Straytones – Magic Green River Swimmin’ & Stunning Tarzanka Experience – Album Review

Straytones – Magic Green River Swimmin’ & Stunning Tarzanka Experience
Herkunft:
Ukraine
Release:
27.08.2021
Label: Robustfellow
Dauer:
41:36
Genre:
Psych Rock / Garage / Surf Rock


Straytones-BandDas Schöne am Rock und Metal-Underground ist, dass man auch nach vielen Jahren in der Szene immer noch auf Überraschungen trifft. Die Straytones aus Kiew sind eine davon, denn mal ehrlich: Aus der Ukraine erwartet man ja so einiges, aber chillig-psychedelischen Surf Rock ganz bestimmt nicht.

Dabei ist Magic Green River Swimmin’ & Stunning Tarzanka Experience bereits die vierte Veröffentlichung der Band. Der Albumtitel ist übrigens ein Wortspiel mit bekannten Rocksongs und Rockalben. Großteils hat die Combo darauf versucht, das Gefühl eines schönen und sorglosen Sommers in Kiew einzufangen. Ein spannender, musikalischer Ansatz, auch und vor allem für westlich geprägte Ohren.

Lebensfreude trifft auf Melancholie

Eines vorweg: Die Straytones kombinieren gut 40 Minuten lang moderne, neo-psychedelische Vibes mit Garage Rock der 1960er Jahre und einer gewissen Hippie-Attitüde. Wer dafür zu trve ist, kann hier aufhören zu lesen. Wer auf Konventionen pfeift und einfach gut gemachten Rock-Sound mag, der sollte stattdessen weiter lesen.

Wie bei psychedelischer Musik üblich, dauert es erst einmal ein wenig, bis man sich an die dargebotenen Klangwelten gewöhnt hat und vollends darin eintauchen kann. Wenn man aber erst mal im Flow ist, tauchen vor dem geistigen Auge tatsächlich Bilder von lauen Sommerabenden, gepaart mit Kindheitserinnerungen, auf. Diese seltsame Mischung aus guter Laune und der Melancholie beim Zurückdenken an vergangene Tage ist es, was dieses Album so faszinierend macht.

Meditation für die Ohren und für das Herz

Der Song Oh Sweet Seeds ist ein gutes Beispiel dafür. Hier liefern uns die Straytones den perfekten Soundtrack dafür, einfach mal raus an den See zu fahren, ins Wasser zu schauen und dabei über das Leben nachzudenken – oder einen kalten Hopfen-Smoothie zu genießen, je nach Tagesverfassung. Positive Meditation ohne fernöstlichen Hokuspokus, sozusagen. Den Beweis findest du HIER.

Insgesamt sticht aber keines der Lieder besonders hervor. Vielmehr bilden die Songs eine Symbiose und erzeugen dadurch eine Sogwirkung, die den Hörer aus seiner aktuellen Umgebung zieht und stattdessen in Tagträume abdriften lässt. Egal ob das etwas rockigere Lied Super Hot! oder der Rausschmeißer Magical River mit seiner schrägen und lebensbejahenden Grundstimmung – Wer hier keine Lust auf Live-Konzerte, Sommer und Tanzen bekommt, der geht zum Lachen nicht bloß in den Keller, sondern direkt in den untersten Stollen eines Bergwerks.


Fazit
Die Straytones liefern den Beweis, das psychedelischer Surf Rock auch 2021 nichts von seiner Faszination verloren hat. Magic Green River Swimmin’ & Stunning Tarzanka Experience ist ein Album, das eingefleischte Rock’n’Roll-Fans, Alt-Hippies, Alternative-Jünger und Stoner-Enthusiasten gleichermaßen anspricht. Dafür hoch verdiente 9 / 10.


Line Up
Artem – Gitarre, Gesang
Vova – Bass
Eugenia – Schlagzeug

Tracklist
01. Fire – Fire!
02. Broken Clock
03. Oh Sweet Seeds
04. Night Bird
05. The Key
06. Delusion
07. Super Hot!
08. Magical River

Links
Facebook Straytones
Bandcamp Straytones


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – The Lords Of Altamont – Tune In, Turn On, Electrify
Interview – Skarlett Riot, Nachgefragt bei Skarlett
Buch Review – Gordon McMichael – Live In Front Of An Imaginary Audience

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 6 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon