My Dying Bride – Macabre Cabaret – EP Review

My Dying Bride – Macabre Cabaret
Herkunft:
England
Release:
20.11.2020
Label: Nuclear Blast
Dauer:
21:56
Genre:
Death Doom Metal


My Dying Bride-Band
Foto Credit: John Steel

Etwa ein halbes Jahr ist es her, seit My Dying Bride ihr letztes Album veröffentlicht haben. Pünktlich zum tristen Lockdown-Herbst serviert uns die englischen Doom Metal Legende mit Macabre Cabaret nun schon wieder neue Musik.

Die EP ist, wie könnte es anders sein, voller düsterer Gedanken. Im Vergleich zu The Ghost of Orion klingt die neue Scheibe etwas geradliniger und stärker an den früheren Werken der Band orientiert.

Quer durch (fast) alle Schaffensphasen

Der Opener und Titeltrack Macabre Cabaret begrüßt uns mit Orgelklängen und nimmt rund die halbe Spielzeit der EP ein. Sänger Aaron Stainthorpe meint zu dem Song: “Die tiefe Leidenschaft des physischen Begehrens und der alles erobernde Rausch aus purer Liebe ist hier auf trostlose Art und Weise niedergeschrieben.” Musikalisch gibt es den gewohnt hypnotischen Klargesang von Aaron zu hören, unterbrochen von gelegentlichen Screams. Zwischenzeitlich eingestreute, unverzerrte Instrumentalpassagen mitsamt den passenden Synthies untermauern den Grundtenor des Songs und versprühen ein gewisses Gothic-Flair.

A Secret Kiss ist hingegen eine Death-Doom Nummer ohne jegliches Intermezzo. Schleppende Gitarrenriffs walzen langsam und erdrückend aus den Boxen, der Gesang ist auch hier wieder größtenteils klar. Wütende Growls und Rhythmenwechsel sind Band-typisch sehr akzentuiert gesetzt und die Hookline hat dezenten Ohrwurm-Charakter. Das Video zum Song findest du HIER.

Das dritte und letzte Lied A Purse of Gold and Stars ist eine Piano-Nummer mit Synthies und Sprechgesang. Hier geht es gänzlich unmetallisch zu, wodurch das Lied beinahe Soundtrack-Charakter besitzt und dabei ein wenig an das seinerzeit überraschende Werk Evinta erinnert.


Fazit
My Dying Bride ist eine der größten Doom Metal Bands überhaupt, und zwar zu Recht. Die Band macht auf Macabre Cabaret zwar wiederum nichts falsch, ein Meilenstein im starken Backkatalog der Band ist die Platte allerdings auch nicht. Zur Untermalung des heurigen, krisenbeladenen Winters ist die Scheibe allerdings mehr als geeignet. Alleine schon deshalb, weil die Band darauf ihre Vielschichtigkeit zeigt. Dafür gibt es 8,5 / 10.

Line Up
Aaron Stainthorpe – Gesang
Andrew Craighan – Gitarre
Lena Abé – Bass
Shaun Macgowan – Keyboard, Geige
Jeff Singer – Schlagzeug

Tracklist
01. Macabre Cabaret
02. A Secret Kiss
03. A Purse of Gold and Stars

Links
Facebook My Dying Bride
Webseite My Dying Bride


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Is Love Alive? – Second to None
Interview – Nachgefragt bei Stygian Crown
Empfehlung der Redaktion – The Grief – Doom Metal aus Irland

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen