Shame On Youth! – Human Obsolescence – Album Review

Shame On Youth! – Human Obsolescence
Herkunft:
Italien
Release:
27.11.2020
Label: Go Down Records
Dauer:
31:22
Genre:
Garage Rock / Hardcore Punk


Shame On Youth!-BandShame On Youth! haben sich 2015 mit einem spannenden Ansatz gegründet: Weil die Bandmitglieder zuvor in Garage Rock und Hardcore Punk Bands aktiv waren, versucht die Combo, diese beiden Genres miteinander zu verbinden. Auf dem Debütalbum Human Obsolescence erwarten uns daher neun Songs, die melodisch und aggressiv zugleich sind.

Kopfkino und rohe Energie

Der Sound dröhnt klar, aber mit einer rotzig-aggressiven Grundstimmung aus den Boxen. Die Band betreibt im besten Sinne klassisches Songwriting mit knackigen Gitarrenriffs und dem ein oder anderen, kurzen Solo. Dabei werden Assoziationen mit Bands wie Life of Agony wach, andere Passagen wiederum erinnern an Kvelertak oder frühe, amerikanische Hardcore und Crossover Bands.

Shame on Youth! schaffen dabei einen interessanten Spagat. Ihr Sound spricht Punk-Fans, Hardcore-Jünger, Metalheads und streckenweise sogar Indie Rock-Liebhaber an. Dabei prescht die Combo stets energiegeladen voran und kreiert auf diese Art ein Klangbild, das direkt nach Live-Konzert schreit. Vor dem geistigen Auge bauen sich beim Hören der Platte zwangsläufig Bilder einer schweißgebadeten, gröhlenden Menge auf, die zur Musik abgeht und dabei eine geniale Zeit hat.

Dazu tragen auch die relativ kurzen Songs bei, die circa drei bis vier Minuten dauern. Nach dem letzten Lied ist man zwangsläufig gut gelaunt und hat wirklich Bock darauf, endlich wieder bei einem kleinen Club-Konzert mit einem Bierchen in der Menge zu stehen. Bis das endlich wieder möglich ist, wird Human Obsolescence auf jeden Fall noch öfter aufgelegt werden.


Fazit
Shame on Youth! sind keine Band, über deren Songs man in einschlägigen Foren lange fachsimpeln könnte. Ihre Musik ist viel mehr dazu da, Energie abzubauen und eine gute Zeit zu haben. Auf Human Obsolescence wird dieses Ziel erreicht, der Sound und das teils simple, aber hochwertige Songwriting der Combo macht zwangsläufig gute Laune. Dadurch eignet sich die Platte perfekt für zwischendurch und fast alle Situationen. Dafür gibt es 8,5 / 10.

Line Up
Tomas Menapace – Gitarre, Gesang
Georg Pomarolli – Gitarre, Gesang
Matteo Cova – Bass, Gesang
Federico Splendore – Schlagzeug

Tracklist
01. Got No Choice
02. The Show Must Go Wrong
03. Seed
04. Mr. Crasher
05. A Bunch Of Crap (I Don’t Care About)
06. Uniform
07. Fluke Of Faith
08. Premium 9,99
09. Demons Are Right

Links
Facebook Shame On Youth!
Bandcamp Shame On Youth!


Außerdem auf Soundmagnet.eu
EP Review – Böndbreakr – Böndbreakr
Album ReviewVice Squad – Battle of Britain
Interview –  Nachgefragt bei Kaiser Franz Josef

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen