ARIJA – Heavy Metal aus Russland – Empfehlung der Redaktion

ARIJA
Herkunft:
Russland
Genre:
Heavy Metal
Einflüsse aus:
Judas Priest, Iron Maiden, NWOBHM
Side Fact:
ARIJA haben ihre 16 Studio- und unzähligen Livealben ausschließlich in russischer Sprache eingesungen.


ARIJA gilt als eine der dienstältesten und bekanntesten Heavy Metal Bands aus Russland, in diesem Jahr feiert die Combo ihr 35. Jubiläum. Ihr musikalisches Schaffen geht bis zur Mitte der 80er Jahre zurück, inspiriert und fasziniert von der überschwappenden Welle des erstarkten Heavy Metal in Europa.

Aus Alt wird Neu

Wie auch bei ihren westlichen Kollegen ist solch eine lange Karriere geprägt von diversen Besetzungswechseln, da sich die Jungs nicht immer über ihre musikalische Ausrichtung und gemeinsame Zukunft einig waren. Die Alben Baptism by Fire von 2003 und Armageddon von 2006 wurden vom damaligen Sänger Artur Berkut eingesungen, der die Band 2011 verließ und durch Mikhail Zhitnyakov ersetzt wurde.

Da sich die Combo seit Langem um eine Neuauflage dieser Alben bemühte und leider nicht mit ihrem Ex-Sänger einigen konnte, wurden Nägel mit neuen Köpfen gemacht. Anstatt die alten Tonspuren lediglich zu remastern, wurde alles neu aufgenommen – inklusive neuer Gesangslinien von Mikhail Zhitnyakov. Gemischt und gemastert wurden beide Neuaufnahmen von Maxim Samosvat.

Die Neueinspielung hat beiden Alben unheimlich gut getan! Sie sind musikalische Volltreffer und ich tue mich schwer, eines davon zu bevorzugen. Daher bleibt mir nur übrig, beide ins Herz zu schließen.

Die Feuertaufe zuerst

Arija-Baptism by Fire-ArtworkSchon der Opener Патриот / Patriot von Baptism by Fire kommt in bester Power Metal Manier um die Ecke und ist so dermaßen mitreißend, dass ich ihn HIER unbedingt empfehlen muss.

Wie gut die Neuaufnahme dem Material getan hat, merkt man aber nicht nur am druckvollen und klaren Sound, sondern auch an der Stimme von Mikhail Zhitnyakov. Der Sänger versteht es perfekt, nicht brachial, sondern melodisch, mit viel Pathos und Volumen zu singen. Das wird besonders beim epischen Палач / Executioner deutlich, wenn man es mit den Originalaufnahmen vergleicht.

Ein Markenzeichen der Band und ein Unterschied zu vielen westlichen Kollegen ist, dass bei ARIJA Musik und Gesang zu keiner Zeit nur um der Härte Willen kreiert werden. Immer sind sehr viel Melodie und die besondere, russische Seele mit dabei, was einem beim Hören schon mal einen Schauer über den Rücken jagen kann. Peitschende Tracks wie Битва / Battle und emotionale Hymnen wie Бал у князя тьмы / Prince of Darkness’s Ball, HIER das Video, wechseln sich miteinander ab.

Die Klänge von Armageddon

Arija-Armageddon-ArtworkDas Album Armageddon startet noch traditionell, nimmt aber immer mehr Fahrt und Dynamik auf. Spätestens bei Новый крестовый поход / The New Crusade hält auch der letzte Headbanger eine Faust in die Luft. Was würden andere Bands dafür geben, einmal eine so epische Komposition wie diese HIER abzuliefern!

Lied für Lied steigert sich das Album. Manchmal klingt es episch, beispielsweise bei Кровь королей / The Blood of Kings, manchmal schallen harte Stampfer wie Викинг / Viking aus den Boxen. Trotzdem bilden das böse Чужой / Alien, HIER der Song, und die mächtige Ballade Свет былой любви / The Light of Bygone Love die absoluten Höhepunkte des Albums.

Bonustracks und Release-Formate

Auf beiden Alben ist zudem je ein Bonustrack enthalten, von denen mir das instrumentale На крыльях ветра / Your Day, auch wegen seiner Anlehnung an Accept im Mittelteil, am Besten gefällt.

Aktuell sind Baptism by Fire und Armageddon schon digital verfügbar. Trotzdem können wir uns auf die Neuauflage dieser Alben im CD- und LP-Format im nächsten Jahr freuen.


Line Up
Mikhail Zhitnyakov – Gesang
Vladimir Kholstinin – Gitarre
Sergey Popov – Gitarre
Vitaly Dubinin – Bass
Maxim Udalov – Schlagzeug

Tracklist Крещение огнем / Baptism by Fire
01. Патриот / Patriot
02. Крещение огнем / Baptism by Fire
03. Колизей / Coliseum
04. Палач / Executioner
05. Твой новый мир / Your New World
06. Там высоко / There Up High
07. Белый флаг / White Flag
08. Битва / Battle
09. Бал у князя тьмы / Prince of Darkness’s Ball
10. Поле битвы / Battle Field [Bonustrack]

Tracklist Aрмагеддон / Armageddon
01. Последний закат / Last Sunset
02. Меченый злом / Marked by Evil
03. Страж империи / Guardian of the Empire
04. Новый крестовый поход / The New Crusade
05. Мессия / Messiah
06. Кровь королей / The Blood of Kings
07. Викинг / Viking
08. Чужой / Alien
09. Свет былой любви / The Light of Bygone Love
10. На крыльях ветра / Your Day [Bonustrack]

Links
Webseite ARIJA
Facebook ARIJA


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Split-EP Review – Megalith Levitation / Dekonstruktor
Album Review – Furies – Fortune’s Gate
Empfehlung – Velvet Ocean – Alternative Melodic Metal aus Finnland

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 8 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon