PRLLNKRCHN – Technical Death Metal aus Österreich – Empfehlung der Redaktion

PRLLNKRCHN
Herkunft:
Österreich
Genre:
Technical Death Metal
Side Fact:
Der Name der EP Kodokushi stammt aus dem Japanischen. Kodokushi bedeutet auf Deutsch “einsames Sterben” und bezeichnet den Tod von vereinsamten Personen, deren Leichen Monate oder Jahre unentdeckt bleiben, weil niemand diese Personen vermisst.


PRLLNKRCHN-Kodokushi-ArtworkPrellenkirchen ist eine kleine Stadt in Niederösterreich und der Namensgeber für die Band PRLLNKRCHN. Ihrer eigenen Aussage nach ist der Ort “Die Stadt, in der man am meisten Nichts machen kann”, aber zumindest Musik schreiben ist dort möglich. Genauer gesagt: Technical Death Metal mit modernen Ansätzen.

Die Combo erzählt auf ihrer Debüt-EP Kodokushi eine Geschichte über “die plötzliche, unaufhaltsame, aber unerträgliche Entgleisung des menschlichen Geistes.” Die erste Single wurde am 21. Januar veröffentlicht, die restlichen Songs der EP folgen im Laufe des Jahres. 

Pure Energie und technisches Können

Zum Song Femto haben PRLLNKRCHN ein Live-Video aufgenommen, das du HIER finden kannst. Die Nummer ballert anständig und die Instrumentalfraktion beweist, dass sie ihr Handwerk versteht. Dasselbe gilt auch für Sänger Mattia D’Attardi – der Brüllwürfel growlt und screamt sich dermaßen energiegeladen durch den Song, dass so manche – auch bekanntere – Band sich noch was abschauen kann.

Die Nummer Methadonna hingegen beweist, dass die Combo ein Herz für Slam besitzt. Statt monoton drauflos zu brettern werden allerdings Rhythmuswechsel und feine Gitarrenmelodien gekonnt in den Sound eingewebt. Dasselbe gilt für das vertrackte Mauser Makeover.

Man darf gespannt sein, in welche Richtung sich PRLLNKRCHN entwickeln werden. Die Debüt-EP schürt auf jeden Fall große Erwartungen an die Jungs aus Österreich.


Line Up
Mattia D’Attardi – Gesang
Raphael Hofmann – Gitarre
Viktor Sohm – Bass
Clemens Nolz – Schlagzeug

Links
Facebook PRLLNKRCHN
Webseite PRLLNKRCHN
Bandcamp PRLLNKRCHN


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Scion of Darkness – Downpath
Interview – Cult of Lilith – Nachgefragt bei Daniel Þór Hannesson
Kolumne – Genreweisende Alben – Der etwas andere Klassiker, Dissection

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen