Motor!k – Motor!k 2 – Album Review

Motor!k – Motor!k 2
Herkunft:
Belgien
Release:
25.09.2020
Label:
Out Of Line Music
Dauer:
40:45
Genre:
Psychedelic Electronic Rock


Foto Credit: DQPIX

Es hat ja jeder so seine persönlichen Präferenzen Musik zu konsumieren, und diese ändern sich zudem im Laufe der Jahre zudem noch. Eine zumindest mir immer sympathischer werdende Art und Weise ist es, mir zu Beginn eines Albums ein Ticket für einen Trip zu lösen, der erst mit der letzten Note des Schlusstitels beendet wird. Einem solchen unwiderstehlichen Trip konnte man schon dem ersten selbstbetitelten Album des belgischen Trios Motor!k beiwohnen. Nun erscheint der Nachfolger, folgerichtig Motor!k 2 bezeichnet, und setzt den Trip qualitativ gleich- und hochwertig fort.

Man nehme Krautrock und mische

Man stelle sich Krautiges im Spektrum zwischen Kraftwerk, NEU und Tangerine Dream vor, mixe ein wenig Postrock a la Long Distance Calling oder Toundra mit dazu, und verpacke das ganze in komplexe Sound- und Songstrukturen wie Teeth Of The Sea. Der auf den geneigten Mitreisenden einwirkende hypnotische Sog ist bei den Referenzen nur allzu leicht vorzustellen. Der Opener Tyrants sowie das folgende, kürzere Headlights, das auch HIER mit Video als Single ausgekoppelt wurde, besitzen genau diese Wirkung. Die elektronischen Effekte werden wohl dosiert eingesetzt, der Sound ist sehr organisch, was natürlich dem Schlagzeug und dem differenziertem Gitarrenspiel zu verdanken ist.

Ein Trip durch eine schöne Landschaft

Nach dem schon fast Mike Oldfield beeinflussten und mit knapp vier Minuten relativ knapp gehaltenen Memories geht es mit LowFi Schlagzeug und elektronischer in Sundown weiter. Trotz des trance-igen und hypnotischen Charakter jedes einzelnen Songs wird der Hörer gnadenlos gefesselt und verspürt zu keinem Zeitpunkt vorzeitig auszusteigen. Im Gegenteil, mit seinen knapp 40 Minuten ist Motor!k 2 sogar recht kurz gehalten. Instrumental gibt es nicht viel Abwechslungsreiches viel zu beobachten, im Laufe des Albums stellt sich der elektronische Anteil stärker in den Vordergrund, und ist auch jenes Hauptelement dieser wunderbaren Platte, das sich im Verlauf merkbar ändert. Sowohl die Gitarren als auch das Schlagzeug haben eher unterstützenden Charakter und bilden den Motor, anstatt die Richtung vorzugeben. Es bleibt trotz der Elektronik ein rockiges Gesamtbild, ohne merkbar in Richtung Industrial oder EBM abzudriften.

Die Stimmung heiligt die Mittel

Solange man nicht allzu viel Abwechslung erwartet und bereit ist sich voll und ganz dem Klanggebilde hinzugeben, sollte das kein Problem darstellen. Allerdings ist eine gewisse Gleichförmigkeit sicher nicht ganz von der Hand zu weisen. Unter dem Kopfhörer bei gedämpftem Licht ist es aber genau das, was ich von dieser Platte erwarte.


Fazit
Motor!k können auf ihrem zweiten Album Motor!k 2 an ihr Debüt stimmungsmäßig anknüpfen und bieten dem Hörer eine unglaublich anziehende und auf ihre Art spannende und hypnotische Platte. Wenn ich das Hörerlebnis in Farben ausdrücken müsste, wäre es bunt, wenn auch nicht grellbunt. Mir macht die Platte auf jeden Fall Spaß, aber sie lässt mich auch aus anderen Gründen nicht los. 8 / 10.

Line Up
Joeri Dobbeleir – Gitarren / Synthesizer
Dirk Ivens – Gitarren / Effekte
Dries D’Hollander – Schlagzeug

Tracklist
01. Tyrants

02. Headlights
03. Memoria
04. Sundown
05. Ritual
06. Penta

Links
Facebook Motor!k


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Toundra – Das Cabinet des Dr. Caligari
Album Review – Gaffa Ghandi – Artificial Disgust
Album Review – Orange Utan – Katastrophil

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon