Celtic Frost – Danse Macabre – Box-Set Review

Celtic Frost – Danse Macabre
Herkunft:
Nürensdorf / Schweiz
Release:
28.10.2022
Label: Noise Records
Genre:
Thrash Metal / Black Metal


Foto Credit: Sergio Archetti

Es war ungefähr 1982 als sich Thomas Gabriel Fischer und Steve Warrior zusammenschlossen, um ihre ganz eigene Auffassung von extremer Musik umzusetzen. Was dann unter dem Namen Hellhammer das Licht der Welt erblickte war so simpel wie extrem und bildet noch heute die Grundlage für die Stilrichtungen Death, Thrash und Black Metal.

Außerdem sind Hellhammer auch heute noch eine Inspiration für Musiker und Fans überall auf der Welt. Doch das Leben der Band erlosch schon nach nur drei Demos und einer Mini-LP. Zu simpel und zu schnell war das Konzept ausgereizt. Aber das Ende der einen Ära, war gleichzeitig auch die Wiedergeburt in Form eines dunklen Phoenix, der mit Celtic Frost betitelt wurde.

Dunkle, verborgene Türen

Der Start von Celtic Frost markierten die im Februar 1985 aufgenommene Mini-LP Morbid Tales und das zwei Monate später eingespielte Emperor’s Return. Beide Releases waren im Original zwar nur rund zwanzig Minuten lang, wirkten aber wie eine Raketenzündung für den Bekanntheitsgrad der Band.

Das schnelle, dunkle und intensive musikalische Konzept haute so manchen Teenager und bisherigen Heavy Metal Jüngerer komplett aus den Socken. Celtic Frost verknüpften auf einzigartige Weise den rohen Sound der Band Venom mit der rasenden Speed Metal Welle. Thrash Metal Riffs findet man genauso wie Anklänge an die beginnenden Stile Death und Black Metal. Die Band stieß verborgene Türen zu einer unbekannten Intensität auf.

Auch inhaltlich unterschieden sich Celtic Frost von anderen Bands. Nicht okkulte Klischees, sondern satanische und morbide Themen beherrschten die Lyriks. Alles wirkte bei Celtic Frost ernsthafter als bei Venom, bei denen man manchmal das Gefühl nicht loswurde, dass sie mit ihrer Musik zwar extrem, aber in erster Linie als Bürgerschreck wirken wollten.

Das Gesamtpaket wurde bei der Veröffentlichung des ersten vollen Albums To Mega Therion mit dem Coverartwork von H. R. Giger verfeinert. Jetzt passte alles zusammen: Musik, Inhalt und visuelle Umsetzung. Vom ersten Album gibt es HIER ein remastertes Video des Tracks Circle Of The Tyrants als Augen- und Ohrenschmaus.

Die Suche nach Perfektion und neuen Wegen

Die Kreationen von Celtic Frost waren so vielschichtig gelungen, dass die Band nicht mehr in eine bestimmte Sparte passte. Aufgrund der künstlerisch bis ins Detail durchdachten Veröffentlichungen und der musikalischen Radikalität fiel von Kritikern und Fans oft der Ausdruck Avantgarde Metal. Der eigene Anspruch der Band an sich selbst war so hoch, dass zwei Songs des erst ein Jahr alten Albums To Mega Therion und ein Song der ersten EP Morbid Tales 1986 als Tragic Serenades neu eingespielt wurden.

Die Band schien in einem kreativen Rausch. Angetrieben von den Fans und den Lobeshymnen der Kritiker wurde 1987 das zweite Album Into The Pandemonium eingespielt. Celtic Frost behielten ihre künstlerischen Visionen im Auge, während die Plattenfirma weiter das Erfolgsrezept der ersten Veröffentlichungen umgesetzt sehen wollte. So fällt auch Into The Pandemonium kreativ, dunkel und voller extremer Visionen aus.

Trotzdem ist eine Entwicklung hin zu einer musikalisch größeren Bandbreite bemerkbar. Erstmals gab es mit Mexican Radio eine Coverversion und bei Songs wie Mesmerized, Sorrows Of The Moon oder One In Their Pride gab es hörbare stilistische Änderungen. Die nachgeschobene Maxi I Won’t Dance von 1987 untermauerte diese Entwicklung von einer extremen hin zu einer experimentierfreudigen Band, der kreativer Stillstand ein Graus und künstlerische Freiheit alles bedeutete.

Danse Macabre – ein Blick auf die Boxversionen

Die Vinyl Box Danse Macabre berücksichtigt alle Veröffentlichungen von Celtic Frost zwischen 1984 und 1987. Diese sind im Original kaum noch oder nur zu horrenden Preisen aufzutreiben. Neben den beiden Alben To Mega Therion und Into The Pandemonium sind auch das Vinyl zu Morbid Tales, Emperor’s Return, Tragic Serenades und I Won’t Dance enthalten.

Weiterhin sind die 12″ The Collectors Celtic Frost und eine 7″ Version von Visual Aggression enthalten. Der Box liegt ein Tape mit Tonaufnahmen bei, welche 1984 im Grave Hill Bunker von Celtic Frost aufgenommen wurden. Diese vier Tracks sind keine Neuentdeckung, sondern bereits auf der 2017er expanded Version als sogenannte Autumn 1984 Rehearsal Tracks veröffentlicht.

Danse Macabre – weitere Gimmicks und Ausgaben

Ein 40-seitiges Buch, welches teilweise bisher unveröffentlichte Fotografien enthält, wurde mit neuen Interviews mit Tom Gabriel Warrior und Reed St Mark vervollständigt. Zusätzlich gibt es ein Heptagram-USB-Stick mit den MP3-Audiodateien des gesamten Materials. Als weitere Sammlerstücke sind ein gewebtes Danse Macabre-Patch, ein doppelseitiges Poster und sowie ein Pin des Necromaniac Union-Fanclubs im Set enthalten.

Die Box kommt im Standard in farbigem, marmorierten Vinyl daher und ist zusätzlich auch als eine auf 1000 Stück limitierte Glow In The Dark Edition via EMP und Nuclear Blast erhältlich. Für CD-Freunde gibt es alternativ die Box in der 5-CD-Version mit dem ausführlichen Buch, gewebtem Patch Danse Macabre, 2-seitigem Poster und dem Pin des Necromaniac Union-Fanclubs.

Wer schon jetzt einen Blick auf die Ausgaben werfen möchte, der kann HIER klicken.


Fazit
Danse Macabre präsentiert umfassend Celtic Frost in ihrer kreativsten und erfolgreichsten Phase. Das Box-Set ist liebevoll gestaltet, hochwertig ausgeführt und reflektiert beeindruckend, warum die Band auch nach über 30 Jahren solch einen Eindruck in der Szene hinterlässt. Die Werke der Jahre 1985 bis 1987 sind essentiell! 10 / 10

Line Up
Tom G. Warrior – Gesang, Gitarre
Martin Eric Ain – Bass
Stephen Priestly – Schlagzeug

Inhalt
LP Morbid Tales
LP To Mega Therion
LP Into The Pandemonium
12″ Emperor’s Return
12″ Tragic Serenades
12″ I Won’t Dance
12″ The Collector’s Celtic Frost
7″ Visual Aggression
Tape Grave Hill Bunker Rehearsals

Links
Webseite Celtic Frost
Facebook Celtic Frost
Instagram Celtic Frost 

  


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Kreator – Hate Über Alles
Kolumne – Black Metal – Made In Austria
EP Review – Mayhem – Atavistic Black Disorder / Kommando

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]