NIHT – Arcanum – Album Review

NIHT – Arcanum
Herkunft:
Österreich / Deutschland
Release:
09.04.2021
Label:
Ván Records
Dauer: 34:24
Genre:
Black Metal


Niht-PhotoViel ist über das deutsch-österreichische Black Metal Duo NIHT nicht bekannt. Die beiden haben 2017 ihr erstes Album veröffentlicht, mit Arcanum folgt nun Platte Nummer Zwei. Das war’s auch schon an offiziellen Infos, die Musiker wollen hinter ihren Pseudonymen wohl lieber anonym bleiben.

Auf Arcanum bieten uns die beiden jedenfalls klirrenden Black Metal der alten Schule, wobei sie ihre Raserei immer wieder gekonnt mit griffigen Gitarrenlinien und Tempowechseln verbinden.

So klingt Kälte

Der Opener Angst ist ein astreines Black Metal-Feuerwerk der schnelleren Gangart. Der krächzende Gesang ist richtig schön hasserfüllt und authentisch, so wie bei allen anderen Liedern auch. Die Gitarre erinnert stark an die nordischen Ursprünge des Genres, hier wird eisig und dennoch relativ eingängig in die Saiten gegriffen.

Dasselbe lässt sich auch über den Song Schmerz sagen, wobei hier der Bass etwas grooviger agiert, in der zweiten Hälfte ertönen melodischere Riffs und kurze Rhythmenwechsel. Dass der Song Lüge hingegen mit dem Geläut von Kirchenglocken erklingt, spricht für sich. Der Song selbst ist sehr eingängig, zumindest für Black Metal-Verhältnisse, denn NIHT nehmen hier den Fuß etwas vom Gas und liefern sehr straighten Midtempo-Sound. Eine der stärksten Nummern am Album.

Mehr als Raserei

In Sucht wird der Gesang etwas vielseitiger. Neben dem Genre-typischen, krächzenden Vocals kommen hier auch vereinzelte Growls zum Einsatz. Auch dieser Song wird durch die vielseitige Gitarrenarbeit zusammen gehalten. Hass ist hingegen zu Beginn eher einfallslos, im weiteren Verlauf reißen die Tempowechsel und Gitarrenlinien den Song aber wieder heraus und lassen ihn etwas spannender werden.

Gegen Ende das Albums lässt Wahn erneut aufhorchen. Langsam, zäh und atmosphärisch wird dieses Lied seinem Namen mehr als gerecht. Mit dem abschließenden Tod erklingen erstmals akustische Töne, die in einen schwarzmetallischen Nackenbrecher übergehen und damit entfernt an At The Heart Of Winter von Immortal erinnern. Auch hier wird das Ganze durch einprägsame Gitarrenleads aufgelockert. Würdiger Abschluss für ein spannendes Black Metal-Werk, made in Austria / Germany.


Fazit
NIHT machen auf ihrem Zweitwerk Arcanum vieles richtig. Rasender Black Metal und eingängige Gitarrenlinien vermischen sich darauf zu einem interessanten und fesselnden Gesamtbild, das Genre-Fans gefallen dürfte. 8 / 10.

Line Up
Z. – Gesang, Bass
S. – Gitarre

Tracklist
01. Angst
02. Schmerz
03. Lüge
04. Sucht
05. Hass
06. Wahn
07. Tod

Links
Facebook NIHT
Bandcamp NIHT


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Mork – Katedralen
Kolumne – Genreweisende Album – Dissection – Storm Of The Light’s Bane
Interview – Rotten Cold, Nachgefragt bei Daniel und David

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 4.8]
Teile diesen Inhalt mit anderen