Sonata Arctica – Acoustic Adventures Volume One – Album Review

Sonata Arctica – Acoustic Adventures Volume One
Herkunft:
Finnland
Release:
21.01.2022
Label: Atomic Fire Records
Dauer:
55:43
Genre:
Melodic Rock / Melodic Metal / Acoustic 


Es gibt wenige Bands, die man unmittelbar an ihrem sehr speziellen und eigenen Sound sofort erkennt und die einem im Kopf bleiben. Sonata Arctica sind eine dieser Bands.

Die aus Finnland stammenden Musiker um Fronter Tony Kakko spielen sich mit mittlerweile zehn Studioalben über die letzten 20 Jahre verteilt nicht nur in die Herzen der Hardcore Fanbase. Auch Gelegenheitshörer wie ich beschäftigen sich noch immer von Zeit zu Zeit mit Dana und der unerfüllten Liebe zur Muse.

Eingefleischte Fans ließen sich die Acoustic Tour weder 2016 noch 2020 entgehen und wurden Zeuge einer ganz besonderen Tour, denn die Band verzichtete vollends auf pompösen Sound und präsentierte sich in schlichtem akustischen Gewand. Die Konzertberichte übertrafen sich in Lobeshymnen über die Darbietungen. Intimität und Einzigartigkeit waren die Schlagworte um die Konzerte zu beschreiben. Der Neidfaktor derer, die es nicht zu einem Live Date mit Tony und Co schafften, wuchs ins Unermessliche. 

Umso schöner, dass es diese einzigartige Tour nun für alle zugänglich, oder eben zum Nachhören als Album in die Regale schaffen wird; und das bereits früher als geplant. Auch Sonata Arctica nutzten die Zeit 2020 noch um die Sessions zu mastern und zu mixen. Acoustic Adventures Vol1 verspricht alles und hält dieses auch. 

Wohlig warm wird der Hörer bereits im Opener abgeholt

Der Opener The Rest Of The Sun Belongs To Me breitet einen wohl warmen Mantel bestehend aus dem einzigartigen Gesang und Gitarren über dem Hörer aus. Man fühlt sich unmittelbar umarmt und gut aufgehoben. Dass der Track wie das gesamte Album live aufgenommen wurde, macht es auf eine weitere Art und Weise sehr besonders. 

Doch es wurde nicht einfach nur der Stecker gezogen und auf Acoustic umgestellt. Manche Tracks wurden völlig neu arrangiert und unterscheiden sich doch maßgeblich von den Albumversionen.
A Little Less Understanding punktet mit Banjo und sogar Orgel, die übrigens wundervoll zum Trademarksound der Finnen passt. 

Alone in Heaven lässt mich mit meiner Decke als Umhang verträumt im Wohnzimmer tanzen, während Tallulah, einer meiner absoluten Favourite Tracks mir beinahe das Herz bricht. Wunderbar arrangiert, sinnlich und jedes Eis schmelzend, singe ich die Hymne mit. Wahnsinn, welche Stimmung diese Sessions transportieren. 

Henkka Klingenberg: Nicht nur, dass wir live aufgenommen haben; wir haben auch ohne Klicktrack oder Metronom gearbeitet.

Keyboarder Henrik Henkka Klingenberg erzählt über das Einspielen von Wolf & Raven, wie schwierig es war den Song auf einem akustischen Klavier zu spielen, „aber die
Aufnahmen sind generell für uns alle eine große Herausforderung gewesen. Nicht nur, dass wir
live aufgenommen haben; wir haben auch ohne Klicktrack oder Metronom gearbeitet. Wir
mussten alle hochkonzentriert und auf den Punkt spielen.

Sein persönlicher persönlicher Favorit ist deswegen immer noch For The Sake Of Revenge. Diese Nummer wird auch viele Fans überraschen, ist sie doch eine, die noch nie live gespielt wurde. Alleine dies ist schon ein Grund, sich das Album für die Dauerschleife zu Hause zu holen. 


Fazit
Wunderbar warm, einizgartig und sinnlich mit Überraschungsfaktor präsentieren Sonata Arctica ein Kleinod, das es Wert ist, mehr als einmal gehört zu werden. Ich für meinen Teil erwarte Vol2 mit Spannung und vergebe verliebte 8,5 / 10

Line Up
Tony Kakko – Gesang
Elias Viljanen – Gitarre
Pasi Kauppinen – Bass
Henrik „Henkka“ Klingenberg – Keyboards
Tommy Portimo – Schlagzeug

Tracklist
01. The Rest Of The Sun Belongs To Me
02. For The Sake Of Revenge
03. A Little Less Understanding
04. Alone In Heaven
05. Tallulah
06. Don’t Say a Word
07. As If The World Wasn’t Ending
08. Paid In Full
09. Tonight I Dance Alone
10. The Wolves Die Young
11. Wolf & Raven
12. On The Faultline

Links
Facebook Sonata Arctica
Webseite Sonata Arctica


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Buch Review – Giganten – Die legendären Baumeister der Rockmusik
Album Review – Klone – Le Grand Voyage
Interview – Night, Nachgefragt bei Sammy Ouirra

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 7 Average: 5]