Infected Rain – Ecdysis – Album Review

Infected Rain – Ecdysis
Herkunft:
Moldawien
Release:
07.01.2021
Label: Napalm Records
Dauer:
54:53
Genre:
Progressive Modern Metal


Foto Credit: Victoria Wonka

Das moldawische Progressive Modern Metal Phänomen Infected Rain erfreut sich seit seiner Gründung im Jahr 2008 immer größerer Beliebtheit und versorgt die Hörerschaft nun mit ihrem bereits fünften Full Length Album, das auf den Namen Ecdysis hört. Versprochen werden hier wie gewohnt die altbewährten Komponenten, bestehend aus fetten Riffs, rasenden Drums und bis ins Mark dringende Growls.

Mehr als nur eine ansehnliche Sängerin

Den Anfang macht Postmortem Pt. 1, das vorab HIER veröffentlicht wurde mit einem atmosphärisch anmutenden Synth Intro, das nach kurzer Zeit von aggressiven Riffs und entsprechenden Shouts abgelöst wird. Der Refrain könnte keinen stärkeren Kontrast bieten und mutet mit geradlinigen Riffs und Engelsgesang beinahe schon radiotauglich an.

Auch Fighter, das HIER zum Anhören bereitsteht, folgt einem ähnlichen Muster und lädt zum Mitbangen ein. Auch die Wechsel zwischen Shouts und cleanem Gesang sind wieder ideal gesetzt. Die Band geht auch auf den weiteren Songs wie etwa Longing oder Goodbye ganz nach dem Motto „Never change a running system“ vor und brettert so frohen Mutes durch die Landschaft.

Für The Realm Of Chaos, dessen Video man sich HIER ansehen kann, wurde Verstärkung am Mikrofon angefordert. Und zwar in Person von Heidi Shepherd von den Butcher Babies. Im Vergleich zu den bisherigen Titeln wird hier das Tempo doch merkbar angezogen und das Riffing scheint nochmal eine Spur ausgefeilter zu sein, was den Song definitiv zu einem Highlight des Albums macht.

Drückt ordentlich, kann aber auch ruhiger

Everlasting Lethargy gibt dagegen knappe anderthalb Minuten Gas, ehe ein zweiminütiges Atmospheric Synth Interlude eingestreut wird. Im Anschluss verlässt man sich dagegen wieder auf die Kernkompetenzen und liefert vertrackte Grooves, gepaart mit brachialem Gesang und entsprechend angepassten Gitarrenriffs. Einzige Ausnahme hierbei bildet Nine, Ten, das durchwegs auf Gitarren verzichtet und sich auf Synths und cleanen Gesang beschränkt. Den Abschluss macht mit Postmortem Pt. 2 noch ein Track, der das Beste aus beiden Welten zu vereinen scheint. Sowohl langgezogene cleane Synth Parts, als auch die Brechstange sind vorhanden und verhelfen dem Album zu einem mehr als versöhnlichen Ausklang.


Fazit
Infected Rain bereiten mit Ecdysis einen vortrefflichen Start ins neue Jahr. Große Experimente hat die Band hier zwar nicht gewagt, dafür gibt es beinahe durchgehend voll auf die Zwölf. Für Fans der Band auf jeden Fall ein Muss. Für alle Anderen auf jeden Fall einen Blick wert.
Dafür gibts hier 8,5 / 10


Line Up
Lena Scissorhands – Gesang
Vadim Ozhog – Gitarre
Sergey Babici – Gitarre
Vladimir Babici – Bass
Eugene Voluta – Schlagzeug

Tracklist
01. Postmortem Pt. 1
02. Fighter
03. Longing
04. Goodbye
05. The Realm Of Chaos
06. Everlasting Lethargy
07. These Walls
08. Showers
09. November
10. Never The Same
11. Nine, Ten
12. Postmortem Pt. 2

Links
Webseite Infected Rain


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Atlas – Ukko
EP Review – Final Coil – Somnambulant II
Album Review – Rage Of Light – Redemption

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 1 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon