Svartsot – Kumbl – Album Review

Svartsot – Kumbl
Herkunft:
Dänemark
Release:
25.02.2022
Label: Mighty Music
Dauer:
48:05
Genre:
Folk Metal


Svartsot_PhotoSeit dem letzten Album von Svartsot sind sechs Jahre ins Land gezogen. Untätigkeit kann man der erfolgreichsten Folk Metal Band Dänemarks aber nicht vorwerfen, denn vor der Pandemie haben die Musiker etliche Live-Shows gespielt.

Pünktlich zum 15-jährigen Jubiläum präsentiert die Combo aber nun endlich neue Musik. Beziehungsweise ihre Interpretation davon, denn Kumbl beinhaltet zwölf Songs aus der Volkskultur und dem späten Mittelalter des europäischen Nordens. Der Albumtitel, der auf Deutsch “Monument” oder “Gedenkstätte” bedeutet, ist also sehr passend gewählt.

Einblicke in vergangene Zeiten

Svartsot präsentieren uns auf ihrem neuesten Werk nordeuropäischen Folk Metal der epischen Sorte. Das bedeutet: Neben dem Growling und Screaming von Sänger Thor Bager dominieren vor allem melodische Gitarrenlinien und altertümliche Instrumente.

Dabei reicht die Palette der Dänen von Midtempo bis hin zu leicht vertracktem, flotterem Songwriting. Stampfende Rhythmen und epische Melodien wechseln sich ab, sowohl in den Liedern als auch von Nummer zu Nummer. Dadurch bekommen Folk Metal Fans genügend Abwechslung geboten und können zur Musik sowohl schunkeln als auch Mitgröhlen oder ihren Wikingerhelm kurz zum Headbangen abnehmen.

Stampfend oder melodisch, aber immer atmosphärisch

Drømte Mig En Drøm ist ein gutes Beispiel für die stampfende Midtempo-Seite von Svartsot. Der Song ist übrigens eine Bearbeitung des ältesten aufgezeichneten dänischen Liedes, überliefert durch ein Runenmanuskript aus dem Jahre 1300. Viel mehr Folk geht eigentlich nicht, du kannst dir die Nummer HIER anhören.

Wer es etwas brachialer mag, der sollte bei Liden Kirsten reinhören. Eigentlich ist dieses Lied eine dänische Volksballade, in der es um einen König geht, der seine Angebetete zur Mutter seiner Kinder machen will – ohne es ihr vorher zu sagen. Also ein bisschen so, wie sich die heutigen Trash-TV-Promis in den Dating Shows auf RTL verhalten. Der Song schwankt zwischen epischen Passagen und ruhigen Akustik-Intermezzos und dürfte live für mächtig Stimmung sorgen. Den Beweis gibt es HIER.

Ritter, Wikinger, Schlachten und Herzschmerz

Insgesamt betrachtet liefert Kumbl alles, was Fans an diesem Genre so sehr schätzen. Die Verspieltheit anderer nordischer Folk Metal Bands fehlt zwar ein wenig, aber das ist wohl auch dem Ausgangsmaterial aus vergangenen Zeiten geschuldet. Wer deutsche Mittelalter-Bands wie beispielsweise In Extremo mag, wird übrigens die ein- oder andere bekannte Melodie wieder entdecken.

Svartsot uns jedenfalls eine gute Dreiviertelstunde lang in eine andere Welt und schaffen es dabei, eine besondere Stimmung zu erzeugen und aufrecht zu erhalten, in die sich super eintauchen und der Alltag vergessen lässt. Auch wenn man die Texte nicht versteht, tauchen vor dem geistigen Auge Fragmente von Burgen, Wikingerbooten, epischen Schlachten und menschlichen Tragödien auf. Und wenn das kein Qualitätsmerkmal für gut gemachten Folk Metal ist, dann wissen wir auch nicht.


Fazit
Svartsot entführen uns mit ihren Interpretationen nordeuropäischer Volksweisen in eine atmosphärische und raue Welt voller Melodien und stampfender Rhythmen. Kumbl ist ein weiterer Beweis dafür, dass uralte Lieder auch heutzutage noch spannend und mitreißend sein können.
8 / 10

Line Up
Thor Bager – Gesang, Mandoline
Michael Alm – Gitarre
Cris J.S. Frederiksen – Gitarre, Mandoline
Simon Buje – Bass
Frederik Uglebjerg – Schlagzeug
Hans-Jørgen Martinus Vork Rosenwein – Blechflöte, Elektro-Dudelsack, Mandoline

Tracklist
01. Den Hoboeken Dans
02. Nu Stander Landen I Våde
03. Carmen Vernale
04. Ebbe Skammelsøn
05. Kragevisen
06. Villemand
07. Liden Kirsten
08. Rottefængeren
09. Den Store Stygge Stimand
10. Drømte Mig En Drøm
11. Ramund
12. De To Ravne

Links
Facebook Svartsot
Instagram Svartsot


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Verikalpa – Tunturihauta
Interview – Ensiferum, Nachgefragt bei Sami Hinkka
Kolumne – Pagan Metal ist tot – Drei Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 0 Average: 0]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon