Who’s The Bad Guy – Disziplin – EP Review

Who’s The Bad Guy – Disziplin
Herkunft:
Berlin / Deutschland
Release:
26.03.2021
Label:
Eigenverlag
Dauer: 13:29
Genre: Progressive Rock / Fusion


Dem berühmten Frank Zappa wird der Ausspruch “Talking about music is like dancing architecture” zugesprochen. Auch wenn er das so nie gesagt hat, so lässt sich sowohl das Zitat als auch Zappa getrennt voneinander dem Berliner Trio Who’s The Bad Guy zuschreiben.

Zum einen werden sie in ihrem experimentellen Progressive Rock Fusion stark eben unter anderem von Zappa, jedoch auch von anderen Künstlern wie No Means No, Victims Family oder Bad Brains beeinflusst, um nur ein paar zu nennen. Zum anderen entfaltet die rein instrumentale Musik des Trio zum den Schlagzeuger Knut Hagedorn ihre volle Wirkung bei voller Konzentration auf das Geschehen.

Vor mittlerweile vier Jahren veröffentlichte das jammende Powertrio ihre selbstbenannte Debüt EP, zu der sich nun nach einem Besetzungswechsel die mit 13 Minuten recht kurze EP Disziplin gesellt, die im November 2020 live im Berliner Kesselhaus ohne Publikum aufgezeichnet wurde.

Gekonnte Melange aus Funk, Math Rock, Jazz Fusion und Progressive Rock

In fünf Songs verbinden die drei Akteure geschickt Spielarten wie Math Rock und Jazz mit einer gehörigen funkigen Note. Die Musik ist dabei immer im Fluss, und Disziplin ist hier wahrlich das Gebot der Stunde. Stoyan, HIER dazu die Videoperformance, beeindruckt durch eine funkig-jazzige Selbstbeherrschung und großartiger Leichtigkeit.

Vor allem das luftig arrangierte Gitarrenspiel und das Schlagzeug des gelernten Jazzschlagzeugers Hagedorn können die Herkunft kaum verleugnen, und das müssen sie auch nicht. Härtere Töne stimmt Kanne an, HIER ebenfalls die Videoperformance dazu. Treibende Rhythmen und rotzige Gitarrensounds bestimmen hier das Geschehen. Wer ganz tief in der Vergangenheit gräbt, findet hier auch sicherlich Reminiszenzen zu den seligen Soft Machine, wenn auch hier eine gehörige Schippe draufgeschlagen wird.

Ein belebender Shot für zwischendurch

Die Band spielt furios und lässt den Hörer am Ende nach mehr gieren. Bei der Länge gibt es gar keine andere Empfehlung als die EP immer und immer wieder von vorne bis hinten durchzuhören und zu hoffen, dass die drei Jungs nicht mehr allzu viel Zeit bis zum Vollzeitplayer ins Land streichen lassen und natürlich auch bald wieder live vor Publikum spielen können. Das ist jazziger Rock Fusion in bester Spielart.


Fazit
Auf dem live eingespielten Disziplin mag das Publikum fehlen, verwaist klingt die energische und kompromisslose Performance von Who’s The Bad Guy in keinster Weise. Wer mal einen tollen Progressive Rock Fusion Quickie für zwischendurch braucht, bekommt hier die volle Bedienung.
Von mir 8.5 / 10


Line Up
Tal Arditi – Gitarre
Or Rozenfeld – Bass
Knut Hagedorn – Schlagzeug

Tracklist
01.
Disziplin
02. Kanne
03. Baum
04. Stoyan
05. Cowboystiefel

Links
Facebook Who’s The Bad Guy
Bandcamp Who’s The Bad Guy


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Carthiefschool – Carthiefschool
Interview – COLDUN – Nachgefragt bei Steffen Thümmel
Livestream Review  – Gazpacho – Fireworking At St. Croix

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen