Headless Nameless – Ominus Spiritus – Album Review

Headless Nameless – Ominus Spiritus
Herkunft:
Ottawa / Kanada
Release:
05.11.2021

Label: Artoffact Records
Dauer:
01:18:21
Genre:
Dark Wave / Goth / Elektro


Fans von melancholischen Dark Wave und Goth Klängen dürfen sich wieder einmal freuen. Das kanadische Label Artoffact Records hat erneut hochkarätige Landsleute unter Vertrag genommen. Wobei, so neu sind Headless Nameless nicht unbedingt. Dahinter verbergen sich Mitglieder des schon seit geraumer Zeit aktivem EBM Projektes Encephalon, das nun hier von Alison Keller ergänzt wird.
Zusammen veröffentlichen die vier Akteure aus dem kanadischen Ottawa ihr prall gefülltes Erstwerk Ominus Spiritus, digital und auf zwei CDs. Die zweite CD des Doppelalbum besteht aus Remixen des eigentlichen Albums und von älteren Encephalon Stücken. Das eigentliche Album befindet sich auf der ersten CD. An beidem dürften die Fans von düsteren Dark Wave Klängen ihre wahre Freude haben. Die Remixe sind teilweise mit elektronischen Beats hinterlegt und pulsieren recht schnell, während die Originale sehr getragen und majestätischer darherkommen.

Majestätischer Dark Wave mit Doom Anstrich

Wie in Ash Palace, das ihr HIER sehen könnt. Mir persönlich sagen die warmen doomigen Momente der ersten CD eher zu. Hier kommt der samtig-rauhe Gesang von Alison Keller zudem besser zur Geltung. Wer die Landsleute von Headless Nameless wie Thrive, Rhea’s Obsession und Waiting For God kennt, hat schon eine gewisse Vorstellung, was ihn hier erwartet. 

Die Remixe sind sehr EBM lastig

Die tollen Gesangslinien in Flash in the Dark, HIER das Video zu diesem tollen Song, gehen direkt in das dunkle Herz. Auch hier ist der ursprüngliche Mix auf der ersten CD berührender als der stark EBM lastige No Light Ever Mix, wobei diese durch die elektronischen Beats und die leicht anderen Synthies eine faszinierend hypnotische Wirkung entfaltet.

Ominus Spiritus ist düster und dennoch sauber produziert, und lädt den Hörer auf eine Erkundung in die dunklen Ecken seines Gemütes ein.


Fazit
Mit ihrem Debüt Ominus Spiritus gelingen Headless Nameless eine düstere und dennoch einladende Dark Wave / Goth Rock Platte. Die EBM Remixe auf der zweiten CD sind sehr reizvoll und verleihen den Songs zusätzliche Aspekte. 8.5 / 10


Line Up
Alis Alias – Produktion
Matt Gifford – Produktion
Sam Mainer – Produktion
Alison Keller – Gesang

Tracklist
01. Crystalline
02. Ash Palace
03. Flash In The Dark
04. Call Of The Void
05. Sacrificial
06. Wrath
07. Wild Fire
08. An
09. Ephemeron
10. Wildfire (Cinder mix)
11. Ash Palace (Frozen Eclipse)
12. Wrath (Blade mix)
13. Ephemeron (Withering Star mix)
14. Sacrificial (iii)
15. Flash In The Dark (No Light Ever)
16. Ash Palace (5AM remix)
17. Ephemeron (Finale)

Links
Facebook Headless Nameless
Bandcamp Headless Nameless


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Lycia – Casa Luna
Interview – Drott, Nachgefragt bei Arve Isdal

Empfehlung der Redaktion – Last Evidence – Alternative Metal aus Österreich

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon