Lòdz – Moons and Hideaways – Album Review

Lòdz – Moons and Hideaways
Herkunft:
Frankreich
Release:
16.12.2022
Label: Crimson Productions

Dauer:
47:39
Genre: Post Metal / Atmospheric Metal / Doom Metal


Foto Credit: Louise Durel

Für ihr drittes Album Moons and Hideaways haben Lòdz aus dem französischen Lyon zum Rundumschlag ausgeholt. Mit einem neuen Line Up haben sich auch neue kreative Prozesse etabliert; eigentlich sind es altbewährte Prozesse.

Für die Aufnahmen hat man sich als Band fernab von zu Hause ganz der kreativen Ideenfindung und der Ausarbeitung von einzigartigen Songelementen gewidmet. In der Tat klingt Moons and Hideaways wie ein behutsam gereiftes und fein austariertes Gesamtkunstwerk.

Eine intensive Erfahrung für die Band und für den Hörer

Die Band geht mit einer Intensität ans Werk, wie es der Fan von atmosphärisch dichtem Progressive Metal von Katatonia oder Paradise Lost kennt. Die genannten Bands und deren Ursprung in den dunklen Metalgründen der 1990er sind eine wichtige Inspirationsquelle für Lòdz. Dabei verbinden sie das klassische Songwriting mit einer modernen Produktion.

Eine Kostprobe wartet HIER mit dem Video zu You’ll Become A Memory auf den Hörer. Dieser entpuppt sich als Song mit großartigen Spannungsbögen und einem hohen Maß an Emotionalität. Die Songs sprengen kaum den Rahmen eines Fünfminüters, sind also recht kompakt gehalten und gewinnen dadurch massiv in Intensität und Melancholie wie im Track Fast Rewind.

Atmosphärisch dicht und aus einem Guss

Das instrumentale Können der Akteure steht bei diesem Progressive Metal nicht im Vordergrund, vielmehr ist es maßgeblich dafür verantwortlich, die gedachten Stimmungen zu vermitteln. Dazu trägt natürlich auch der Mix von Nikita Kamprad bei, der sich schon in seinem eigenen Projekt Der Weg der Freiheit dem Herausschälen von Emotionen aus erstklassigem Songmaterial widmet. Großes vollbringen Lòdz im verhältnismäßig eingängigen This Mistake Again. Auf schwindelerregenden Niveau balancieren die Musiker ihr Können aus, wie ihr HIER sehen könnt.

Nirgends wirkt auf Moons and Hideaways ein Fragment deplaziert oder nicht richtig ausgearbeitet. Die Band liefert eine reife Meisterleistung ab, die das Maß an Arbeit und Emotion in jeder Note reflektiert. Die satte Produktion tut ihr übriges dazu. Vinylfans dürfen sich ebenfalls über eine Variante freuen. Meinerseits sei das Album allen Freunden atmosphärischen Progressive Metals wärmstens empfohlen.


Fazit
Eine fabelhafte Leistung in Sachen Songwriting und dem Erschaffen von düsteren und Sog erzeugenden Stimmungen schaffen Lòdz auf ihrem dritten Album Moons and Hideaways mühelos. Die intensive Arbeit und prominente Unterstützung machen sich absolut bezahlt. 9 / 10

Line Up
Eric Fiorletta – Gitarren, Gesang
Olivier Girard – Gitarren
Julien Mailland – Bass
Erik Hostein – Schlagzeug

Tracklist
01. Pyramids
02. You’ll Become a Memory
03. Chimeras
04. Ghosts of Confusion
05. Play Dead
06. Fast Rewind
07. Sorry for September
08. This Mistake Again
09. We’ll Have To

Links
Facebook Lòdz
Bandcamp Lòdz


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Der Weg einer Freiheit – Noktvrn
Interview – Deep Space Mask, Nachgefragt bei Raymz

Statement Review – Nickelback – Get Rollin’

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]