Liminal Shroud – All Virtues Ablaze – Album Review

Liminal Shroud – All Virtues Ablaze
Herkunft:
Kanada
Release:
05.08.2022

Label: Willowtip Records
Dauer:
40:04
Genre:
Black Metal / Atmospheric Black Metal / Blackgaze


Foto Credit: Rob Hehr

Kanada, beziehungsweise Nordamerika, ist ein Schlaraffenland für Fans von extremen Metalbands. Insbesondere das Subgenre des atmosphärischen Black Metals bringt in den letzten Jahren immer wieder Kombos hervor, nach denen man sich alle Finger abschleckt. Sei es Worsen, Wolves in the throne room, Forteresse  oder die mächtigen Panzerfaust.

In die Liste werden sich bei mir auf jeden Fall die Kanadier von Liminal Shroud mit eintragen. Von ihrem Debüt vor zwei Jahren habe ich ehrlicherweise leider nichts mitbekommen. Daher sind die Jungs für mich bis jetzt ein unbeschriebenes Blatt gewesen. Mit ihrem zweiten Werk sind sie jetzt sofort bei mir eingeschlagen und dieser Einschlag hallt jetzt noch nach. 

Kanadische Perfektion

Beeindruckend ist auf jeden Fall die Tatsache, dass die Jungs zu dritt einen enorm breitgefächerten Sound haben. Das Album besitzt vier treffsichere Torpedos, die durch ein vielschichtiges Songwriting auffallen. Beginnen wir mit dem hymnischen Opener Hypoxic. Hier durchströmt mich ein wohliges Gefühl, welches die harschen Gitarrenmelodien auslöst und zusätzlich fasziniert mich die stimmige Kombination aus waschechten Black Metal, träumerischen Post Rock und den fiesen Shouts/Screams der beiden Sänger Aiden und Rich. Einfach nur wunderschön zu hören, wie alles nahtlos zusammenpasst. Das wilde Ding könnt ihr euch HIER anhören.

Die unnachgiebigen Gezeiten bieten Inspiration

Im zweiten Track Mists Along Florencia verschmelzen Blackgaze und Progressive Metal zu einer einzigartigen Komposition zusammen. Das Ganze klingt wie ein Hybrid aus älteren Deafheaven, Becoming the Archetype und Wolves in the throne room. Bei allen Referenzen bleibt der Sound der Kanadier ein eigener musikalischer Kosmos voller Überraschungen, in dessen die beiden Song Galaxien Transmigration I – Pelagic Voids und Transmigration II – The Cleansing Ash einen perfekten Abschluss bilden.

Erstere überzeugt durch wilde Raserei gepaart mit einer traumhaften Melodie, die sogar durch harmonischen Klargesang begleitet werden. Die zweite beginnt folkloristisch anmutend und überfährt den Hörer anschließend mit wilder melancholischen Soundlandschaften. Diese sind ausladend und episch zugleich. Ganz großes monumentales Kino und kaum vorhersehbar.  

Der Sound ist roh und druckvoll. Matt Roach, der Mann hinter den Hebeln und Knöpfen, hat hier hochwertige Qualität erschaffen und das Trio mächtig und erhaben klingen lassen. Ein Genuss mit Wellnessfaktor für die im Alltag geplagten Ohren.


Fazit
Liminal Shroud
haben für mich mit All Virtues Ablaze ein absolutes Meisterwerk des nordamerikanischen Black Metals geschaffen und gehören zu meiner Neuentdeckung des Jahres. Dieses Album ist mit vier perfekten Songs ausgestattet, die einen 40-minütigen Ohrgasmus garantieren, der dieses Jahr seinesgleichen sucht. Daher gibt es eine saftige 10 / 10 mit extra Kirsche oben drauf. 

9,5

Line Up
Aidan Crossley – Gitarre, Gesang, Piano
Rich Taylor – Bass, Gesang
Drew Davidson – Schlagzeug

Tracklist
01. Hypoxic
02. Mists Along Florencia
03. Transmigration I: Pelagic Voids
04. Transmigration II: The Cleansing Ash

Links
Facebook Liminal Shroud

 


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Panzerfaust – The Suns of Perdition – Chapter III: The Astral Drain
Interview – Blood God / Debauchery, Nachgefragt bei Thomas Gurrath
Empfehlung der Redaktion – Ash of Ashes – Epic Pagan Metal aus Deutschland

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 1 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon