Drott – Nachgefragt bei Arve Isdal – Interview

In Kürze veröffentlichen die Norweger von Drott ihr Debüt Album Orcus. Ein Debüt, doch unbekannt sind die Musiker nicht. Zur Besetzung des Instrumental Projektes gehören Gitarrist Arve Isdal, den wir von Bands wie Enslaved und Audrey Horne kennen ebenso wie Drummer Ivar Thormodsæter von Ulver und Cellist Matias Monsen. Ich war vom ersten Track an verliebt in die Musik und sprach mit Arve

You can find the original Interview in english HERE


Adriana (Soundmagnet.eu): Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, einige Fragen für unser Magazin zu beantworten. Ich nehme an, du bist gerade jetzt ziemlich beschäftigt in der Zeit um die Veröffentlichung von Orcus. Wie geht es dir mit diesem erstaunlichen Feedback, das die Magazine online und offline überflutet?
Arve: Es fühlt sich gut an. Für uns ist das Album bereits ein Erfolg, wenn man das Feedback betrachtet, das wir bekommen. Wir waren ein wenig neugierig, ob die Leute sich auf die Erzählung und die Klanglandschaft einlassen würden, da Orcus keine traditionellen Vocals und Texte enthält. Es scheint, dass die Leute verstehen, was wir ausdrücken wollen und die Bilder, die wir mit jedem Song innerhalb des Konzepts erzeugen. Wir haben viel mit den Arrangements und dem Konzept gearbeitet, daher ist es schön, wenn die Leute unsere Arbeit schätzen und verstehen.

Adriana: Ihr kreiert einen ganz besonderen Sound, den ihr einfach Drott nennt. Wie würdest du diesen Sound einer Person beschreiben, die Drott nicht kennt?
Arve: Das ist knifflig. Es ist sehr ambient und eine Mischung aus vielen Genres. Ich denke, Drott ist letztendlich in und um eine Art Rocksound herum verankert. Es besteht aus Gitarre, Schlagzeug und Cello, aber wir versuchen, die Gitarre und das Cello auf ungewöhnliche Weise einzusetzen, indem wir verschiedene Spielweisen und eine Menge Effekte und so verwenden. Das ganze Album wird organisch gespielt, was also wie ein Synthesizer oder Bass klingt, ist entweder eine Gitarre oder ein Cello. Wir alle haben unterschiedliche musikalische Hintergründe, von Metal über Klassik, Pop, Prog, Jazz und sogar Hip-Hop. Das gibt uns einen großen Werkzeugkasten und eine Menge Möglichkeiten. Ich denke, dass wir mit unseren Konzepten und unserer Denkweise auch einen Folk-Ansatz haben. Wir sind alle fasziniert von Mythologie und Folklore.

“…Es ist sehr ambient und eine Mischung aus vielen Genres..:”

Adriana: Ich bin wirklich überwältigt von dem, was ihr als Trio aus eurem Sound macht. Gitarre, Schlagzeug und ein Cello. Das ist nicht sehr üblich, schafft aber eine sehr einzigartige Klanglandschaft. War das von Anfang an der Plan, als ihr Drott im Jahr 2020 gegründet habt?
Arve: Eigentlich haben wir seit 2016 oder so darüber gesprochen, diese Band zu gründen. Ich kenne Ivar schon seit der Highschool und wir haben viel zusammen gespielt, als wir aufwuchsen. Wir haben immer darüber gesprochen wieder etwas zusammen zu machen, aber als tourende Musiker hatten wir einfach nicht die Zeit. 2015 habe ich Matias kennengelernt und wir haben viel zusammen unternommen. Wir sprachen darüber, wie cool es wäre, zusammen zu spielen, und Ivar war die natürliche Wahl für einen Schlagzeuger. Er ist einer der besten Schlagzeuger, mit dem ich je gespielt habe, ein guter Freund und ein toller Kerl um mit ihm abzuhängen. Natürlich fanden wir nie die Zeit, wirklich zu proben und anzufangen, also dauerte es einige Jahre… Mein Neujahrsvorsatz für 2019 war, dass wir mit dieser Band loslegen würden und wir fanden tatsächlich in den Weihnachtsferien vor 2020 etwas Zeit, so dass es also so aussah, als würde es endlich passieren, aber dann wurde Ivar krank, also haben wir erst im Januar 2020 begonnen. Alle drei haben sich vom ersten Ton an gut verstanden!

Adriana: Ihr macht atmosphärische Musik, mit Einflüssen aus Jazz, Progrock, Klassik und Metal, und ihr legt zum Teil wirklich brutale Klänge frei. Woher nehmt ihr die Inspiration für eure Tracks?
Arve: Wir denken bei unserer Musik immer in Bildern. Bei jedem klanglichen Experiment wollen wir einen neuen Raum oder eine neue Landschaft betreten. Vielleicht ist es unser norwegisches Erbe, das uns bei der Wahl der Sounds inspiriert. Die Natur in unserem Teil des Landes kann sowohl als brutal und dramatisch eingestuft werden. Und als schön.

“Spiritualität ist ein roter Faden in allen unseren bisher veröffentlichten Tracks”

Adriana: Ist die nordische Kultur, die damit verbundene Spiritualität und der Aberglaube etwas, das dich auch als Privatperson begleitet?
Arve: Auf jeden Fall. Ich habe mich schon immer für die dunklen Dinge interessiert, haha. Zum Beispiel alte Horrorfilme. Matias ist zutiefst fasziniert von der Mythologie aus der ganzen Welt. Spiritualität ist ein roter Faden in allen unseren bisher veröffentlichten Tracks.

Adriana: Während der Track The Marauder ein echter Ritt durch die Hölle ist, zeigt ihr mit Songs wie By The Lunar Lake und Arch of Gloom eine zarte und zahme Seite. Woher nehmt ihr diese Ambivalenz beim Songwriting?
Arve: Wir denken nicht allzu viel nach, wenn wir schreiben, wir folgen einfach den Ideen. Wir spielen gerne mit verschiedenen Stimmungen und Genres, mit Licht und Dunkelheit. Wenn man etwas Schillerndes und Helles hat, werden die dunkleren Stücke noch dunkler. Wir haben auch einen Weltklasse-Pfeifer in der Band, also MUSSTEN wir einen pfeifenden Track auf dem Album haben.

Adriana: Wie sieht der Prozess bei einem Song aus? Wer ist in der Band für das Songwriting verantwortlich?
Arve: Das meiste Material entsteht, wenn wir drei einfach zusammen spielen und jammen. Wir schließen uns einfach zusammen und fangen an zu spielen, ohne eine Idee im Kopf zu haben. Dann arbeiten wir an den Arrangements nach den Ideen, die uns gefallen. Einige der Songs wie Grey Gull und Orcus sind genau so, wie sie bei der Jamsession entstanden sind, und bei anderen nehmen wir ein Riff oder eine Melodie und schreiben sie von dort aus. Ich und Matias haben einige Sachen geschrieben, aber der größte Teil des Materials kommt von uns beim Jammen.

“…zumindest für mich wird ein physisches Album immer etwas Besonderes sein…”

Adriana: Orcus liefert eine tief in klangliche, experimentelle Landschaften eintauchende Platte, die ich natürlich sofort auf Vinyl vorbestellt habe. Ich denke, dies ist ein Album, das beim Auflegen der Platte wächst. Steht ihr selbst auf Schallplatten und könnt ihr dem zustimmen oder bevorzugt ihr selbst eine digitale Version?
Arve: Wir sind Old School und stehen total auf das Albumkonzept. Wir sind es gewohnt, Musik auf Vinyl zu hören. Es ist etwas Besonderes, wenn man sich ein Album als Ganzes anhört und einfach abschalten und sich eine Stunde lang auf das Hören konzentrieren kann, während man sich das Cover anschaut und in Stimmung kommt. Ich habe nichts gegen die ganze digitale Sache, und es ist eine tolle und einfache Möglichkeit, neue Musik zu entdecken und auszuprobieren, aber es ist auch so viel einfacher, Songs und Alben zu überspringen, die einen nicht sofort fesseln. Ich denke, dass Alben, die man beim ersten Mal nicht versteht, aber beim dritten oder vierten Mal immer besser werden, auch die Alben sind, die am längsten halten. Wie auch immer, zumindest für mich wird ein physisches Album immer etwas Besonderes sein, das man tatsächlich in seinen Player legen muss.

Adriana: Ich muss mit diesem Interview wohl langsam zu einem Ende kommen. Aber ich muss unbedingt wissen, ob irgendwelche Live-Shows geplant sind, um Orcus in naher Zukunft live zu präsentieren.
Arve: Wir wollen definitiv bald live spielen, aber aufgrund der ganzen Covid-Situation haben wir noch nichts geplant. Wir werden versuchen, später in diesem Jahr eine Release-Show in unserer Heimatstadt Bergen zu organisieren und von dort aus weiterzumachen.

Adriana: Gibt es etwas, das du unseren deutschsprachigen LeserInnen mitteilen möchtest?
Arve: Wenn ihr auf dunkle, atmosphärische Musik steht und etwas anderes hören wollt, solltet ihr euch DROTT anhören. Unser Debütalbum Orcus wird am 24.09.21 veröffentlicht.


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Sons of Alpha Centauri – Push
Album Review – Leprous – Aphelion
Interview – Shining, Nachgefragt bei Jorgen Munkeby

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 16 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon