Papa Roach – Greatest Hits Vol.2 – The Better Noise Years – Album Review

Papa Roach – Greatest Hits Vol.2 – The Better Noise Years
Herkunft:
USA
Release:
19.03.2021
Label: Better Noise Music
Genre:
Nu Metal / Alternative Rock


Papa Roach-Band
Foto Credit: Bryson Roatch, Darren Craig

Papa Roach haben sich bereits 1993 gegründet, spätestens seit ihrem Über-Hit Last Resort sind sie wohl jedem Metalhead ein Begriff. Die Band war aber auch in den letzten paar  Jahren nicht untätig, wenngleich sich ihr Sound inzwischen stärker in Richtung Alternative Rock/Metal bewegt hat.

Die Schaffensphase von 2010 bis 2020 erscheint nun als Best-Of unter dem Titel Greatest Hits Vol.2 – The Better Noise Years. Sänger Jacoby Shaddix meint dazu: “Wir wollten die letzten 10 Jahre unserer Laufbahn mit dieser besonderen musikalischen Sammlung feiern, die uns dahin gebracht hat, wo wir heute stehen.”

Remixes ohne Genre-Grenzen

Die Scheibe enthält vor allem remasterte Versionen bereits bekannter Songs. Daneben haben Papa Roach allerdings noch Neuaufnahmen, Remixes und live eingespielte Akustikversionen einiger Lieder mit aufs Album gepackt, die so noch nirgends veröffentlicht wurden. In diesem Review konzentrieren wir uns vor allem auf diese bis dato noch nicht bekannten Song-Versionen.

Broken As Me stammt vom 2015 erschienenen Album F.E.A.R., allerdings enthält die neue Version dieses Songs einen Gastauftritt von Danny Worsnop. Dieser ist seines Zeichens bei den nicht weniger bekannten Asking Alexandria tätig. Der Song strotzt vor straighten und abgehackten Riffs, wobei der Refrain in typischer Alternative-Manier etwas melodiöser ausgefallen ist. Das Lyric-Video zur Nummer findest du HIER.

Der Aelonia-Remix von Elevate ist nichts für Oldschool-Fans, denn hier wird gerappt und die Untermalung dazu kommt aus dem Computer. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, erhält eine interessante Nummer, die irgendwo zwischen Hip Hop und Dubstep angesiedelt ist. Der Remix von Help ist hingegen eine mit Beats unterlegte Alternative-Ballade, die durch die gute Umsetzung viel Melancholie verbreitet.

In der Cymek-Variante von Born For Greatness treffen Hip Hop, Pop und elektronische Klänge aufeinander. Das Resultat ist ein Sound, der auf seltsame Art und Weise zu Filmen wie Sucker Punch passen könnte. Bei Top Of The World, remixed von Aelonia, fühlt man sich sofort an die ruhigeren Nummern von Korn erinnert.

Akustikversionen, die rocken

Die zwei Akustikversionen am Ende des Albums stechen hervor und beweisen, dass Papa Roach aus starken Musikern besteht – ob man ihre Musik nun mag oder nicht. Face Everything and Rise versprüht Gänsehaut-Stimmung und lässt einen reflexartig zum Feuerzeug greifen, um es in die Luft zu halten.

Dasselbe gilt für die akustische Version von Leader Of The Broken Hearts, wenngleich diese Nummer zutiefst traurig ist. Dennoch eignet sie sich gleichermaßen dazu, alleine mit einem Glas Whiskey über das Leben zu sinnieren oder mit seiner besseren Hälfte zu schmusen.


Fazit
Mit Greatest Hits Vol.2 – The Better Noise Years werden sich Papa Roach erneut keine Freunde unter eingefleischten Metalheads machen. Wer aber auch mit anderen Musik-Genres kein Problem hat, der findet auf dieser Best-Of einige interessante Neuinterpretationen.

Wer mit Remixes so gar nichts anfangen kann, sollte sich zumindest die zwei Akustikversionen anhören, denn diese sind einfach nur grandios. Zusammengefasst ergibt das 7,5 / 10 für die alten Haudegen aus Amerika, die so stark auf Stilgrenzen pfeifen wie kaum eine andere Band.

Line Up
Jacoby Shaddix – Gesang
Jerry Horton – Gitarre, Hintergrundgesang
Tobin Esperance – Bass, Gitarre, Hintergrundgesang
Tony Palermo – Schlagzeug, Hintergrundgesang

Tracklist
01. Born For Greatness
02. Help
03. Elevate
04. Come Around
05. Broken As Me (feat. Danny Worsnop of Asking Alexandria)*
06. Falling Apart
07. Who Do You Trust?
08. Gravity (feat. Maria Brink)
09. American Dreams
10. Face Everything and Rise
11. Periscope (feat. Skylar Grey)
12. Still Swingin’
13. The Ending
14. Burn
15. Kick In The Teeth
16. Elevate (Aelonia Remix)*
17. Help (Aelonia Remix)*
18. Born for Greatness (Cymek Remix)*
19. Top of the World (Aelonia Remix)*
20. Face Everything and Rise (Live Acoustic)*
21. Leader of the Broken Hearts (Live Acoustic)*
*bisher unveröffentlicht

Links
Facebook Papa Roach
Instagram Papa Roach


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Live Stream Review – Evanescence – A Live Session From Rock Falcon Studio
Album Review – Angeline – We Were Raised On Radio
Kolumne – 10 der schönsten Albumcover aus Rock und Metal

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon