Ensiferum – Nachgefragt bei Sami Hinkka – Interview

Die finnischen Folk Metaller Ensiferum haben mit Thalassic ein neues Album veröffentlicht. Zu diesem Anlass hat uns Bassist Sami Hinkka einige Fragen beantwortet. Außerdem verriet er uns die weiteren Pläne der Band, Details zu seiner Solo-EP und wie Ensiferum ihren ersten Livestream-Gig erlebt haben.

The original interview in english can be found HERE.


Ensiferum-Sami-Hinkka-PromofotoMarkus (Soundmagnet): Thalassic ist ein loses Konzeptalbum, alle Lieder handeln vom Meer und, ganz allgemein, vom Wasser. Wie seid ihr auf dieses Konzept gekommen und was fasziniert euch daran so sehr?
Sami: Es stimmt, dass wir dieses Mal ein Thema für das Album hatten. Ich hörte mir die Roh-Demos auf meinen langen Spaziergängen an. Da Helsinki am Meer liegt, fand ich mich oft am Meeresufer wieder und ich denke, das inspirierte mich zu diesem Thema. Meer und Wasser sind in allen Mythologien auf der ganzen Welt präsent, und da es die Wiege des Lebens ist, fühlte es sich wie ein perfektes Thema an.

Markus: Verschiedene Geschichten, Mythen und Märchen werden behandelt. Wie wurde die Auswahl getroffen und warum sind genau diese Geschichten auf dem Album gelandet?
Sami: Es gab offensichtlich ein Problem, weil es einfach zu viele interessante Themen gab. Als die Songs sich weiter entwickelten, konnten wir die Stimmung der einzelnen Lieder viel besser erkennen. So war es dann recht einfach, für jedes Lied das richtige Thema zu finden.

Markus: Ich habe zwei Lieder mit nordischem Hintergrund ausgesucht. In Österreich kennt man Sampo nicht, und Mittsommer ist für viele Leute nur ein Begriff aus der IKEA-Werbung. Bitte erkläre uns, worum es bei den Songs The Defence of the Sampo und Midsummer Magic geht.
Sami: Es stimmt, diese Lieder sind recht finnisch, und The Cold Northland basiert auf Kalevala, unserem Nationalepos. The Defence of the Sampo erzählt einen Teil einer Geschichte von Kalevala, in welcher der mächtige alte Mann Väinämöinen mit seinen Truppen in den hohen Norden zieht, um einen magischen Gegenstand namens Sampo zurück zu stehlen. Die Hexe des Nordens und ihre Truppen werden auf magische Weise eingeschläfert, während Sampo gestohlen wird. Wenn sie aufwachen, verwandelt sich die Hexe in einen Adler, ihre Truppen steigen auf ihren Rücken und sie kämpfen gegen Väinämöinen und seine Männer, die mit einem Boot fliehen. Am Ende wird Sampo zerbrochen und fällt in die Fluten.
Midsummer Magic erzählt von, na ja, Mittsommer. Auf Finnisch heißt das Juhannus, und die Menschen hatten viele abergläubische Vorstellungen dazu. Sie führten während dieser Zeit verschiedene Zauber durch, um eine bessere Ernte zu bekommen oder um zu garantieren, dass sie im kommenden Jahr heiraten. Ein sehr legendärer Glaube ist, dass man, wenn man in dieser Nacht in einen See schaut, ein Spiegelbild des zukünftigen Ehepartners sehen kann. Es ist immer noch ein wichtiges Fest in Finnland, und viele Menschen machen große Lagerfeuer, wenn sie sich bei ihren Sommerhäusern versammeln, um diesen Tag mit Familie und Freunden zu feiern.

Markus: Wie hat es euch gefallen, zum ersten Mal an einem durchgängigen Konzept zu arbeiten? Hat sich euer Songwriting dadurch verändert und können wir so etwas in Zukunft öfter von euch erwarten?
Sami: Als Haupttexter gefiel mir diese Art des Komponierens sehr gut. Mit meiner Power Metal Band Metal De Facto haben wir auf jedem Album ein Thema, so dass es einfach war, diese Methode auch bei Ensiferum anzuwenden. Wir haben uns noch nicht entschieden, ob wir das bei Ensiferum weiterhin tun werden, das wird die Zeit zeigen. Das Songwriting hat sich durch das Konzept nicht allzu sehr verändert. Jeder bringt Ideen in den Proberaum mit, und dann arrangieren wir die Lieder gemeinsam. Es braucht Zeit, aber es macht viel Spaß, und danach kann jeder zu 100 Prozent hinter jedem Song stehen.

Markus: Mit Pekka Montin (Keyboard & Vocals) habt ihr ein neues Mitglied in der Band. Wie groß war sein Einfluss auf das Album?
Sami: Ja, es war so großartig, eine so tolle Person und einen so brillanten Musiker für die Band zu finden. Er arrangierte die Songs mit dem Rest von uns als gleichberechtigtes Mitglied. Ich kann es kaum erwarten, mit der neuen Besetzung neues Material zu komponieren.

Markus: Thalassic ist für mich ein typisches Ensiferum-Album, aber irgendwie auch wieder nicht. Es klingt epischer und facettenreicher. Wie beurteilst du das Album im Vergleich zu euren früheren Veröffentlichungen?
Sami: Ich denke, die Arrangements zu Thalassic haben wirklich gut funktioniert. Ich meine, wir haben schon seit langem die Anzahl der Tracks reduziert und setzen große Orchester und Chöre effektiver ein. Auf diese Weise klingen die epischen Teile wirklich bombastisch.

Markus: Die unvermeidliche Frage: Seit dem Frühjahr hat sich durch das Coronavirus viel verändert. Wie geht ihr als Band damit um und wie hat das Virus eure Pläne verändert?
Sami: COVID-19 hat unsere Pläne wirklich vermasselt. Wir hatten viele Festivals und Tourneen gebucht, etliche wurden abgesagt und einige wurden auf nächstes Jahr verschoben. Ich persönlich habe die Quarantänezeit genutzt, um meine erste Solo-Veröffentlichung aufzunehmen, die ich hoffentlich im Laufe dieses Sommers herausbringen kann. Wir haben auch darüber gesprochen, mit dem Komponieren von neuem Material zu beginnen. Es hat keinen Sinn, seine Zeit damit zu vergeuden, wütend oder traurig über Dinge zu sein, die man nicht kontrollieren kann. Es ist besser, sich auf Dinge zu konzentrieren, die man selbst in der Hand hat.

Markus: Am Tag der Veröffentlichung habt ihr einen Stream-Gig gespielt. Livestream-Konzerte finden seit Corona immer öfter statt. Was denkt ihr darüber, für Kameras und Fans in ihren Wohnzimmern zu spielen, anstatt für ein anwesendes Publikum? Könnt ihr euch vorstellen, auch in einer Zukunft ohne Corona von Zeit zu Zeit Stream-Konzerte zu spielen?
Sami: Es hat Spaß gemacht und war eine sehr seltsame Erfahrung, aber Ensiferum war schon immer eine Live-Band, die die Interaktion mit den Fans liebt und auf der Bühne Energie von verrückten Menschenmengen bekommt. Sobald die eigentliche Tournee beginnt, besteht also keine Chance, dass wir eine Stream-Show machen werden.

Markus: Du hast die Zeit im Lockdown genutzt, um an einem Soloalbum zu arbeiten. Kannst du uns Details zu diesem Album mitteilen? Wann wird es veröffentlicht und was können wir darauf erwarten?
Sami: Meine Solo-EP wird immer noch abgemischt, weil ich wegen COVID-19 einen Tagesjob annehmen musste. Das hat all meine Musikprojekte wirklich verlangsamt. Ursprünglich war geplant, die EP im Juni zu veröffentlichen, aber die Zeit reichte nicht aus, um bis dahin alles fertigzustellen. Die Musik ist ganz anders als bei meinen Bands. Ich denke, man kann sie als Industrial Metal bezeichnen. Ich mochte schon immer elektronische Musik wie The Prodigy und einige Metal-Bands, die solche Elemente verwenden, zum Beispiel Pain und Nine Inch Nails. Das Konzept für das nächste Soloalbum habe ich eigentlich auch schon, und ein paar Songs sind bereits in der Demo-Phase. Hoffentlich kann ich dieses Album 2021 herausbringen. Wer weiß, vielleicht mache ich irgendwann einmal ein paar Shows mit diesem Material, hah!

Markus: Im Mai 2021 wird Ensiferum beim Vienna Metal Meeting auftreten. Sind weitere Konzerte in Österreich geplant?
Sami: Im Moment gibt es viele Pläne, aber es werden nicht so viele angekündigt, weil die ganze Welt wegen COVID-19 den Atem anhält. Ich drücke die Daumen, dass der Impfstoff bald gefunden wird.

Markus: Was können die Fans erwarten und welche Lieder des neuen Albums werden es in die Setlist schaffen?
Sami: Wir haben einige Shows angekündigt, und wie ich bereits sagte, sind viele Shows/Touren geplant. Aber schauen wir mal, ob diese stattfinden. In der Zwischenzeit planen wir, weiterhin neues Material für Ensiferum zu komponieren. Wir haben bereits ein paar Rohversionen neuer Songs, so dass das nächste Album vielleicht früher als erwartet herauskommt.
Das Tolle an Thalassic ist, dass alle Lieder live spielbar sind. In der Stream-Show haben wir fast das ganze neue Album gespielt. Mal sehen, was für eine Setlist wir uns ausdenken, wenn die Tournee beginnt. Natürlich wird es auch alte Lieder geben, denn wir wollen immer Lieder von jedem Album auf der Setlist haben.

Markus: Eine Frage an dich als Musikfan: Welche finnischen Bands kannst du uns empfehlen, die in anderen Ländern vielleicht nicht so bekannt sind?
Sami: Meine Freunde haben ein paar coole Bands namens Everfrost und Thy Row, checkt sie mal aus!

Markus: Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir.
Sami: Genießt den Sommer, checkt Thalassic und meine Solo-EP, sobald sie draußen ist, bleibt sicher und stay Metal!


Links:
Facebook Ensiferum
Webseite Ensiferum
Review Thalassic

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen