Volturian – Red Dragon – Album Review

Volturian – Red Dragon
Herkunft:
Italien
Release:
20.05.2022
Label: Scarlet Records
Dauer:
39:29
Genre:
Melodic Symphonic / Groove Metal


Volturian-BandVolturian haben sich 2019 im italienischen Milan gegründet. Die Band hat seitdem sehr engagiert an Songs geschrieben und präsentiert uns mit Red Dragon bereits ihr zweites Vollzeitalbum.

Die Combo verspricht uns auf dieser Scheibe wieder melodischen Metal mit Gothic-Einflüssen und elektronischen Elementen. Einwohner von Trveheim haben bestimmt schon aufgehört zu lesen und alle anderen können sich diesen Sound als einen Mix aus Lacuna Coil, Depeche Mode, Roxette sowie Kate Bush vorstellen. Damit scheint die Band gut anzukommen, denn mehr als fünf Millionen Streams auf den diversen Musikplattformen lügen nicht.

Balanceakt

Auf Red Dragon wird circa 40 Minuten lang versucht, die richtige Balance zwischen Melodie und Heavyness sowie zwischen Pop- und Elektro-Sound zu finden. Dazwischen werden gelegentlich auch noch symphonische Klänge eingestreut. Diese bunte Mischung funktioniert großteils sehr gut, das Songwriting wirkt durchdacht und Volturian verheddern sich dabei nicht in Details.

Man hört deutlich, dass die Bandmitglieder viel Erfahrung beim Schreiben kohärenter Songs besitzen. Einige von ihnen sind übrigens auch bei anderen Combos wie Frozen Crown oder Malefistum aktiv, by the way. Bei diesem Stilmix ist jedenfalls klar, dass die einzelnen Lieder ihren jeweiligen Fokus auf bestimmte Aspekte des klanglichen Gesamtspektrums legen müssen.

Metal, Rock und Electro Pop

Stay lebt beispielsweise von Up-Tempo-Melodien und energiegeladenen Gitarrenriffs, Sängerin Federica Lanna singt währenddessen in klassischer Rock-Manier. Die Stimme der Frontfrau ist zweifellos das größte Asset von Volturian, denn die Dame weiß ganz genau, welche Noten perfekt zu welchem Song und welcher Stimmung passen.

Das folgende Harley setzt hingegen auf Mid-Tempo, prägnante Basslinien und düsteres Ambiente. Das Gitarrensolo macht die Nummer zudem zu einem Highlight des Albums, das du HIER finden kannst. Torn Asunder wirkt dagegen wie ein kleiner Kulturschock, denn hier wird uns Keyboard-lastiger Elektropop-Sound präsentiert.

Für jede Situation geeignet

Die Symbiose aus Pop, Metal und weiteren Stilen zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Album. Red Dragon richtet sich somit gleichermaßen an Fans melodischer Gitarrenklänge als auch an Gelegenheitshörer. Egal ob man sich auf die Musik konzentrieren und darin versinken will oder einfach Untermalung für nebenher sucht – die Scheibe liefert für beide Anwendungsfälle den passenden Sound.


Fazit
Volturian reihen sich mit Red Dragon endgültig in die starke Linie italienischer Melodic Metal Bands ein. Dabei beschreitet die Combo aber auch Wege abseits des ausgelatschten Metal-Pfades und bringt damit frischen Wind in die Szene. 7,5 / 10

Line Up
Federica Lanna – Gesang
Federico Mondelli – Gitarre, Keyboard
Massimiliano Rossi – Bass
Andrea Zannin – Schlagzeug

Tracklist
01. Rebirth
02. Stay
03. Harley
04. Empty World
05. Torn Asunder
06. Burn It Up
07. Distant Caress
08. Bury Me
09. Freeze
10. Descent

Links
Facebook Volturian
Instagram Volturian


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Moonlight Haze – Animus
Interview – Seven Spires, Nachgefragt bei Adrienne Cowan
Kolumne – Female Fronted Metal made in Austria

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon