Ckraft – Epic Discordant Vision – Album Review

Ckraft – Epic Discordant Vision
Herkunft:
Frankreich
Release:
03.06.2022
Label:
Eigenverlag
Dauer:
48:52
Genre:
Gregorian Jazz Metal


Foto Credit: Sam&Max Photo

Wenn Jazz Elemente und Death Metal eine Fusion eingehen und dazu noch eine folkloristische Komponente stößt, ist mein Interesse definitiv geweckt. So erging es mir mit Ckraft, einer Jazz Prog Fusion Band aus Frankreich. Kopf und Mastermind des Projektes Charles Kieny mischt genannte Elemente zudem noch mit gregorianischen Gesängen und Harmonien.

Das Resultat Epic Discordant Vision ist nun für stiloffene Hörer erhältlich. Und zwar in digitaler Form sowie auch auf CD direkt bei der Band.

Leuchtet und sticht hervor

Und gleich mit dem Opener The Loudest Victim lösen Ckraft ihr Vorhaben ein, schließlich ist die Melodie dem klassischen Victimae paschali laudes aus dem 11.Jahrhundert entliehen. Die Verschmelzung klassischen und neoklassischen Liedgutes mit Jazz Metal Rhythmen kennt man sonst nur von Bands wie Panzerballett oder Igorr. 

Wie auch bei den beiden genannten Bands funktioniert die Fusion von griffiger Metal Riffs und variabler Jazz Fusion Rhythmik auch hier mit altertümlichen, Jahrhunderte alten Melodien vorzüglich und zu jeder Zeit überzeugend. Anhand des Titeltracks Epic Discordant Vision, den ihr HIER seht und hört, könnt ihr euch von den herrlichen Stakkato Rhythmen, den messerscharf phrasierten Alt Saxophon und Akkordeon Einsätzen sowie der brillanten Melodieführung überzeugen.

Ein brückenschlagender Ansatz

Gerade auch der Einsatz des Saxophon stellt hier, wie auch schon bei Panzerballett vorzüglich unter Beweis, wie gut das Instrument in ein Metalkorsett passt und die musikalische Schärfe keineswegs verwässert. Wer Freude an Djent und Progressive Rock mit starkem Metaleinschlag sowie dem ein oder anderen Free Modern Jazz Ritt nicht abgeneigt ist, findet mit Epic Discordant Vision ein ausdrucksstarkes Werk vor, das sich um keine Limits schert und praktisch mühelos Brücken zwischen Jazz, Metal und Gregorian Folk schlägt.

Langeweile kommt hier ganz sicher nicht auf. Die Produktion ist wunderbar transparent und steigert noch die Freude auf dieses tolle Album.


Fazit
Auf ihrem ersten Album Epic Discordant Vision werden Ckraft sowohl ihren musikalischen als auch ihren spirituellen Urvätern mehr als gerecht. Sie spielen absolut hochklassigen und äußerst modernen Jazz Metal mit melodischen Bezügen ins tiefe Mittelalter. Das überzeugt und ringt mir eine Höchstnote ab. 10 / 10

9,5

Line Up
Charles Kieny – Akkordeon, Kompositionen
Théo Nguyen Duc Long – Saxophon
Antoine Morisot – Gitarren
Marc Karapetian – Bass
William Bur – Schlagzeug

Tracklist
01. The Loudest Victim
02. Restless Paradise
03. Bug Out!
04. A.V.II
05. Epic Discordant Vision
06. Haunted Axis
07. Ave Echidna
08. Heia
09. Dead For Days
10. Human Proliferation

Links
Facebook Ckraft
Webseite Ckraft


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Baron Crâne – Les Beaux Jours
Interview – Carthiefschool, Nachgefragt bei Tomoya Murosaki
Kolumne – Bands aus Exotistan – die wirklich internationalen Bands – Teil 5 Estland

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon