Battlelore – The Return Of The Shadow – Album Review

Battlelore – The Return Of The Shadow
Herkunft:
Finnland
Release:
03.06.2022
Label: Napalm Records
Dauer:
1:01:56
Genre:
Fantasy Metal


Foto Credit: Toni Salminen

Nach über zehn Jahren kreativer Schaffenspause meldet sich die Fantasy Metal Institution Battlelore mit ihrem siebten Studioalbum zurück, das passenderweise den Titel The Return Of The Shadow trägt.

Selbstverständlich ist die Hoffnung auf eine gelungene Rückkehr der finnischen Altstars entsprechend groß. Und weil inzwischen ganz offensichtlich genug Wasser den großen Strom hinuntergeronnen ist, gibt es auch gleich noch die Lost Lands EP als Bonus dazu, welche bereits um 2011 geschrieben wurde.

Auf Tolkiens Spuren

Der Opener Minas Morgul legt direkt mit groovigem Midtempo Riffs und großflächigen Synths los, die sofort in die elbischen Gefilde Mittelerdes eintauchen lassen, ehe der fast schon mantraartige Gesang einsetzt. Zwischendurch gibt es immer wieder Abwechslung in Form von schnellen Double Kick Passagen und kurzen Shout Parts.

Auch das etwas geradlinigere wirkende Chambers Of Fire, das vorab HIER veröffentlicht wurde, geht in eine ähnliche Richtung, wenngleich hier der gutturale Gesang stärker im Vordergrund steht ehe mit Orcrist wieder in wesentlich ruhigere Gefilde gewechselt wird. Diese werden auch bei Elvenking, das man sich HIER anhören kann weiter befahren und strotzen nur so von Symphonic Elementen.

Ganz große Fantasy

Weiter gehts mit dem vorab HIER veröffentlichten Firekeeper, welches das Tempo nochmal etwas anzieht ehe Mirrormere einen guten Mittelweg zwischen schnell und langsam sowie Shouts und cleanem weiblichem Gesang findet. Garniert mit den bekannten Symphonic Elementen ein wahres Highlight. Zum eigentlichen Schluss des Albums lässt Shadow Of The East alles nochmal langsam ausklingen.

Und es gibt noch mehr

Ab hier beginnt die Lost Lands EP, die aus insgesamt drei Songs besteht. Wobei man hier klar sagen muss, dass es nicht wirklich einen Unterschied gemacht hätte, diese einfach als Teil des Albums zu sehen. Alle drei Tracks passen vom Songkonzept her ideal zum vorangegangenen Longplayer und dürften allen die bisher Freude daran hatten auch weiter ein Lächeln ins Gesicht zaubern.


Fazit
Battlelore liefern mit The Return Of The Shadow ein langersehntes Comback ab. Und das durchaus mit Erfolg. Die Pioniere des Fantasy Metal zeigen, dass sie während ihrer Abwesenheit nichts verlernt haben und liefern durchgängig auf hohem Niveau ab. Dafür gibts hier 8,5 / 10

Line Up
Tomy Mykkänen – Gesang
Kaisa Jouhki – Gesang
Maria Honkanen – Synths
Jyri Vahvanen – Gitarre
Jussi Rautio – Gitarre
Timo Honkanen – Bass
Henri Vahvanen – Schlagzeug

Tracklist
01. Minas Morgul
02. Chambers Of Fire
03. Orcrist
04. Homecoming
05. Elvenking
06. Firekeeper
07. Mirrormere
08. True Dragons
09. Shadow Of The East
10. Avathar
11. Caves Of The Forgotten
12. Isenmouthe

Links
Webseite Battlelore
Facebook Battlelore
Instagram Battlelore


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Kreator – Hate Über Alles
Live Review – Baron Crâne On Tour – 25.05.2022, Rare Guitar Münster
Album Review – Ckraft – Epic Discordant Vision

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 1 Average: 5]