Sonata Arctica – Nachgefragt bei Henrik Klingenberg – Interview

Mit Acoustic Adventures – Volume One beigeistern die Finnen von Sonata Arctica zum ersten mal mit einem akustischen Album. Doch es wurde nicht einfach nur der Stecker gezogen, sondern manche Songs komplett neu arrangiert. Keyboarder und Mastermind Henrik Hennka Klingenberg nahm sich Zeit für ein Interview mit uns. 

You can find the Original Interview in English HERE


Foto Credit: Sonata Arctica Web

Adriana (Soundmagnet.eu): Hallo Henrik, vielen Dank, dass du dir Zeit für dieses Interview genommen hast. Ich kann mir vorstellen, dass du im Moment sehr beschäftigt bist mit der Veröffentlichung des Albums. Wie geht es dir?
Henrik (Sonata Arctica): Mir geht es gut, und da wir im Moment keine Shows spielen dürfen, ist es nicht so viel los wie sonst vor einer Veröffentlichung, also ist auch alles ziemlich entspannt… sogar zu sehr 😉

Adriana: Lass mich direkt zum Album kommen. Acoustic Adventures – Volume One ist euer allererstes Album in dieser Form. Nach über 20 Jahren Sonata Arctica, 10 Studioalben, an denen du seit 2003 beteiligt bist, und diversen Tourneen, legt ihr nach 2 Akustik-Touren nun ein ganzes Album vor. Woher kam die Idee für ein Akustik Album gerade jetzt?
Henrik: Nach der zweiten Acoustic Adventures Tour 2019 hatten wir bereits geplant, einige Aufnahmen zu machen, die ursprüngliche Idee war, nach Los Angeles zu gehen und im Frühjahr 2021 im Studio meines Freundes aufzunehmen, aber da wir nicht auf Tour gehen konnten, haben wir es vorverlegt und es im Studio57 hier in Finnland gemacht, wo wir normalerweise arbeiten.

…für einige Sachen mussten wir die Arrangements ziemlich verändern und einige Strukturen blieben näher an den ursprünglichen, je nachdem, was die Songs brauchten.

Adriana: Ihr habt nicht einfach nur den Saft abgedreht, sondern die Songs zum Teil komplett neu arrangiert, was eine immense Qualität darstellt. War es eure Absicht, teilweise neue Arrangements zu schaffen, oder war das den vorgegebenen Songstrukturen geschuldet?
Henrik: Wir haben einfach versucht, die Songs zum Laufen zu bringen, für einige Sachen mussten wir die Arrangements ziemlich verändern und einige Strukturen blieben näher an den ursprünglichen, je nachdem, was die Songs brauchten.

Adriana: Acoustic Adventures Volume One bietet 12 wunderbar ausgewählte Songs, die trotz ihres neuen Looks die typische Sonata Arctica-Handschrift nicht vermissen lassen. Euer Trademark-Sound hebt euch von anderen Bands des Genres ab. Ist das etwas, worauf ihr hingearbeitet habt, oder passiert das einfach so als eingeschworene Band?
Henrik: Ich denke, es hat viel mit Tonys Songwriting zu tun, es ist sehr einzigartig und wenn wir anfangen, zusammen Musik zu machen, klingt es immer irgendwie nach Sonata Arctica…oder zumindest meistens.

Adriana: Henrik, ich habe gelesen, dass du For The Sake Of Revenge am meisten magst. Dieses Stück wurde noch nie live gespielt. Warum ist das dein Lieblingssong? Wegen des Arrangements?
Henrik: Ja, weil ich das Gefühl habe, dass wir es geschafft haben, diesen Song wirklich anders als das Original zu gestalten, und er hat diese bestimmte Art von Vibe, die irgendwie sehr gut funktioniert. Ich bin sehr zufrieden damit, wie dieser Song ausgefallen ist.

Zum geplanten Nachfolger Acoustic Adventures Vol 2: “…es gibt ein paar Dinge, die euch definitiv überraschen werden…”

Adriana: Wie ich in meiner Rezension geschrieben habe, bin ich beeindruckt, dass ihr live aufgenommen und ohne Click-Track oder Metronom gearbeitet habt. Wie schwierig ist dieses Verfahren für einen Nicht-Musiker zu erklären?
Henrik: Es ist ziemlich schwer…auch einem Nicht-Musiker zu erklären. Lass es mich mal versuchen: Wenn du eine Uhr ticken hörst, hat sie immer das gleiche Tempo. Wenn du also anfängst mitzuklatschen, kannst du das den ganzen Tag lang tun und die Geschwindigkeit deines Klatschens wird immer gleich bleiben. Fangen Sie nun an, mit der Uhr zu klatschen…verstecke die Uhr für 5 Minuten, klatsche aber weiter und hole dann die Uhr wieder hervor, um zu überprüfen, ob du immer noch so schnell oder so langsam klatschen wie die Uhr… Es stellt sich heraus, dass das gar nicht so einfach ist, oder? Um es ein bisschen schwieriger zu machen, spiele statt zu klatschen etwas mit 3 anderen Leuten und achte darauf, dass du in diesen 5 Minuten weder schneller noch langsamer wirst…oder Fehler machst, sonst musst du das Lied von vorne beginnen 😉 Ich weiß nicht, ob diese Erklärung Sinn macht, aber jeder Musiker kennt zumindest die Herausforderung, ohne Click-Track aufzunehmen. Heutzutage ist es ziemlich selten, dass man auf diese Weise Platten aufnimmt. Bei älterem Material ist das häufiger der Fall, auf einigen alten Rock’n’Roll-Platten aus den 1950er Jahren kann man deutlich hören, dass die Songs am Ende viel schneller sind als am Anfang.

Adriana: Können wir für Acoustic Adventures Vol2 mit weiteren Song-Überraschungen rechnen?
Henrik: Ja, es gibt ein paar, die euch definitiv überraschen werden, zumindest wurden wir selbst überrascht…., vielleicht nicht so sehr von der Songauswahl, aber von den Arrangements.

In der Zwischenzeit wurde eine meiner anderen Bands, Mental Care Foundation, unter Vertrag genommen.

Adriana: Eine Frage in eigener Sache: Können wir ein weiteres Soloalbum von dir erwarten?
Henrik: Ich arbeite tatsächlich an einem weiteren, allerdings ist es schon eine ganze Weile in Arbeit, im Moment fehlen nur noch ein paar Soli und dann habe ich noch nicht entschieden, wer darauf singen wird oder ob es instrumental sein wird, aber ich denke, ich werde es vor dem nächsten Jahr fertig bekommen….hoffentlich. In der Zwischenzeit wurde eine meiner anderen Bands, Mental Care Foundation, unter Vertrag genommen, sodass wir im April 2022 ein Album herausbringen werden. Der Stil ist Thrash Metal!

Adriana: Es ist schon lange her, dass ich euch live in Wien gesehen habe. (2010 um ehrlich zu sein). Ich hoffe, dass ich euch diesen November wieder auf eurer großen Welttournee sehen kann. Sag mir: Gibt es eine Stadt, auf die du dich besonders freust?
Henrik: Im Moment freue ich mich auf jede Show, egal wo. Das war eine ziemlich beschissene Situation, nicht auftreten zu dürfen. Wir hatten einige schöne Shows in Wien, also habe ich keinen Zweifel daran, dass wir eine gute Zeit haben werden, sobald wir zurückkommen.

Adriana: Gibt es vielleicht sogar eine besondere Geschichte über Wien?
Henrik: Im Moment fällt mir nichts ein. Nicht einmal eine Horrorgeschichte… das wird mir wahrscheinlich später einfallen, nachdem ich dieses Interview an dich zurückgeschickt habe…., wie immer. Wie auch immer, ich hoffe, wir sehen uns bald wieder und lasst uns die nächste Show in Wien zu einer besonderen mit vielen Geschichten machen!


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Sonata Arctica – Acoustic Adventures Volume One
Album Review – (DOLCH) – Nacht
Interview – The Night Eternal – Nachgefragt bei Rob Richter

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 16 Average: 5]