Orange Utan – Katastrophil – Manege frei – Album Review

Orange Utan – Katastrophil
Herkunft:
Dresden / Deutschland
Release:
24.11.2018
Label:
Eigenverlag
Dauer:
42:33
Genre:
Progressive / Stoner Rock


Der progressive Untergrund, wenn man ihn denn so nennen mag, hat offenbar sehr viele tolle Perlen zu bieten. Orange Utan aus Dresden sind seit 2011 aktiv, haben mittlerweile zwei Alben aufgenommen, diverse Liveauftritte absolviert und dabei mit Bands wie Cedric, Earth Ship, Gaffa Ghandi zusammengespielt. Die vier Mitglieder kommen aus verschiedenen Richtungen, was dem Hörer auf ihrem aktuellen Album Katastrophil als fulminante Mischung aus Progressive Rock und Stoner mit exaltiertem, deutschsprachigem Gesang die unglaublich Bandbreite der Truppe offenbart.

Das Konzeptalbum erzählt eine Geschichte über Traum und Realität und deren unklaren Grenzen zueinander in Form einer Traumbühne, die mit dem Eintritt / Gevatter beginnt. Hier geht es post-punkig / progressiv zur Sache, vertrackte Rhythmik trifft auf gesangliche Theatralik. Das stoner-typisch verzerrt-grummelige Gitarrenspiel von Burkhard Naumann zeigt, wie gut doch Stoner und Progressive Rock zueinander passen.

Das haben die Landsmänner von Gaffa Ghandi schon bewiesen. In Herr Direktor, HIER das Video dazu, tritt nun der Chef auf die Bühne und bringt eine jazzige Komponente mit.

Die Musik ist von der Rhythmussektion her gedacht, und profitiert enorm vom variablen, kraftvollen Bassspiel Sören Müllers. Als zweiter Akteur stößt nun der Clown Boris hinzu, mit einer schönen, voluminösen Basslinie und feinem Gitarrenspiel begleitet, singt Sandro Gäbler eine schöne Varieté-Nummer.
Als dritter und letzter Akteuer bringt der Akrobat nun ein bisschen Tempo in die Manege, hier haben wir es mit einem guten Rock-Nummer zu tun.

Säbeltanz ist perkussiv und akustisch gehalten und besticht durch seinen feinen Sound. Todesrad klingt nicht so martialisch wie es der Titel vermuten lässt, ist schön vertrackt und mit interessant trockenen Rhythmen gesegnet. Auch wenn auf der Platte reichlich Riffs im Stoner Spektrum zu vernehmen sind, so sind doch alle Mitstreiter gleichwertig vertreten. Der teilweise aus dem Metalcore stammende, wenn auch nicht so aggressiv dargebotene Gesang überzeugt mich und sowohl textlich als auch die Darbietung werden dem Konzept gerecht.

All das zählt natürlich für das zentrale Stück dieser im wahrsten Sinne phantastischen Platte, Bonnies Traum. Alle Phasen des Traums werden durchlaufen, der Beginn beginnt eher ruhig und getragen, steigert sich dann in fast schon post-punkige Ekstase, rumpelige Stoner-Rhythmik und sphärische Gitarrensounds, und läuft dann gegen Ende so aus wie es begonnen hat. Ein sehr abwechslungsreiches Stück, in der die ganze Band aus sich rausgeht und alle Trademarks ausspielt.

Der Epilog gibt dem Hörer in starker Rhythmik und jubelierenden Gitarren ein paar abschließende Worte mit auf den Weg aus diesem, für den Hörer positiven, Alptraum.
Mir lag dankenswerterweise die Vinyl vor, die mit dem Artwork einer Dresdner Künstlerin und der transparenten Platte ein echter Hingucker ist, wie ihr im Video unter diesem Review sehen könnt:


Fazit
Orange Utan haben mich mit ihrer eigenen Mischung aus Stoner, Progressive Rock, Theatralik, Varieté und psychologischen Katz- und Mausspielchen im Halbbewußtsein tief beeindruckt. Alle Akteure gehen voll in ihrer Rolle auf, besonders der ausdrucksstarke Gesang, die variable und kernige Rhythmusarbeit und die immer songdienlichen Gitarreneinsätze tragen maßgeblich zum plastischen Geschehen bei. Textlich und musikalisch liegen sie genau auf meiner Wellenlänge. Für mich ist diese Perle mit einer Mischung von Metalcore-Prog wie The Hirsch Effekt und Postrock wie Long Distance Calling oder auch mit Stoner Elemente wie bei Gaffa Ghandi, die aber ausdrücklich ihren ganz eigenen Stil pflegen, ein Volltreffer und sind mir 9.5/10 wert. Eine unglaublich tolle Platte einer sympathischen Kombo.

9,5

Line Up
Sandro Gäbler – Gesang
Burkhard Naumann – Gitarre
Sören Müller – Bass
Christian Kupsch – Schlagzeug

Tracklist
01. Eintritt / Gevatter
02. Herr Direktor
03. Clown Boris
04. Akrobat
05. Säbeltanz
06. Todesrad
07. Bonnies Traum
08. Epilog
09. Abgang

Links
Webseite Orange Utan
Facebook Orange Utan


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Gaffa Ghandi – Artificial Disgust
Album Review – The Hirsch Effekt – Kollaps
Album Review – Long Distance Calling – How Do You Want To Live?

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen