Skarlett Riot – Nachgefragt bei Skarlett – Interview

Skarlett Riot eroberten mit ihren kraftvollen, rifforientierten Songs, die Melodie und Härte mit einem muskulösen Rückgrat verbinden, im Sturm die Szene. Am 07.Mai veröffentlichten die UK Rocker ihr aktuelles Album Invicta und zeigen damit, dass sie unbesiegbar sind. Zu diesen Themen unterhielt ich mich mit Frontfrau und Sängerin Skarlett, die mich mit ihrer gewaltigen Stimme begeistert.

You can find the original Interview in English HERE.


Skarlett Riot, Invicta, 07.05.21, Despotz Records

Adriana (Soundmagnet.eu): Euer neues Album Invicta ist gerade erschienen und ich habe in etlichen News-Artikeln und Reviews davon gelesen. Wie geht es euch mit dem Feedback zu eurem neuen Baby?
Skarlett (Skarlett Riot): Bis jetzt ist es erstaunlich! Wir haben noch keine einzige schlechte Kritik über das Album gelesen. Es tut so gut, das Album endlich zu veröffentlichen und die Gedanken und das Feedback der Leute zu hören. Ich bin froh, dass die Fans es lieben, denn es geht definitiv in eine härtere Richtung als vorher.

Adriana: Invicta bedeutet so viel wie “Unbesiegt”. Erwartet den Hörer also ein stärkeres Album als alles zuvor?
Skarlett: Wir glauben das definitiv! Schwerer, mehr Dynamik und definitiv mehr Emotionen! Ich glaube, alle Emotionen, die ich je empfunden habe, sind hier eingeflossen, haha.

Adriana: Vom ersten Durchlauf des Albums war ich auch begeistert und sogar ein bisschen überrascht. Ihr habt euren Stil wieder weiterentwickelt und neue Elemente, zum Beispiel aus dem Metalcore, eingebaut. Wie ist es dazu gekommen?
Skarlett: Es war eigentlich eine natürliche Entwicklung. Wir hatten nicht geplant, härter zu werden, aber ich denke, je mehr wir uns als Band entwickelt haben und gereift sind, desto härter wurden wir. Unser neuer Bassist Tim wusste bereits, wie man schreit, und er konnte es so gut, dass ich wollte, dass er es in unsere Musik einbaut. Und so kam es, dass die Schreie in der Musik auftauchten. Ich beschloss, auch ein wenig über das Schreien zu lernen und selbst ein paar Screams einzubauen, um zu experimentieren!

Adriana: Spätestens mit dem zweiten Song des Albums, Gravity, HIER gehts zur Hörprobe, habt ihr es geschafft, mir einen Ohrwurm zu verpassen. Der Song ist krass gut komponiert und die Vocals harmonieren zu 100%. Ist der Track ein Wegweiser für euren Stil?
Skarlett: Ich würde sagen, ja! Wir neigen nicht dazu, uns in eine Schublade zu stecken, aber ich denke, Gravity zeigt alles, was wir machen, in einem Track!

Adriana: Welches ist dein persönlicher Lieblingssong auf dem Album?
Skarlett: Ich denke, Black Cloud, es kombiniert Hard Rock, Pop und Metal, alles zusammen aufgegossen. Ich denke, es ist in den richtigen Passagen heavy, und der Refrain ist schön und eingängig. Ich liebe einen guten, eingängigen Refrain!

Adriana: Die Dualität aus den weiblichen, cleanen und teilweise auch super aggressiven Vocals sowie dem männlichen Part mit den Core-Elementen erzeugt eine wahnsinnig tolle Spannung in euren Songs. Wer ist für das Arrangement verantwortlich? Wie entstehen eure Songs?
Skarlett: Dan neigt dazu, ein Gitarrenriff zu schreiben und bringt es danach zu den Jungs, um es weiterzuentwickeln. Sobald die Instrumentierung fertig ist, lege ich meine Vocals darüber. Die Arrangements werden zwischen uns allen entwickelt. Wir schreiben, und gehen dann zurück und schreiben Abschnitte neu, bis wir 100%ig glücklich damit sind.

Adriana: Seid ihr als Band durch Invicta noch enger verbunden als zuvor?
Skarlett: Definitiv, INVICTA sagt, dass wir unbesiegt sind, wir halten uns gegenseitig den Rücken frei, egal was passiert! In den letzten 10 Jahren gab es viele Höhen und Tiefen, aber wir haben sichergestellt, dass wir zueinander stehen und weiter kämpfen!

Adriana: Auf Invicta trifft hartes Riffing auf Melodie, aggressiver Gesang auf aussagekräftige Lyrics. Sind das die markantesten Merkmale eures Sounds?
Skarlett: Definitiv, wir mögen es, sicherzustellen, dass wir Dynamik, Textur und heavy Abschnitte haben, wenn sie heavy sein müssen. Wir mögen es, die Songs eingängig und melodisch zu halten, auch wenn der Sound generell härter ist.

Adriana: Du bist in der Band für Gesang und Gitarre zuständig und bist von extrem talentierten Musikern umgeben. Wie fühlst du dich als Kopf in dieser Female Fronted Band?
Skarlett: Ich bin super stolz, mit den Jungs von Skarlett Riot zu arbeiten. Sie sind unglaublich talentiert und wir haben der Welt so viel zu zeigen. Es ist toll, das Gesicht einer so knallharten Band zu sein 😉 .

Adriana: Für mich, als eine der wenigen Frauen in Metalmagazinen, ist female Empowerment ein sehr wichtiger Punkt in der Metal-Musik. Siehst du dich selbst als Vorbild?
Skarlett: Ich habe mich nie wirklich als Vorbild gesehen, nur als Person, haha, aber mit unseren Songs wie “Human”, in dem es um Gleichberechtigung geht und darum, sich bewusst zu machen, wie man andere Menschen behandelt, hoffe ich, dass die Leute, wenn sie zu mir aufschauen, meine Worte hören und über die Botschaft im Song/den Songs nachdenken.

Adriana: Welche Frauen sind eine Inspiration für eure Musikkarriere?
Skarlett: In This Moment, Halestorm, Jinjer, Evanescence zum Beispiel!


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Alastor – Onwards and Downwards
Interview – REACH – Nachgefragt bei Ludvig, Marcus und Soufian
Kolumne – Alt und Neu aus meinem Plattenschrank – Meine Empfehlung für Sonntag, Steven Wilson

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 8 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen