Defecto – Nachgefragt bei Thomas Bartholin – Interview

Dieses Mal habe ich mich mit Thomas, seines Zeichens Bassist der Dänen Defecto, zu einem kleinen Plausch verabredet. Es wurde über Ihr aktuelles Machtwerkt Duality und über die Zusammenarbeit mit einem Sinfonieorchester gesprochen. 

The original interview in english can be found HERE.


Foto Credit: Ove Søborg

Frank (Soundmagnet): Herzlichen Glückwunsch zu Eurem wirklich erfolgreichen dritten Album Duality. Zuerst möchte ich euch eine einfache Frage stellen. Wie zufrieden seid Ihr mit dem Album?
Thomas (Defecto): Ich danke Euch vielmals! Wir sind sehr zufrieden mit dem Endergebnis des Albums. Wir alle haben das Gefühl, dass dieses Material eines unserer besten ist und das Feedback durch unsere Zuhörer war bis jetzt überwältigend.

Frank: War jedes Bandmitglied am Songwriting beteiligt?
Thomas: Alle Lieder wurden hauptsächlich von Leadsänger/Gitarrist, Nicklas Sonne und Leadgitarrist, Frederik Møller geschrieben. Natürlich haben Mikkel (Schlagzeug) und ich (Thomas, Bassgitarre) den letzten Schliff gegeben, bevor wir ins Studio gingen. Der große Unterschied auf diesem Album besteht darin, dass das Songwriting jetzt mehr zu 50:50 zwischen Frederik und Nicklas aufgeteilt ist, was auch ein wenig den Titel Duality erklärt.

Frank:In den Songs kann man verschiedene Orchesterinstrumente hören. Zum Beispiel Trompeten, Hörner und sogar Xylophone. Habt Ihr hier mit einem Orchester zusammengearbeitet?
Thomas: Kürzlich spielten wir drei Konzerte mit dem Aarhus Symphony Orchestra. Ein 80köpfiges großes professionelles klassisches Orchester mit Sitz in Dänemark. Dies war jedoch Teil einer dänischen Fernsehsendung namens Troldspejlet, die Computerspiele und Filme rezensiert. Die Instrumente, die man auf der Platte hört, sind programmierte Klänge. Wenn wir die Klänge der klassischen Instrumente auf dem nächsten Album beibehalten, haben wir jetzt bessere Verbindungen und ein besseres Netzwerk, um es für die Zukunft zu verwirklichen.

Frank: Apropos Orchester, wie du schon erwähnt hast, hattet Ihr kürzlich drei Auftritte in Arhus mit einem Orchester. Erzähle mal, wie es dazu gekommen ist und ob Ihr Spaß an der Sache hattet?
Thomas: Ja, wie bereits erwähnt, läuft die Fernsehsendung mit dem Namen Troldspejlet in Dänemark seit 30 Jahren mit dem gleichen Moderator Jakob Stegelmann. Ursprünglich war es eine Show für Kinder, aber jetzt ist es hauptsächlich eine Show für Erwachsene. Ich denke, es ist im Grunde das gleiche Publikum, sie sind nur 30 Jahre älter geworden (lacht). Jakob macht seit mehreren Jahren Shows mit Orchestern. Er führt alle Arten von Filmthemen und Spielhymnen etc. auf. Das erste Mal trafen wir Jakob auf dem dänischen Metal-Festival Copenhell im Jahr 2018, wo sie für 20.000 Metalheads eine Reihe der beliebtesten Themen spielten. Es war ein großer Erfolg, ein Sinfonieorchester auf ein Metal-Festival zu schicken, das alle Arten von Nerdy-Musik aufführte. Wir haben uns dann mit Jakob zusammengetan, weil er es noch einmal gemacht hat, aber diesmal mit einer Metal-Band. Das war definitiv einer der größten Momente für uns als Band! Mit 80 professionellen Musikern auf einem so hohen Niveau zu proben und aufzutreten ist ein unbeschreiblich großartiges Gefühl. Wir hatten so viel Spaß, und wir hoffen, die Geschichte ein weiteres Mal wiederholen zu können.

Frank: Um noch einmal auf die Duality zurückzukommen. Ich glaube, Eure Songs sind im Vergleich zu Nemesis geradliniger geworden. Haben Ihr etwas geändert? Wie entsteht zum Beispiel eine flotte Nummer wie Unatmed?
Thomas: Ja, das stimmt. Die Songs auf Duality sind bei weitem unkomplizierter als auf den vorherigen Alben. Ich glaube nicht, dass wir unsere Herangehensweise an das Songwriting geändert haben. Ich glaube nur, dass die Jungs genau das geschrieben haben, worauf sie zu der Zeit standen. Wir waren uns alle einig, dass wir weniger Schichten in der Produktion haben wollten. Anstatt einfach nur einen weiteren Gitarrenpart hinzuzufügen, wollten wir lieber sicher sein, dass der richtige Part überhaupt erst dort hineinkommt. Untamed wurde zusammen mit All For You geschrieben. Im Demo-Prozess wurden sie Jekyll und Hyde genannt und die beiden Songs inspirierten uns auch zum Thema der Dualität auf dem Album. Zu Beginn des Schreibprozesses fiel es uns ziemlich schwer, die Melodien für Untamed zu finden. Ich erinnere mich, dass wir sie ein halbes Jahr lang beiseite gelegt und dann in Zusammenarbeit mit unserem Manager Mirza, der auch der Leadsänger von Siamese (DK) ist, alle Vocals mit frischen Ohren neu geschrieben haben. 

Frank: Ich feiere euer Video von All For You. Endlich ein Musikvideo mit Humor und Verstand. Welcher kreative Kopf hatte die Idee für dieses großartige Video? Gibt es vielleicht einen Hintergrund für die Videostory?
Thomas: Seit kurzem arbeiten wir mit einem dänischen Komiker namens Thomas Hartmann zusammen. Er hat einen genialen Verstand und 30 Jahre Erfahrung im Schreiben von Komödien. Vor allem für dänische Komödien und für die im Fernsehen, Rang und Namen haben. Wir trafen uns mit ihm zu einem Brainstorming, und er hatte so viele großartige Ideen, dass nur unserem Budget die Grenzen setzen würde. Er hatte die Idee zu All for You und dem Rise Video. Danach schrieben wir das endgültige Drehbuch.

Frank: Die Veröffentlichung von Duality liegt nun einige Tage zurück. Habt Ihr irgendeine negative Kritik erhalten, die Sie zum Nachdenken anregt und wie geht Ihr mit negativer Kritik im Allgemeinen um?
Thomas: Wir haben fast keine negative Kritik bekommen. Einige wenige Zeitschriften machen sich gerne über uns lustig wegen unseres epischen Sounds und unserer übertriebenen Produktion, aber wir nehmen das weder sehr ernst noch persönlich. Die allgemeine Kritik, sowohl positiv als auch negativ, bezieht sich auf die Vielfalt unserer Musik. Einige Leute folgen nicht unserer musikalischen Richtung, weil sie das Gefühl haben, dass wir zu viel wollen. Glücklicherweise schätzen die meisten Hörer die Vielfalt in unseren Songs und erwarten, dass wir uns als Musiker und Songwriter entwickeln und damit auch weiterentwickeln.

Frank: Leider konnte ich euch immer noch nicht live sehen und in der Covid-Zeit könnten einige Konzerte aufs nächste Jahr verschoben werden. Was macht Ihr in der konzertfreien Zeit neben dem Musik schreiben? Verfolgt Ihr außergewöhnliche Hobbys?
Thomas: Im Herbst 2020 waren wir in dänischen Grundschulen auf Tournee und haben über 30 Shows gespielt. Jetzt konzentrieren wir uns auf unsere bevorstehende Veröffentlichungsshow in Kopenhagen und die Planung des nächsten Albumprozesses. Songwriting, Aufnahme, Mischung usw. Wir gehen nicht davon aus, dass wir 2021 viel auf Tournee gehen werden, daher hoffen wir, Album 4 im nächsten Jahr fertigzustellen. Leider sind wir trotz Covid-Zeiten so beschäftigt wie immer. Selbst wenn wir mehr Zeit hätten, würden wir uns wohl sowieso alle mit unserer Musik beschäftigen. 

Frank: Wie ist die Metal/Rock-Szene in Kopenhagen oder generell in Dänemark?
Thomas: Die dänische Metal-Szene ist im Vergleich zur Größe des Landes (5,8 Millionen) eigentlich recht stark. Wir haben eine Menge sehr talentierter Metal-Acts und einige wenige, die sich auch international großartig schlagen. Es geht das Gerücht um, Dänemark sei nicht das beste Tourneeland, weil nicht so viele oft zu einem Konzert gehen. Natürlich werden die Leute da sein, wenn riesige Acts kommen, aber es ist eigentlich ziemlich schwierig, die Leute an die kleineren Veranstaltungsorte zu bringen. Ich glaube, es hat sich in den letzten Jahren ein wenig verbessert, aber es ist immer noch bemerkenswert anders als in anderen Ländern wie Deutschland, Finnland, den Niederlanden und Japan.

Frank: Die letzte Frage bezieht sich auf Deine musikalischen Vorlieben. Du fliegst mit der NASA zum Mars, welche Metal/Rock-Alben sind für Dich essentiell? Bitte nenne uns drei Alben.
Thomas: Das ist ein harter Brocken! Ich glaube, bei mir wären es folgende: The Black Album – Metallica, Octavarium – Dream Theater und Reise, Reise – Rammstein


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Defecto – Duality
Interview – Six Days Of Calm – Nachgefragt bei Marc Fischer
Kolumne – Alt und Neu aus meinem Plattenschrank – Meine Empfehlung für Sonntag , Blues Pills

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen