Lord Fist – Wilderness of Hearts – Album Review

Lord Fist – Wilderness of Hearts
Herkunft:
Finnland
Release:
20.11.2020
Label: High Roller Records
Dauer:
34:35
Genre:
Heavy Metal / NWoBHM


Die Finnen Lord Fist mischen seit 2011 die dortige Metalszene auf, und hauen nun diesen Monat nach einem Demo von 2012, einer EP von 2013 und ihrem Debüt Green Eyleen von 2015 ihr zweites Album Wilderness of Hearts raus. Das von einer Naturgottheit gezierte Coverartwork ist ein echter Blickfang, und gibt dem Inhalt dieser erstklassigen Scheibe schon einmal den richtigen Rahmen.

Textlich wurden laut Sänger und Gitarrist Perttu Koivunen reale Ereignisse verarbeitet, die aber mit Traumvisionen gemischt und mit an klassische Fantasy erinnernden Titeln versehen wurden.

Lange lebe die New Wave Of Britisth Heavy Metal

First Morning – Collapse ist ein kurzweiliger, schwungvoller Opener mit treibenden NWoBHM Riffs, ein Track der headbangkompatibel nach vorne geht und einfach nur Spaß macht. Nicht weniger flott geht es bei Arkona Cross II weiter, der zudem noch vorzügliche Solo-Gitarrenarbeit zu bieten hat. Perttu Koivunen‘s Stimme hat Wiedererkennungswert, und gefällt sowohl in höheren als auch tieferen Lagen. Der Song ist schön abwechslungsreich und wird daher zum ersten Hit auf diesem Album. Rhythmisch überaus interessant startet Wings Drawn in Our Minds, tolle Gitarrenparts und wie aus den goldenen 1980ern entsprungene Vocal-Lines wechseln sich ab mit eingängigem Riffing.

Schwelgemelodien und Riffs für Headbanger

Flying Over Tiprinith ist für mich der große Hit auf diesem Album, Ohrwurm-verursachende Riffs und tolle Gitarren- und Gesangsmelodien zeichnen dieses Juwel von einem Song aus. Die Band spielt sich hier, auch gerade in den tollen Soloparts, regelrecht in einen metallischen Rausch, der einen total mitreißt und aus dem Headbangen nicht mehr rauskommen lässt! Großartig! So muss klassischer Heavy Metal gespielt werden!

Moonhalo ist ein ruhiges, halbakustisches und rein instrumentales Zwischenspiel, das eine kleine Verschnaufpause für den Nacken bietet, bevor Lord Fist mit Sisters und grandiosen mehrstimmigen Gitarrenmelodien in einen weiteren Hit einsteigen. Perttu‘s Vocalparts sind einfach wie zum Mitsingen gemacht, und bei Songs wie diesem kann man einfach nicht aufhören, Luftgitarre zu spielen! Ein Tempowechsel im Mittelpart sorgt für die nötige Abwechslung; die Band versteht einfach ihr Handwerk, gute Songs zu schreiben. Hervorzuheben ist auch hier wieder die einfach vorzügliche, ultramelodiöse Gitarrenarbeit von Niko Kolehmainen und Perttu Koivunen.

Spielfreude und Ideenreichtum

Ein wenig an Judas Priest gemahnend folgt Princess of the Red Flame, und hier ist wieder einmal der Mittelteil mit den exquisiten Soli einfach nur ein herausragendes Merkmal des Songs.
Aurorae mit seinem eingängigem Refrain geht einem nicht mehr aus dem Kopf, ein kurzer aber dennoch prägnanter Song. Die Melodie am Anfang von Tigers of Snow leitet einen weiteren Kracher auf diesem Album ein: Es steckt soviel Spielfreude und Ideenreichtum im Songwriting, Riffing, der Melodieführung und den Soli in diesem vierminütigen Song, dass es eine wahre Freude ist. Der Titeltrack Wilderness of Hearts bildet das krönende Finale der Platte, und legt direkt mit einem klasse Solo los. Ein treibender Song, der noch einmal alle Qualitäten der Band zeigt.


Fazit
Lord Fist ist ein wirklich herausragendes Meisterwerk des klassischen Heavy Metal mit vielen NWoBHM Anleihen gelungen, ein Album, das vor Spielfreude, fantastischen Melodien, treibenden Riffs, vorzüglichen Soli und abwechslungsreichen Gesangsparts nur so strotzt. Die Produktion ist oldschoolig, aber schön klar und passt wie die Faust aufs Auge zum Songmaterial. Diese Platte kann ich nur jedem leidenschaftlichen Headbanger ans Herz legen und so vergebe ich begeisterte 9 / 10!

Line Up
Perttu Koivunen – Gesang / Gitarre
Niko Kolehmainen – Gitarre
Pekka Lampinen – Bass
Eetu Orbinski – Schlagzeug

Tracklist
01. First Morning – Collapse
02. Arkona Cross II
03. Wings Drawn in Our Minds
04. Flying Over Tiprinith
05. Moonhalo (Instrumental)
06. Sisters
07. Princess of the Red Flame
08. Aurorae
09. Tigers of Snow
10. Wilderness of Hearts

Links
Facebook Lord Fist
Bandcamp Lord Fist


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Glacier – The Passing of Time
Album Review – Haunt – Flashback
Album Review – Them – Return to Hemmersmoor

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen