The Crown – Nachgefragt bei Magnus Olsfelt – Interview

Nachdem ich für das neuste Machtwerk Royal Destroyer der schwedischen Death Metal Institution The Crown die Höchstnote gezogen habe, musste mir Bassist und Urgestein der Band, Magnus Olsfelt in einem Interview Rede und Antwort stehen.

You can find the original interview in English HERE.


Frank (Soundmagnet.eu): Glückwunsch zu einem großartigen Album. Die Reaktionen auf “Royal Destroyer” sind geradezu überschwänglich. Habt Ihr ein solches Feedback erwartet?
Magnus (The Crown): Vielen Dank dafür! Wir haben alle das Gefühl, dass dies ein starkes Album ist, also war ich nicht wirklich überrascht all diese großartigen Kritiken zu sehen. Dennoch kann man nie wissen oder kontrollieren, wie andere Menschen auf die eigene Arbeit reagieren, also ist es natürlich sehr gut und erfreulich, all das tolle Feedback zu sehen. Wir sind sehr dankbar dafür. Eine Band braucht ein Publikum. Wir tun das für Euch.

Frank: Du hast gesagt, dass Ihr für das Album viel geprobt und geübt habt. Wie kann ich mir das vorstellen? Trefft ihr euch klassischerweise alle zusammen im Proberaum und spielt die Songs oder übt jeder zu Hause und ihr trefft euch nur sporadisch?
Magnus: Ja, das ist etwas, von dem wir gelernt haben, dass es essentiell ist, um das Beste aus den Songs und der Band herauszuholen, richtiges Proben mit voller Band und jeder kann seinen Input und seine Ideen einbringen. Bei einigen früheren Alben (Doomsday King und Death Is Not Dead) haben wir versucht, es auf die moderne Art und Weise zu machen, ohne die alte Schule des Probens. Ich habe das Gefühl, dass diese Alben nicht wirklich so lebendig geworden sind, wie sie es hätten sein können. Es stecken viele starke Ideen drin, aber ich habe das Gefühl, dass das Proben für uns eine Art magischer Schlüssel ist, um das Beste aus der Musik herauszuholen.

Frank: Ich spüre eine Menge Energie und Hingabe in den Songs. Wenn Du einen Song auswählen könnten, welcher ist Dein persönlicher Favorit und warum?
Magnus: Dankeschön! Die Energie zu vermitteln hat für uns fast oberste Priorität, aber es ist nicht immer einfach zu wissen, wie man das macht. Es ist sehr schwer, nur einen Song auszuwählen. Ich habe das Gefühl, dass sie alle stark sind und sich gegenseitig zu einer großen, starken Einheit in einem Album ergänzen. Das ist es, was ich am lohnendsten finde, diese ganze verlängerte Erfahrung eines kompletten Albums zu schaffen. Aber wenn ich mich für einen entscheiden müsste, würde ich wahrscheinlich Ultra Faust wählen, er hat viele verschiedene Elemente und ist ein bisschen wie eine Achterbahnfahrt.

Frank: Wie seid Ihr auf die Idee gekommen, einen Tribute-Song für Jeff Hanneman zu schreiben? Die Riffs von “Let the hammering begin!” sind definitiv ein Tribut wert.
Magnus:
Warum sollte man nicht ein Jeff Hanneman-Tribute machen? Er war einer der wichtigsten Gründerväter dieser ganzen extremen Metal-Sache. Die Vorstellung, einen Jeff-Hanneman-Tribute-Song zu machen, hat mir alle Inspiration gegeben, die ich für diesen Song brauchte. Ich konnte mir den Song schon fast vorstellen, bevor ich überhaupt angefangen hatte. Er hat diese Angel Of Death-Struktur, auch wenn die Riffs nicht genau Kopien von Hannemans Riffs sind, so hat er doch seinen Geist in sich. Zumindest war es eine gute Inspiration, um einen Killer-Track zu machen. Die Welt braucht mehr Jeff Hanneman Tribute!

Frank: Die Vielfalt von Royal Destroyer macht das Album für mich besonders. Durfte jeder in der Band etwas beitragen oder gibt es bei Euch eine strenge Hierarchie?
Magnus:
Jeder in der Band trägt mit seinen Qualitäten dazu bei, was und wie er es spielt. Ich ermutige dies. Ich denke, es ist wichtig, die Band mit all ihrem Wissen und ihrer Stimme einzubinden und nicht zu streng der ursprünglichen Idee des Songwriters zu folgen, sondern sie zu erweitern und beizutragen. Wenn es um das Songwriting geht, haben in der Vergangenheit hauptsächlich ich und Marko die Sachen geschrieben, aber auf diesem Album hat Robin zwei großartige Songs gemacht und Johan hat eine Menge Texte und Gesangsarrangements geschrieben und hatte auch die Idee für den Eröffnungstrack, bei dem ich das Strophen-Riff gemacht habe.

Frank: Mit Metal Blade Records habt ihr ein zuverlässiges Label an eurer Seite. Habt ihr in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht und was würdet ihr Newcomern raten, worauf sie achten sollten?
Magnus: Ja, sie scheinen das stabilste und professionellste Label zu sein, das wir erlebt haben. Wir haben nicht wirklich schlechte Erfahrungen mit Labels gemacht, aber man sollte nicht erwarten, damit reich zu werden. Aber vielleicht haben wir etwas verpasst, andere Bands können uns vielleicht ein oder zwei Lektionen über die geschäftliche Seite beibringen. Ich habe mich nie im Geringsten dafür interessiert, ich konzentriere mich nur auf die Musik. Wahrscheinlich dumm, oder?

Frank: Euer Line-Up besteht nun schon seit 2015. Gibt es eine Art Geheimrezept, wie man als Kollektiv langfristig erfolgreich Musik machen kann? Johan hatte die Band in der Vergangenheit schon einmal verlassen.
Magnus: Ich wünschte, ich wüsste es. Es ist sehr schwer, eine Band mit einer stabilen Besetzung über mehr als 30 Jahre zu halten. Ich kenne kein Beispiel dafür, wirklich? Wahrscheinlich ist es nicht machbar. Jeder will seinem eigenen Willen folgen, manchmal ist es einfach nicht möglich, es zusammen zu halten.
Wir sind immer noch 3 Originalmitglieder und die neuen Jungs sind schon seit einigen Jahren dabei.

Frank: Ihr seid die etwas andere Death-Metal-Band, finde ich. Welche andere Musik hört ihr außer Metal? Wovon lasst ihr euch inspirieren?
Magnus: Ich höre alle Arten von Musik, es kommt auf das Setting an. Wenn ich arbeite, höre ich zum Beispiel gerne instrumentale Filmmusik. Wenn ich Abendessen koche, höre ich Frank Sinatra oder The Jesus and Mary Chain oder so. Meistens höre ich Musik, wenn ich mit den Hunden spazieren gehe oder im Fitnessstudio trainiere, und das ist meistens klassisches Zeug wie Black Sabbath, Venom, Metallica, Anti Cimex, Morbid Angel, Sex Pistols, Blasphemy usw.

Frank: Sammelst du oder die anderen in der Band auch LPs/CDs und wie empfindest Du den Veröffentlichungswahn, dass es immer mehr Farben und Ausgaben einer Platte gibt. Habt ihr als Band hier auch ein Mitspracherecht?
Magnus: Es ist lustig zu sehen, dass Vinyl die CD überholt hat. Ich war schon immer ein Vinyl-Typ und habe lange gewartet, bis ich nachgeben musste und anfing CDs zu kaufen, da diese im späteren Teil der 90er Jahre verfügbar waren. Ich bin kein Plattensammler mehr, ich habe den größten Teil meiner Vinylsammlung verkauft und ich streame heutzutage nur noch Musik. Ich finde es cool mit verschiedenfarbigem Vinyl, etwas Besonderes.

Frank: Mit meiner letzten Frage würde ich Dir gerne eine Geschichte entlocken. Gibt es eine verrückte Geschichte, die Du in 28 Jahren Bandgeschichte erlebt hast, die für Dich unvergesslich bleibt?
Magnus: Tut mir leid, dass ich mich an nichts erinnere … haha! Es ist alles ein Dunst, Mann. Wir haben 1990 angefangen und ich habe eine Menge Erfahrungen aus dieser Zeit, sowohl gute als auch langweilige, aber keine saftigen, schmutzigen Skandale oder schockierendes Zeug, über das die Presse so gerne berichtet. Soweit es mich betrifft, steht das alles in den Platten, die wir gemacht haben. Nur Musik. Kein Klatsch und Tratsch.

Frank: Dank dir Magnus für das coole Interview!
Magnus: Vielen Dank für das Interview und Eure Unterstützung! Hört euch Royal Destroyer an, es wird Euch mitreißen!


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – The Crown – Royal Destroyer
Interview – Nachgefragt bei Rotten Cold
Album Review – LIK – Misanthropic Breed

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 6 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen