Wytch – Exordium – Album Review

Wytch – Exordium
Herkunft:
Schweden
Release:
21.05.2021
Label: Ripple Music
Dauer:
39:47
Genre:
Heavy Rock


WytchBand1 webWytch haben sich 2016 im schwedischen Skellefteå gegründet, die Mitglieder stammen aus so unterschiedlichen Combos wie Vintersorg oder Stardog. Nach einer EP unter ihrem alten Namen Aska präsentiert uns die Band nun ihr erstes Studioalbum Exordium.

“Exordium handelt von der dunkleren Seite des Lebens, von Liebe und Tod. Der Sound reicht von sanft bis hin zu Punk Rock, und man kann ihn definitiv als Heavy Rock bezeichnen”, erklärt die Band selbst ihre Musik.

Kraftvoll und sanft zugleich

Im Klartext bedeutet das: Bei Wytch regieren schwere Gitarrenriffs und psychedelisch-ruhige Passagen das Geschehen. Bereits der Opener Black Hole ist eine starke Hard Rock-Nummer im Midtempo, die aber auch von Sängerin Johanna Lundberg getragen wird. Die Musikerin hat eine unverkennbare Stimme, die gleichzeitig rau, ausdrucksstark und dennoch sanft klingen kann. Nicht viele Frontfrauen können das, Chapeau!

Die Band hat außerdem ein erkennbares Faible für die 1970er Jahre. So ist Savior beispielsweise eine ruhige Rockballade im typisch-psychedelischen Stil dieser Ära. Das nachfolgende Evil Heart schlägt etwa in dieselbe Kerbe, zieht dabei das Tempo aber wieder etwas an und liefert uns Oldschool-Gitarrensolos höchster Güteklasse.

Stampfend oder psychedelisch – why not both?

Wytch agieren bei aller Liebe zum Sound vergangener Tage ohnehin sehr vielfältig und eigenständig. Das Lied Blood ist ein Hybrid aus Sludge Metal und Classic Rock, während Warrior etwas an Combos wie Jess and the Ancient Ones erinnert. Auch hier wechseln sich rockige Klänge mit soften Intermezzos ab, wodurch der Song dynamisch und spannend bleibt.

Mit Rebel wird es wieder Zeit für eine Ballade, die gegen Ende hin aber an Fahrt aufnimmt. Break You Down liefert hingegen wieder tonnenschwere, an Black Sabbath angelehnte Riffs, aber auch etwas 1980er Jahre Poprock-Flair. Und man muss es noch einmal sagen: Der starke Gesang und die Instrumente harmonisieren dermaßen gut miteinander, das es eine wahre Freude ist.

You beendet das kurzweilige Album mit einer düsteren, sich langsam aufbauenden Doom Rock-Nummer inklusive simplen, aber effektiven Melodien. Ein gelungener Rausschmeißer, zu dem du HIER ein Video finden kannst.


Fazit
Wytch liefern mit Exordium ein starkes Debüt ab, das Lust auf mehr macht. Der Heavy Rock der schwedischen Combo atmet den Geist vergangener Tage, ohne dabei zu einem Aufguss von Altbekanntem zu verkommen. Dafür gibt es starke 8 / 10.

Line Up
Johanna Lundberg – Gesang
Simon Lundström – Bass, Gesang
Niklas Viklund – Gitarre, Gesang
Mattias Marklund – Gitarre, Gesang
Fredrik Nilsson – Schlagzeug

Tracklist
01. Black Hole
02. Savior
03. Evil Heart
04. Blood
05. Warrior
06. Rebel
07. Break You Down
08. You

Links
Facebook Wytch
Instagram Wytch


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Stone Mammoth – Stone Mammoth
Live Stream Review – The Pineapple Thief – Nothing but the Truth
Empfehlung der Redaktion – Captain Naysayer – Rock’n’Roll aus Belgien/Brasilien

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon