Evanescence – The Bitter Truth – Album Review

Evanescence – The Bitter Truth
Herkunft:
USA
Release:
26.03.2021
Label:
 Sony Music
Dauer:
47:18
Genre:
Alternative Rock


Foto Credit: Nick Fancher

Sehr lange Zeit durften und mussten die Fans von Evanescence auf neues Ohrenfutter der Kult Alternative Rocker um die Shouterin und Pianistin Amy Lee warten. 2017 brachte die Band Synthesis, auf der sie Songs aus ihrem Schaffen orchestral sozusagen synthetisierte, heraus und das letzte neue Material kam tatsächlich 2011 mit dem selbstbetitelten Evanescence.

Nun hat sich in den vergangenden zehn Jahren sowohl die Welt im Allgemeinen als auch die Lebenssituation der Band und von Amy Lee im speziellen durchaus verändert. Man ist gereift und musste im wahrsten Sinne so manche bittere Pille schlucken. Das neue Album The Bitter Truth verheißt also am Puls der Zeit zu pochen. Finden Evanescence aber auch zu alter Größe ihres Debüts Fallen zurück?

Eine Rückkehr zu alter Größe

Das möchte ich auf jeden Fall bejahen. Evanesence geben sich gereift. Amy Lee musste so manches tiefe Tal durchwandern und dieser Weg ist auf The Bitter Truth hör- und spürbar. The Game Is Over, HIER mit Video, ist ein Song wie man ihn von der Band kennt. Die fantastisch volle Stimme von Amy Lee und grandiose Melodiebögen versprechen nicht zu viel.

Es ist erstaunlich, wie homogen das Album klingt, obwohl es, laut Amy Lee und dem Gitarristen und Produzenten Troy MacLawhorn zu großen Teilen pandemiebedingt unter sehr schwierigen Umständen entstanden ist. Das emotionale Use My Voice, HIER das Video dazu, kennt der Fan vielleicht schon vom letztjährigen Livestream aus den Rock Falcon Studios und erfreulicherweise funktioniert der Song auch in dieser Albumfassung.

Er ist ein Aufruf, eine Ermunterung laut zu werden, und transportiert diese Message mit jeder Faser. Wie bei jeder Band, die schon so lange im Geschäft ist, schafft man es nicht nur, andere Musiker zu beeinflussen. Nein, man holt sich natürlich auch selbst von aktuellen Künstlern wie Billie Eilish Ideen und Konzepte für die eigene Sache.

Frisch, unverbraucht und reif

Das gelingt Evanescence sehr gut, sie klingen frisch und unverbraucht. Gerade auch Amy Lee, die wie von ihr gewohnt sowohl leise Töne als auch den Dämon am Mikro drauf hat. Die Reife, die sie mit den Jahren unter anderem auch durch ihre Rolle als Mutter gewonnen hat, steht ihr gut zu Gesicht und Gehör. The Bitter Truth ist in seinen Texten, die von Ängsten und der Konfrontation mit den bitteren Realitäten des Lebens handelt, sehr reif und es freut mich sehr, dass Evanescence ein solch gutes Album unter den gegebenen Umständen gemacht haben.


Fazit
Eine bittere Pille ist The Bitter Truth für die Fans nicht geworden. Evanescence sind mit ihrem neuen Album emotional und künstlerisch am Puls der Zeit und geben den Fans ein reifes Produkt mit einem guten Schuss Selbstreflexion. 8.5 / 10.


Line Up
Amy Lee – Gesang, Piano, zusätzliche Programmierung
Troy McLawhorn – Gitarre
Jen Majura – Gitarre
Tim McCord – Bass
Will Hunt – Schlagzeug

Tracklist
01. Artifact / The Turn
02. Broken Pieces Shine
03. The Game Is Over
04. Yeah Right
05. Feeding the Dark
06. Wasted On You
07. Better Without You
08. Use My Voice
09. Take Cover
10. Far From Heaven
11. Part of Me
12. Blind Belief

Links
Facebook Evanescence 
Webseite Evanescence


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Live Stream – Evanescence  – A Live Session From Rock Falcon Studio
Kolumne – Thrash Metal – Made in Austria
Album ReviewBlue Hour Ghosts – Due

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 1 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon