RÖHREN – Oldschool-Metal-Rock-Punk aus Amstetten – Empfehlung der Redaktion

Bandname: RÖHREN
Herkunft:
Amstetten
Genre:
Oldschoolmetalrockpunk
Für Fans von:
Turbobier, Drahdiwaberl, Alkbottle, EAV
Side Fact:
Schlagzeuger Humpy wurde bei den Kollegen von Stormbringer zum Metal Model 2020 gewählt und kann somit offiziell als hübsch bezeichnet werden.


Die RÖHREN aus Amstetten sind bereits seit 1986 aktiv und bezeichnen sich selbst als Oldschoolmetalrockpunk. In dieser schon sehr ansehnlich langen Laufbahn haben die Herren bereits drei Studioalben in Eigenregie produziert.

Der aktuelle Silberling stammt aus 2019 und trägt den vielsagenden Titel I steh am Rock’n’Roll. Darauf befasst sich die Band unter anderem mit den lebenswichtigen Themen Rockmusik, Drogen, Alkohol oder Geschlechtsteilen.

Es ist wohl nicht zu vermessen, wenn man sagt, dass die RÖHREN nicht unbedingt von ihrer musikalischen Finesse leben, sondern von ihren Live Performances, die wir hoffentlich bald wieder genießen dürfen, ihren Bierzelt Hymnen die man auch nach 1,5 Promille noch, oder gerade dann, mitgröhlen kann und von relativ simplen Songstrukturen, die dafür beim ersten Hören im Ohr bleiben.

Auch Fanservice wird bei der Band ganz großgeschrieben. So wurde der Titel Fremde Stadt etwa einem Fan gewidmet, der nach einem Konzert in Wien einfach dort vergessen wurde.

I steh am Rock’n’Roll

Der Opener und Titeltrack des aktuellen Albums stellt im Wesentlichen eine Aneinanderreihung von bekannten Metal Songs dar – hatten wir so schon mal zum Beispiel bei Sabatons Metal Machine, allerdings viel weniger witzig und gröhltauglich. Wer bei Titeln wie Spielsucht nach etwas Ernsthaftigkeit sucht wird eventuell ebenfalls enttäuscht. Die Frage ob es sich hier um geschickt versteckte Sozialkritik, wie man sie sonst in der Art nur von der EAV kennt oder einfach nur um das durch den Kakao ziehen von eigentlich ernsten Themen handelt, bleibt an dieser Stelle ein ungeklärtes Geheimnis der Band.

Bereit für die nächste Party

I steh am Rock’n’Roll und die RÖHREN im Allgemeinen sind wohl nichts, was man sich mal am Abend zur Entspannung gönnt. Allerdings gibt es kaum einen besseren Soundtrack für die gemütliche Runde mit Freunden. Um das Album in einem Satz zu beschreiben: Es ist prädestiniert dafür, gute Laune und Durst zu fördern.


Line Up
The Axe – Lead Gesang, Gitarre
Keuly – Lead Gitarre, Gesang
Stampfy – Bass, Gesang
Humpy – Schlagzeug

Links
Facebook RÖHREN
Instagram RÖHREN


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Evanescence – The Bitter Truth
Interview
 LÜT – Nachgefragt bei LÜT
Album Review Suzi Quatro – The Devil In Me

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen