Lord Fist – Nachgefragt bei Niko Kolehmainen – Interview

Die finnischen NWoBHM-Liebhaber Lord Fist haben vor Kurzem ihr exzellentes neues Album Wilderness of Hearts veröffentlicht. Deshalb nutzten wir natürlich sofort die Gelegenheit, Gitarrist Niko Kolehmainen ein paar Fragen zu stellen, die er uns wirklich sehr sympathisch, schön ausführlich und interessant beantwortet hat. Aber lest selbst.

The original interview in English can be found HERE.


Lord Fist-Wilderness of Hearts-ArtworkSascha (Soundmagnet): Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, ein paar Fragen für unser Magazin zu beantworten.
Zuerst einmal: Herzlichen Glückwunsch zum neuen Album, ich habe es wirklich sehr genossen!
Niko (Lord Fist): Vielen Dank! Es war eine so lange Zeit zwischen Wilderness of Hearts und unserem Debüt, dass die meisten Leute im Grunde genommen glaubten, wir hätten uns aufgelöst. Wenn wir vor Jahren noch etwas Schwung hatten, dann war das alles mittlerweile schon wieder weg, haha. Mit diesem Wissen im Hinterkopf war das Einzige, was uns wirklich wichtig war, dass wir unsere wenigen eingefleischten Fans nicht enttäuschen wollten. Wir wissen, dass es Leute gab, die unser Debüt Green Eyleen wirklich genossen haben, und mit dem neuen Album sind wir mit diesem Ansatz einfach weiter unseren eigenen Weg gegangen. Jetzt, wo die Platte endlich raus ist, wärmt es unser Herz zu hören, dass die Platte es wert war, fünf Jahre zu warten.

Sascha: Es würde mich wirklich interessieren, wie ihr Jungs an dem Album gearbeitet habt. Könntest du uns wissen lassen, wie lange es gedauert hat, bis ihr das ganze Songwriting fertig hattet und wo ihr es aufgenommen und produziert habt?
Niko: Es war wirklich etwas zersplittert. Wir fingen gleich nach der Veröffentlichung unseres ersten Albums an, an den neuen Songs zu arbeiten, aber schon bald gab es viele Ablenkungen: Mitglieder, die eine große Distanz zwischen sich hatten und verteilt überall in Finnland leben, andere Bandprojekte und Lebenssituationen, die mehr Zeit verschlangen etc. Glücklicherweise litt diese Band unter all dem und es dauerte vielleicht zwei Jahre, bis alles wieder in Schwung kam, als Perttu (Gitarre, Gesang) den Anfang machte und neues Material hatte, das er uns zeigen konnte. Als wir den Entschluss gefasst haben, mit der Arbeit am zweiten Album zu beginnen, haben wir aufgrund der wenigen Male, die wir zusammen proben konnten, eigentlich nur an den Songs gearbeitet, und die Buchung der Schlagzeugaufnahmen Ende August 2018 zwang uns, die Arrangements bis zu einem gewissen Punkt voranzutreiben.
Nach dem erfolgreichen Wochenende mit dem Schlagzeug haben wir wahrscheinlich vier Wochenenden damit verbracht, die restlichen Instrumente und den Gesang aufzunehmen und das war zwischen Oktober 2018 und April 2019, also insgesamt sechs Monate. Im Vergleich zu früheren Veröffentlichungen wurden bei den Aufnahmen ziemlich viele Gitarren- und Gesangsparts komponiert, arrangiert und improvisiert. Es war sowohl lohnend als auch nervenaufreibend, aber eine neue, wertvolle Erfahrung. Alle Aufnahmen wurden in einem einzigen Proberaum in Lappeenranta gemacht. Unser Freund Samuli (Wandering Midget, Outlaw, Anvil Strykez etc.) kümmerte sich um die Aufnahme und den Mix, genau wie bei unserem Debütalbum, aber diesmal war es ein anderer Ort. Aber ja, kein professionelles Studio, sondern eine sehr bescheidene Umgebung. Es braucht nur ein paar geeignete Werkzeuge und jemanden, der weiß, was er tut.

Sascha: Ich bin immer neugierig, wie der kreative Prozess in verschiedenen Bands funktioniert. Wie geht ihr mit der Kreativität in der Band um; hat jeder eine bestimmte Rolle, zum Beispiel Songwriter oder Texter? Oder ist es eine Bandanstrengung und jeder bringt sich irgendwie ein?
Niko: Ich (Niko, Gitarre) und Perttu machen das meiste Songwriting, aber wir agieren immer als Band. Normalerweise hat einer von uns eine Songidee (2-3 Riffs, vielleicht ein paar Gesangsideen), wir präsentieren die Idee dem Rest der Band und wenn alle die Ideen mögen, setzen wir sie in einen finalen Song um, wir alle vier im Proberaum. Normalerweise finden wir sehr schnell das Hauptriff / Thema, die Strophe, vielleicht einen Refrain zusammen und bleiben bei den Einlagen oder wie auch immer man das nennt, Übergängen stecken? Kaiserschnitte? Wahrscheinlich nicht das, haha. Aber in diesen Teilen sind unsere Lieder normalerweise die hochfliegendsten, abenteuerlichsten und einfallsreichsten, also lassen wir sie gerne so reifen, auch wenn es Zeit braucht.
Einiges von diesem Zeug kommt einfach aus dem Nichts, wenn wir ein unfertiges Lied jammen. Irgendwer fängt einfach an, etwas zu spielen, das die Aufmerksamkeit aller anderen auf sich zieht, die anderen Mitglieder reagieren darauf und Magie geschieht. Auf dem neuen Album kann man solche Momente in Flying Over Tiprinith, Sisters, Tigers of Snow, Arkona Cross II, Aurorae etc. finden. Manchmal dauert es Monate oder Jahre, bis diese Teile ihren Platz finden und wir warten einfach ab!

Sascha: In euren Presseinformationen lese ich, dass ihr über reale Ereignisse schreibt, diese aber mit traumhaften Visionen verschmolzen habt. Wenn ich mir Titel wie Flying over Tiprinith oder Arkona Cross II ansehe, rufen sie sofort diese besondere Fantasy-Vibes hervor. Könntest du uns bitte mehr über die Bedeutung hinter den Texten auf Wilderness of Hearts erzählen, wie diese mit dem wirklichen Leben verbunden sind und dennoch in etwas jenseits davon transzendieren?
Niko: Perttu hat alle Texte geschrieben, aber natürlich kann ich auch etwas über sie sagen. Der Albumtitel kam mit der Beobachtung, dass die Natur, der Wald oder DIE Wildnis – wenn du so willst – von tausenden unterschiedlich aussehenden Kreaturen bevölkert ist, aber in ihrem Inneren haben sie ihre Herzen, die sich physisch, in Form und Aussehen, eigentlich sehr ähnlich sind. Es geht darum, so viel mit anderen Lebewesen gemeinsam zu haben, besonders in den Momenten, in denen man sich, sagen wir, von anderen Menschen entfremdet fühlt. Unser erstes Album Green Eyleen beschäftigte sich mit der Beziehung zwischen der Erde und der menschlichen Rasse, aber auf Wilderness of Hearts konzentrieren wir uns mehr auf die Beziehung zwischen der Natur und dem einzelnen Individuum. Das ist eine viel intimere und emotionalere Sichtweise, man kann sie beim Hören der Platte spüren.

Sascha: Eure Bandfotos haben wirklich ein Lächeln auf die Gesichter aller hier im Magazin gezaubert, und ich mag es, dass Ihr diese nerdige Art von Humor zu haben scheint. Glaubst Du, dass die Metal-Szene im Allgemeinen etwas Erleichterung von all den “böse aussehenden”, todernsten Leuten auf den Bandfotos braucht, oder ist es einfach nur so, dass Ihr ohne besondere Absicht Ihr selbst seid?
Niko: Haha, wir sind froh, dass wir eine so starke Reaktion bei euch bekamen. In der Vergangenheit haben wir Promo-Shootings mit ernster, cooler, epischer, professioneller und wie auch immer unterschiedlicher Herangehensweise gemacht und einige sind großartig, andere nicht so großartig geworden. Dieses Mal wollten wir wieder etwas anderes machen und wir hatten nur diese eine Idee: Lass uns ein Pferd besorgen. Das wäre eine neue Erfahrung und würde wahrscheinlich zu etwas Auffälligem führen – auf eine gute oder schlechte Art und Weise.
Abgesehen von dem Pferd haben wir nichts geplant oder jemanden gezwungen, etwas zu tun. Wir buchten das Pferd und fuhren 20 Minuten zu dem Ort, an dem es lebte. Jeder trug die Kleidung, die er wollte, unser Sänger Perttu brachte sein Schwert mit, das ich seit Jahren verpönt habe, und bei früheren Gelegenheiten habe ich ihm verboten, es zu benutzen, aber dieses Mal – wie ich schon sagte – machte jeder, was er wollte. Willst du dein Shirt ausziehen? Kein Problem… Er kletterte auf das Pferd, wir gaben unserem Freund Jussi (von Sonic Poison, Warp Transmission etc.) Perttus halbfertige Kamera, und er machte die Bilder mit insgesamt null handwerklichem Geschick mit dem Gerät. Er benutzte sogar unbeabsichtigt irgendeine dumme Einstellung, die verhinderte, dass die Dateien danach gut bearbeitet werden konnten, haha.
Das Endergebnis ist nahezu perfekt. Es ist alles der Interpretation des Betrachters überlassen, was er sehen und fühlen will. Unbeholfenheit, Verwirrung, Exotik, Stärke, Weisheit, Selbstvertrauen… Dann hört man die Musik und sie fügt eine weitere Ebene zu der Erfahrung hinzu, um was es in dieser Gruppe geht. Erinnert mich an die Promos der legendären Death Metal-Band Impetigo, die sehr extempore aussehen: einige der Mitglieder haben einen sehr metallischen Blick und böse Gesichtsausdrücke, aber einige sehen aus wie Taxifahrer oder Sportler?! Lass die Musik für sich selbst sprechen, legendär.
Ich denke, dass Bands tun können, was immer sie wollen, aber gesunde und selbstbewusste Selbstironie war im Heavy Metal schon immer präsent, ob du es zugibst oder nicht. Aber etwas davon zu haben, bedeutet nicht, dass man es nicht ernst meint.

Sascha: Bonus-Frage: Würdet ihr euch selbst als eine nerdige Band betrachten? Ich meine, steht jemand von euch auf Pen&Paper RPGs, Computerspiele, Fantasy, LARPing oder so was?
Niko: Tut mir leid, dich zu enttäuschen, aber unser Nerdtum erreicht nicht ganz dieses Niveau, haha. Wir haben viele Freunde, die all das machen, aber in dieser Band gehen die Bandmitglieder nicht weiter als Computerspiele zu spielen. In einem größeren Rahmen betrachte ich mich selbst als eine Art Nerd, denn seit Jahren bin ich mit meinen Interessen an Musik, Filmen, Literatur und dem Leben der Leute, die sie machen, sehr in die Tiefe gegangen. Irgendwann habe ich aufgehört, Videospiele zu spielen, weil der Anblick meiner Freunde, die ihre ganze Zeit mit ihnen verbringen und sonst nichts zu tun haben, einfach nur Verachtung in mir hervorrief, haha. Ich dachte, dass ich meine kostbare Zeit besser mit ‘höheren’ Formen der Kunst verbringen würde, aber natürlich ist nicht alles schwarz und weiß. Einige der künstlerischsten Visionäre unserer Zeit sind in der Spieleherstellung tätig, und es gibt dort auch eine Menge hohe Kunst und Erfindungsreichtum zu finden. Also spiele ich wieder Spiele, aber ich bleibe bei den Klassikern – diese sind auch billig, weil man sie einfach von Freunden ausleihen kann! Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal in meinem Leben Metal Gear Solid 1-4 durchgespielt und es zählte mit zu den größten Kunst-, beziehungsweise Unterhaltungserfahrungen, meines Lebens.

Sascha: Aber zurück zum Musikstil: Eure Musik ist direkt vom Sound der NWoBHM beeinflusst. Was liebt Ihr so sehr an dieser Ära und ihrer Musik im Allgemeinen, welche Bands sind eure Haupteinflüsse?
Niko: Als ich und Perttu als Teenager Heavy Metal gefunden haben, war Iron Maiden natürlich eine der ersten Bands, mit denen man anfängt und mit der man aufwächst. Aber wenn man jung ist, ist es auch ganz natürlich, den Geschmack weiterzuentwickeln, auf der Suche nach mehr und extremerem… Thrash, Death / Thrash, Death Metal, Black Metal und so weiter. Aber nachdem wir das durchgemacht hatten und jeder ein wenig Geschick und Erfahrung beim Spielen in Bands gesammelt hatte, fanden wir die unbesungene Geschichte des traditionellen Heavy Metal: Manilla Road, Pagan Altar, Crimson Glory, Gotham City, Heavy Load, Virtue… die Liste geht weiter und weiter. Nach langer Zeit klang der “traditionelle” Heavy Metal einfach so kraftvoll und ausdrucksstark. Es schien so, als ob nur der Himmel die Grenze für das Songwriting und die Musikalität in diesem Genre ist, aber dennoch entscheiden sich die meisten Bands nicht dafür, auch nur ein kleines bisschen des Potentials auszuschöpfen. Wir wollten etwas von diesem Potential freisetzen!

Sascha: Ihr seid in der finnischen Underground-Metal-Szene nicht unbekannt, wie würdest du die Szene jemandem beschreiben, der nicht aus Finnland kommt?
Niko: Eine kleine Menge sehr aktiver Leute. Die meisten der Musiker spielen in vielen Bands und verschiedenen Metal-Stilen, so ist es auch bei den Mitgliedern dieser Band. Das Gleiche gilt für die Fans, die meisten folgen vielen verschiedenen Stilen und sehen sich viele verschiedene Bands an. Dass die selben Leute zu Underground-Metal- und Punk-Shows gehen, ist sehr häufig anzutreffen.
Es ist nur die Trennung zwischen dem Underground und mehr Mainstream oder “modernem” Metal, die sehr auffällig ist. So haben zum Beispiel die meisten Metal-Leute irgendwann in ihren Teenagerjahren Pantera gehört, aber wenn du hier bei einer Underground-Show ein Pantera-Shirt trägst, sehen dich die Leute automatisch als Mainstream-Typ oder als Touristen bei einer falschen Show, haha. Die Metal-Bruderschaft oder Einigkeit bringt uns nicht sehr weit…. Es ist zu einem immer wiederkehrenden Witz geworden, dass deine Mutter sagt: “Kennst du Tarjas Sohn Mikko, er mag auch Metal, ihr könntet Euch wahrscheinlich über vieles unterhalten! Ja, richtig Mama…” Natürlich bekommen einige Underground-Bands von Zeit zu Zeit etwas mehr Aufmerksamkeit im Mainstream und dadurch mehr Anhänger, aber die echte Underground-Szene ist ziemlich elitär und exklusiv. Metal hat mich zu der Person gemacht, die ich bin, und ich habe einen großen Teil meines Lebens dafür gegeben. Aber heutzutage habe ich so viele andere Interessen im Leben, dass die Szene oder der “Inner Circle”, die sich gegenseitig einen runterholen, einfach nur erbärmlich erscheint – in kleineren Städten gibt es fast keine Chance, das auszuleben, weil es einfach so wenige Leute gibt.

Sascha: Die Corona-Krise hat die Musikszene dieses Jahr sehr hart getroffen, alle Festivals und Gigs wurden abgesagt. Wie waren Eure Erfahrungen in diesem Jahr, und wie ist die Situation in Finnland?
Niko: Der Frühling bestand hauptsächlich aus zu Hause bleiben und nicht viele Leute sehen, aber es passte mir damals ganz gut, weil ich ein bisschen zu viel Stress zu dieser Zeit hatte. Also war es für ein paar Monate in Ordnung, zu Hause zu sein, Bücher zu lesen, Fernsehserien zu schauen und mit meiner Freundin zu kochen. Der Sommer kam schnell und erschien fast normal, natürlich keine Festivals oder große Shows, aber ich schaffte es trotzdem, ein paar Freunde zu treffen und Sommerkram zu machen, spielte sogar ein paar Gigs mit anderen Bands. Jetzt wird die Situation wieder schlimmer und die Einschränkungen werden immer strenger, aber wir werden sehen, ob es zu Weihnachten den Höhepunkt erreicht und danach besser wird oder so. Es macht also absolut keinen Sinn, jetzt viele Shows zu buchen, aber hoffentlich machen wir daraus einen Gewinn und machen uns an die Arbeit an neuen Songs, damit es mit unserem dritten Album nicht so lange dauert. Wir haben schon eine Menge Material dafür komponiert.

Sascha: Obwohl niemand wirklich weiß, was das Jahr 2021 bringen wird, habt ihr in naher Zukunft irgendwelche Shows geplant?
Niko: Wir hatten zwei “Record Release Shows” im Dezember und Januar gebucht, aber jetzt, wo sich die Situation wieder verschlechtert, werden wir sehen, ob eine der beiden Shows stattfinden wird.

Sascha: Ihr habt euer neues Album auf CD und Vinyl veröffentlicht und es kann über Bandcamp gestreamt werden. Euer Debüt ist auch auf Streaming-Diensten wie Spotify oder Apple Music zu sehen. Wird Wilderness of Hearts dort auch bald erhältlich sein? Und was denkst du über Streaming im Allgemeinen, im Gegensatz zur Veröffentlichung von Musik auf einem physischen Medium?
Niko: Ja, das Album ist jetzt nach einer kleinen Verzögerung auf Spotify verfügbar. Es gibt eine Zeit und einen Ort für jedes Format. Ich persönlich konsumiere sehr viel Musik auf Streaming-Diensten, vor allem neue Musik. Als Teenager habe ich mein ganzes Geld für CDs ausgegeben, heutzutage versuche ich, die wichtigen Platten auf Vinyl zu kaufen, aber ich kann nicht sagen, dass ich irgendeine Art von Plattensammler bin. Die Kassette ist schnell zu einem Go-to-Format für neue Bands geworden und weil ich oft spiele und Shows sehe, sind die Kassetten leicht direkt von den Bands zu bekommen. Plattenläden besuche ich selten, weil es nicht viele gibt, in meiner Heimatstadt gibt es nicht einen einzigen Plattenladen. Nur ein paar Antiquitätenläden und Second-Hand-Läden, die einige Platten haben.

Sascha: Last but not least: Ich höre immer gerne, was die Lieblingsalben anderer Metalheads sind. Wärst Du so nett und würdest Du uns Deine drei besten Alben aller Zeiten mitteilen?
Niko: Nur drei… das ist Sadismus, aber ich werde mich an die Regeln halten!
Repulsion – Horrified: Wenn es jemals eine Diskussion über die besten Alben gibt, ist Horrified immer eines der ersten, die einem in den Sinn kommen. Wenn man über die besten Alben spricht, denke ich, dass sie konsistent sein müssen und in der extremen Musik findet man selten etwas so Konsistentes wie dieses Album. Horrified hat alles: Riffs, den am besten klingenden Blastbeat, gute Dynamik und genügend Abwechslung zwischen schnellen und groovigen Songs. Zwei meiner anderen Bands, Scumripper und Sonic Poison, sind stark von dieser Platte beeinflusst, obwohl sich ihre Herangehensweise technisch sehr voneinander unterscheidet.
Sigh – IV: Dread Dreams: Sigh ist eine der einfallsreichsten und originellsten Metal-Bands aller Zeiten, Punkt. Sie machen nie zweimal das gleiche Album, sondern erforschen immer wieder neue Musikstile und bleiben trotzdem ihren Metal-Wurzeln treu. Wahrscheinlich die einzige existierende Band, deren neues Album ich einfach nicht erwarten kann. Das erste Mal ihr neues Album zu hören, ist immer das aufregendste und emotionalste Abenteuer. Ich liebe alle ihre Alben, aber IV: Dread Dreams ist wahrscheinlich mein Lieblingsalbum und wird lächerlicherweise übersehen. Viele Leute kennen diese Band, zumindest die ersten beiden Alben und möglicherweise Imaginary Sonicscape, aber es ist sehr selten, jemanden zu treffen, der sich jemals ihr drittes und viertes Album angehört hat. Völlig irrational…
Leatherface – Mush: Nach dem Alter von 20 Jahren habe ich selten eine Band gefunden, die so gut ist, dass sie mich total umhaut und mich besessen macht, aber Leatherface ist eine davon. Perfekter, melodischer, melancholischer und emotionaler Punk Rock mit einzigartiger Stimme und unschlagbarem Songwriting. Wahnsinniger Einsatz von zwei Gitarren und wie diese Schichten und Harmonien aufbauen. Und nochmal, was für ein konsistentes Album, einfach Hit um Hit. Der Album- Opener ist eigentlich der schwächste Track, überspringe ihn, wenn du ihn zum ersten Mal hörst! Sigh wird unterschätzt, aber immerhin sind sie avantgardistischer Black Metal… Leatherface hätte riesig sein sollen, aber ich habe sogar Jahre gebraucht, um sie zu finden!

Sascha: Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen!
Niko: Danke für das Interview und das Review!


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Lord Fist – Wilderness of Hearts
Album Review – Persuader – Necromancy
Kolumne – Comedy und Metal – Sonntagsgedanken

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon