Mireille Mathlener Band – The Invisible Blitz – Album Review

Mireille Mathlener Band – The Invisible Blitz
Herkunft:
Bristol / UK
Release:
17.03.2022
Label: Stella Maris Records
Dauer:
39:39
Genre:
Indie Rock / Country Rock


Mireille Mathlener stammt aus den Niederlanden, lebt aber seit vielen Jahren in Großbritannien. Musikalisch aktiv ist sie schon über einen langen Zeitraum. So erschien ihr Debütalbum National Lemonade bereits 2001 und heimste viel Lob für die gelungene Mischung aus Akustik- und Indie-Rock ein. War Mireille Mathlener am Beginn noch alleine unterwegs, gründete sie im Laufe der nächsten Jahre die Mireille Mathlener Band und sicherte sich dadurch auch dauerhafte Unterstützung bei ihren Liveauftritten.

Bereits das zweite Album So Much For Superman im Jahre 2008 war dann ein Bandprodukt und erreichte aufgrund einiger starker Songs national und internationales Airplay. Bedingt durch das durchweg positive Feedback auf das Schaffen, waren die folgenden Releases Borrowed Land und die 2018er EP Burned / You’re Not Alone nur eine Frage der Zeit. Nun liegt uns mit The Invisible Blitz das aktuell Album vor.

Streicheleinheiten für die Seele

So ungefähr könnten man die Musik der Mireille Mathlener Band bezeichnen. Zwar sind gegenüber früheren Releases wieder mehr rockige Töne eingezogen, doch die Schönheit der Stimme von Mireille Mathlener dominiert die Kompositionen. Als erste Lebenszeichen des neuen Albums wurden im Oktober 2020 die Songs Rise und Halcyon Days veröffentlicht. Damit wir auch alle wissen, wie sich das Material anhört, könnt ihr HIER Rise anhören.

The Invisible Blitz startet dynamisch mit Hellebore Strikes. Auffällig ist die Leichtigkeit der Kompositionen. Das Album ist durchweg tanzbar und jeder Song hat als kleine Würzung ein kurzes Gitarrensolo eingebaut. Trotz des schwungvollen Openeres gefällt mir persönlich das folgende The Lonely Photographer mit seiner leichten Melancholie und Sanftheit noch besser. Die Akustikgitarre wird unterstützt durch Pianoklänge, die mit ihrem hellen Kling-Klang ins Ohr gehen und haften bleiben, wie ihr HIER ausprobieren könnt.

Die Qual der Wahl

Die Albumtracks bewegen und wechseln von ruhig bis zu Midtempo. In jedem Fall steht der Fokus der Produktion auf der Stimme der Frontfrau. Sie klingt ein bisschen wie die kleine Schwester von Chrissie Hynde von The Pretenders und bringt ein ruhiges Feeling in die Kompositionen. Das ist nicht immer ideal, denn ich hätte mir auch kräftigere Momente gewünscht. Etwas mehr Rauigkeit der Stimme und im Feeling hätte noch mehr Salz in die Suppe gebracht.

Insgesamt ist The Invisible Blitz ein sehr gutes, erwachsenes und radiotaugliches Album geworden. Besonders im ersten Teil hat es seine Stärken und die kann man auch benennen. Die Anspieltipps sind das gefühlvolle The Lonely Photographer, das dynamische Rise, Halcyon Days mit seinem gefühlvollen Mundharmonikateil und der Rausschmeißer To The Wire. Doch wie auch immer, bin ich mir sicher, dass auf diesem Album jeder seine persönlichen Favoriten findet.


Fazit
Die Mireille Mathlener Band hat ein wenig aufregendes, aber dafür ein sensibles und durchweg unterhaltsames Album geschaffen. The Invisible Blitz ist voll mit kleinen Perlen, die radiotauglich und tanzbar sind. Dafür gibt es 7,5 / 10

Line Up
Mireille Mathlener – Gesang, akustische und elektrische Gitarre, Mundharmonika
Tony Barrett-Powell – Gitarre
Chris Finn – Bass
Heather Price – Schlagzeug

Tracklist
01. Hellebore Strikes
02. The Lonely Photographer
03. Dancing On The Rubble Of The City
04. Rise
05. Halcyon Days
06. On The Other Side
07. The Nightingale
08. Is This The End Of Everything?
09. I’m The Only Girl On Air
10. To The Wire

Links
Webseite Mireille Mathlener Band
Facebook Mireille Mathlener Band
Bandcamp Mireille Mathlener Band


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – The Dirty Knobs – Wreckless Abandon
EP Review – Milano 84 – Monochromatic
Album Review – The Paramount Trip – Moment In Time

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon