Nemoreus – Arnea – Album Review

Nemoreus – Arnea
Herkunft:
Wien, Österreich
Release:
05.03.2021
Label:
Selbstveröffentlichung
Dauer:
44:53
Genre:
Folk / Pagan Metal 


Nemoreus sind eine im Jahr 2017 gegründete Band aus der österreichischen Landeshauptstadt Wien. Bereits im Folgejahr kamen mit der ersten Demo und der EP Silent Watcher die ersten Veröffentlichungen auf den Markt und man hat sich in den Vorausscheidungen zum Wacken Metal Battle 2018 durchsetzen können.

Im Februar 2020 war die Truppe im Studio, um ihr neues Album aufzunehmen. Coronabedingt kam das Album doch leider erst dieses Jahr Anfang März. 

Eluveitie in sachte?

Das Album beginnt mit dem verhältnismäßig langen Intro Solitude, welches auch direkt einen gewissen Eluveitie Touch versprüht. Dieser soll einen im Album häufiger begegnen. In der ersten Hälfte des Albums ist man zunächst deutlich ruhiger unterwegs und der Gesang ist größtenteils growlfrei. Dennoch lebt die Musik aus dem Zusammenspiel von von Folk Instrumenten wie der Geige, Flöte und Bouzouki mit Metal Einflüssen, wobei im Vergleich zu den Schweizern die Metalgruppe selten wie beim Gitarrenlead von Mountain High alleine oder im Vordergrund steht, sondern eher unterstützend wirkt.

Dabei werden die Songs sehr gerne rein folkig eröffnet und später schließt sich dann die Rockgruppe an. Eine große Stärke der Wiener sind die folkigen Instrumentalteile. Nach dem Intro hat man sich mit Arnea und Eluna für zwei eingängige Titel erschienen, wobei letzterer sich auch langfristig festgebissen hat. In Eluna könnt ihr HIER reinhören.

Eine Brise Meer

Es folgt Your Honour Will Prevail, welches für mich einen gewissen Piraten Vibe versprüht. Bei dem starken Instrumental The Miller wurde ich auch etwas an Hans Zimmers Filmmusik zu Fluch der Karibik erinnert.
In der zweiten Hälfte des Albums gibt es deutlich stärkere Extrem Metal Einflüsse und auch im Gesang wird viel mehr gegrowlt. Im Vergleich zu den teils getragenen Songs zu Beginn gefällt mir da zum Beispiel der schnelle Folk Auftakt von Sucus Nemoreus oder von Bring The Demon To The Hall. Dazwischen gesellt sich aber auch die Mondmaid, mit Des Berges Gipfel und der Hälfte von Sucus Nemoreus einer von zweieinhalb deutschsprachigen Songs, ein wieder eher ruhigerer Song, der erst mit Erzähler beginnt und insgesamt auch auf Events wie dem MPS gut funktionieren würde.


Fazit
Nemoreus sind eine junge vielversprechende Folk/Pagan Metal Band. Auf ihrem guten Album schaffen sie es ihre Folk Elemente mit der Metalgruppe gut zu supporten. Von mir gibt es für das Debüt wohlverdiente 8 / 10 und ich bin gespannt, was wir von der Band in Zukunft noch zu hören bekommen.

Line Up
Fabian Zechmeister – Gesang, Flöte, Akustikgitarre, Bouzouki
Kai Auer – Gitarre
Stefan Hochegger – Gitarre
Maike Fink – Violine
Adrian Weiss – Schlagzeug

Tracklist
01. Solitude
02. Arnea
03. Eluna
04. Your Honour Will Prevail
05. The Watchers Gift
06. Des Berges Spitze
07. The Miller
08. Mountain High
09. Mondmaid
10. Pain
11. Bring The Demons To The Hall
12. Sucus Nemoreus 

Links
Facebook Nemoreus
Webseite Nemoreus


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Varang Nord – Pārķiuņa Uomurs  
Kolumne – Pagan Metal ist tot – Drei Beispiele, die das Gegenteil beweisen #1
Album Review – Midgard – Tales Of Kreia  

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 4.8]
Teile diesen Inhalt mit anderen