zieht. Wenn du wissen willst, was an Brasilien alles großartig ist, dann schau am besten HIER rein.

In Triggered (The Snowflake Anthem) werden dann noch die Cancel Culture und die Internet-Krieger dieser Zeit aufs Korn genommen, inklusive gelungener Anspielungen auf Fred Durst. Das finale Fou Fou beendet die Reise ins Nu Metal Universum schließlich mit einer parodistischen Hommage an Coal Chamber, beziehungsweise deren Über-Hit Loco.

Wer prinzipiell Spaß versteht und auch nichts gegen stark überzeichnete Albernheiten hat, der wird This Is Nu Metal! einiges abgewinnen können. Keine einzige Sekunde auf diesem Album ist ernst gemeint, aber in Zeiten wie diesen tut Lachen einfach gut. Und genau darum geht’s: Die Platte soll Spaß machen und das tut sie auch.


Fazit
The Violent Inzident leben und atmen den Sound der Jahrtausendwende. This Is Nu Metal! ist eine gelungene Parodie und Hommage an diese Ära, wobei Kenner bei jedem Durchgang neue Anspielungen und Verweise auf bekannte Bands finden werden. Comedy und Metal zu kombinieren endet oft in lahmen Plattitüden – in diesem Fall aber haben sich die Musiker ins Zeug gelegt und ihr Konzept sehr stark umgesetzt. 7,5 / 10

Line Up
Tiny D – Rap
C-Man – Gesang
Bin Man – Bass
Adidasshole – Gitarre
Monkeybird – DJ, Samples
General Jerkhov – Schlagzeug

Tracklist
01. Nu-Metal!
02. Love Nu Metal
03. Whores of Instagram
04. DisasTinder
05. Triggered (The Snowflake Anthem)
06. The Violent Inzident
07. Brazil Is Great
08. Down With Your Mistress
09. Tears Are Falling (From My Arse)
10. D.A.R.E To Keep Kids On Drugs
11. Fou Fou

Links
Facebook The Violent Inzident
Instagram The Violent Inzident


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Korn – Requiem
Interview – Dymytry, Nachgefragt bei Alen Ljubic
Kolumne – Female Fronted Metal made in Austria

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 5]