Tulkas – The Beginning Of The End – EP Review

Tulkas – The Beginning Of The End
Herkunft:
Mexico
Release:
28.08.2020
Label: Noble Demon
Dauer:
23:58
Genre:
Thrash Metal 


Wer 2016 beim Wacken Open Air war, könnte die Band Tulkas aus Querétaro, Mexico, bereits live erlebt haben. Die Jungs um Fronter Javier Trapero sind keine sogenannten Jungspunde, gründeten sie sich doch schon vor rund zehn Jahren und blicken auf zwei Studioalben zurück.

Nun wird via Noble Demon der neueste Streich in Form der fünf Track EP Beginning of the End releast. Dass sie eine explosive Bühnenpräsenz sind, konnten sie schon mit Bands wie Lamb of God, Havok, Onslaught und Nervosa auf diversen Festivalbühnen unter Beweis stellen.

Es wird mitreißendes Material versprochen

Mitreißendes und energiegeladenes Material wie auf den bereits veröffentlichten Releases wird mir versprochen und ich bin gespannt, was die fünf mir kredenzen. Dass mich mit dem Closer ein Metallica Cover erwartet, macht mich besonders neugierig. Doch der Reihe nach: 

 Los geht der rund 23 Minuten lange Thrash Output mit dem Song O.G.C., was für Outsider God Creation steht. Willkommen geheißen werde ich mit einer tragenden Bassline und typischen thrashlastigen Riffs, die das Tempo ganz schön anziehen und Lust auf Luftgitarrenspiel machen. Javiers Gesang brettert in Crossover Oldschool Thrash Manier aus den Lautsprechern. Ihr könnt euch im vorab veröffentlichten Video HIER einen ersten Eindruck davon machen.

Hail from Querétaro

Der zweite Song Devastation By Greed macht ebenfalls keine Gefangenen. Das Intro schön melodiös brettert der Song innerhalb der rund drei Minuten angenehm aggressiv und mit gutem Tempo dahin. Hier werden keine Gefangenen gemacht und die polternde Hookline brennt sich mit Wiedererkennungswert in meine Gehörgänge. 

Mit Extinction verhält es sich ähnlich. Der rund fünf minütige Track lässt kaum Verschnaufpausen zu und die präzisen Riffs ballern mal so richtig. Diesen Song muss ich einfach gleich ein zweites mal im Anschluss hören, denn besonders hier kommt die perfekte Technik der Jungs an den Gitarren zum Tragen. Von diesem Riffing kann sich noch die ein oder andere Band etwas abschauen. Hier präsentieren die Jungs technischen Thrash erster Klasse!

Der titelgebende Track Beginning of the End ist kein Ausreißer nach unten. Eine solide Thrashnummer, wie sie in jedem Lehrbuch beschrieben werden könnte. Hardcore Screams, präzise Riffs, tragender Bass und schneller Stakkato Rhythmus. 

Als langjähriger Metallica Fan bin ich nun sehr auf den Closer in Form des Shortest Straw Covers gespannt. Technisch ist auch hier alles da, was das Original vorgibt, wenn auch etwas gedrosselt und der Vorlage sehr nach gespielt. 


Fazit
Tulkas bringen hier Old School Thrash mit schönen Hardcore Sequenzen aufs Tablett, der mich anspricht und neugierig auf mehr eigene Tracks macht. Während die ersten vier Songs der EP einen schönen, modernen Zugang zum Genre zeigen, fällt die gedrosselte Coverversion etwas ab im Ranking. Noble Demon hat hier jedenfalls einen sehr guten Griff gemacht und zeigt gutes Gespür für moderne Thrash Ansätze und technische Perfektion. Von mir gibt es für den Gruß aus Mexcio satte 8 / 10. 

Line Up
Javier Trapero – Gesang
Memo Mendoza – Bass
Charlie Vazquez – Schlagzeug
José Chávez – Gitarre
Edgar Castañeda – Gitarre

Tracklist
01. O.G.C. (Outsider God Creation)
02. Devastation By Greed
03. Extinction
04. Beginning Of The End
05. Shortest Straw (Metallica Cover)

Links
Facebook Tulkas


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Annihilator – Ballistic, Sadistic
Album Review –  Mosh-Pit Justice – The Fifth of Doom
Video Interview – MaelstroM – Nachgefragt bei Gary Vosganian

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 6 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon