Wayfarer – Nachgefragt bei Shane McCarthy – Interview

Wayfarer aus Colorado, USA haben vor Kurzem ihr viertes Album A Romance With Violence veröffentlicht, eine wirklich großartige und abwechslungsreiche Platte mit einem interessanten Konzept. Grund genug für mich, mal bei Sänger und Gitarrist Shane McCarthy nachzufragen.

The original interview in English can be found HERE


Sascha(Soundmagnet): Zuallererst möchte ich euch zu diesem fantastischen neuen Album gratulieren und danke, dass du dir die Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten!
Shane: Danke! Schön, dass dir das Album gefallen hat, und danke, dass du dir auch Zeit genommen hast.

Sascha: Wie waren die Aufnahmesessions und das Proben/Songwriting für das neue Album in den Zeiten von Social Distancing?
Shane: Es war seltsam, aber wir haben uns ziemlich schnell daran gewöhnt. Ursprünglich wollten wir nach New York fliegen, um in Colin Marstons Studio aufzunehmen, wie wir es beim letzten Album getan hatten, aber das war Ende März, also änderten sich die Dinge ziemlich schnell. Man gewährte uns etwas mehr Zeit, was letztendlich der Platte zugute kam, und wir trafen einige Vorkehrungen in Bezug auf Corona und machten uns an die Arbeit.

Lyrisch und konzeptionell ansprechend

Sascha: Ich mag den lyrischen und konzeptionellen Ansatz des Albums sehr, es ist etwas erfrischend anderes, Geschichten und Einflüsse aus dem alten amerikanischen Westen von einer Black Metal Band zu hören.
Soweit ich weiß, begann es mit eurem zweiten Album Old Souls … war es eine natürliche Entscheidung, dieses Thema wegen eures Standortes zu wählen, war es historisches Interesse? Wie kritisch betrachtest du die Geschichte deines Landes, oder ist es nur ein romantischer Blick auf vergangene Zeiten mit Geschichten, die sich leicht in Texte fügen lassen?
Shane: Ich denke, unsere Herkunft hat die thematische Richtung der Band schon immer irgendwie geprägt, und das Eintauchen in die Geschichte sowie die Überlieferungen des Westens und ihre Darstellung schienen für uns einfach natürlich und interessant zu sein, um von uns erforscht zu werden. Dieses Album im Besonderen ist ein bisschen von beidem – es geht hier genauso sehr um “den Western” als auch den “amerikanischen Westen”. Es betrachtet sowohl seine Geschichte als auch sein Image, und lüftet den Vorhang über das, was so romantisiert wird im Vergleich zu dem, wie es tatsächlich gewesen sein könnte.

Sascha: Wie läuft euer kreativer Prozess ab, gibt es eine Person, die alle Songs schreibt und eine Person, die für die Texte und Konzepte verantwortlich ist, oder ist alles Gemeinschaftsarbeit?
Shane: Es ist auf jeden Fall eine sehr gemeinschaftliche Band. Wir fangen mit den Konzepten an, die normalerweise von einer Person erdacht werden, aber dann besprechen wir sie und wie sie auf die Musik gemeinsam angewendet werden. Dann liefere ich die Riffs und das Grundgerüst der Lieder, und wir arrangieren und arbeiten die Songs gemeinsam aus. Zuletzt schreibe ich den Text, nachdem das Lied komponiert ist, um die Lücken zu füllen.

Zu Gast beim Fire In The Mountains Festival

Sascha: Ich habe eine Live-Show auf YouTube gesehen, die ihr draußen in der Prärie in der Nähe der Berge gespielt habt. Da habt ihr wirklich gezeigt, dass ihr auch eine ausgezeichnete Live-Band seid. Vermisst ihr es, eure Musik live zu spielen, und gibt es trotz der Covid-Situation bereits geplante Konzerte oder Touren?
Shane: Ja, das Fire In The Mountains Festival – es liegt uns sehr am Herzen. Wir vermissen es auf jeden Fall, live zu spielen, und sobald es sicher ist dies noch einmal zu tun, freuen wir uns darauf wieder aufzutreten. Nachdem wir das neue Album fertiggestellt haben, juckt es uns natürlich richtig, es auf die Bühne zu bringen. Es ist noch nichts in Stein gemeißelt, da die Dinge noch so zögerlich sind, aber wir fangen an, Pläne zu schmieden, was vielleicht noch eine Weile dauern könnte, aber wir haben vor, in den USA, in Europa und hoffentlich darüber hinaus zu touren.

Sascha: Auf dem erwähnten YouTube-Video habe ich mit Freude bemerkt, dass einer von euch ein Iron Maiden-Shirt trug, eine meiner Lieblingsbands aller Zeiten.
Auf dem Album gefallen mir wirklich die melodischen Gitarrenparts, die mich oft an die großartigen Dissection erinnern, und ihr habt auch die folkloristischen Aspekte von Americana in eure Musik integriert.
Wie vielfältig sind deine Einflüsse, es ist sicher nicht nur Black Metal, das ist klar.
Shane: Wir haben eine große Bandbreite an Einflüssen, auf jeden Fall, da wir alle Musik-Nerds in dieser Band sind und eine Menge verschiedener Musik konsumieren. Im Kern von Wayfarer gibt es eine Menge Einflüsse von Metal-Bands wie Opeth, Primordial, Moonsorrow etc., und definitiv eine Präsenz von “Denver Sound” Gothic Americana wie Sixteen Horsepower, und Jay Munly etc. Aber wir werden von einer Fülle von Dingen aus dem Metal und darüber hinaus beeinflusst. Wer liebt Iron Maiden nicht? Und ja, ich konnte auch Dissection sehen und nehme das als Kompliment. Unser Schlagzeuger ist ein riesiger Fan!

Metal made in the USA erobert Europa

Sascha: Als Metal-Fan freue ich mich wirklich über all die abwechslungsreiche und großartige Heavy-Musik, die in den letzten Jahren in den USA veröffentlicht wurde, seien es Bands wie Visigoth, Lady Beast und Night Demon aus dem klassischen Metal-Bereich, oder Pallbearer, Helms Alee und Spirit Adrift aus dem Doom-Bereich, und natürlich exzellente Bands wie Agalloch (die es leider nicht mehr gibt), Wolves in the Throne Room, Panopticon und natürlich Wayfarer.
Was denkst Du über die aktuelle US-Metal-Szene? Gibt es Verbindungen und Freundschaften zwischen den Bands, und gefällt euch ihre Entwicklung?
Shane: Wir sind absolut erfreut zu sehen, dass heutzutage so viele Bands aus den USA aufsteigen, wir alle sind mit viel Metal aus Europa aufgewachsen und hören immer noch viel Metal aus Europa, aber es ist gut, hier eine bedeutende Szene zu haben, die sich in dieser Hinsicht behauptet. Denver, wo wir herkommen, hat so viele großartige Bands wie Primitive Man, Blood Incantation, Dreadnought usw. – und es ist eine sehr vernetzte und freundliche Szene hier. Darüber hinaus sind wir tatsächlich mit Bands wie Falls of Rauros aus Maine und Krallice aus New York und anderen in Kontakt und fühlen uns verbunden mit ihnen.

Sascha: Euer Album wurde auch bei den großen Streaming-Diensten veröffentlicht, was hältst Du von diesem modernen Ansatz, Musik zu veröffentlichen? Notwendiges Übel oder ein guter Weg, um Eure Musik einem breiteren Publikum zugänglich zu machen?
Shane: Ich denke, es ist ein bisschen von beidem – viele von uns in dieser Band sind noch Leute, die immer noch physische Medien kaufen, weil sie einfach gerne gute Kunst besitzen wollen, und die noch in der Ära aufgewachsen sind, in der Musik auf diese Weise entdeckt und genossen wurde. Aber die Zeiten werden sich immer ändern, und obwohl es irgendwie steril und übersättigt wirken kann, gibt es gute Aspekte, wenn man so viel Zugang zur Musik hat. Als Band hat es sicherlich dazu beigetragen, dass unsere Musik viele Menschen erreicht hat, die sie sonst vielleicht nicht erreicht hätte, und wir verkaufen immer noch eine gute Menge an Vinyl, CDs und Kassetten, so dass es eindeutig immer noch Leute gibt, die es vorziehen, die Alben auf diese Weise zu besitzen.

Auch Shane outet sich als Vinylist

Sascha: Was denkst du über die zunehmende Popularität und den “Aufstieg der Schallplatte”?
Shane: Nun, ich denke, es macht in gewisser Weise Sinn, da ich selbst Plattensammler bin, so wie Isaac und James. Digital ist eine großartige Möglichkeit, Musik zu entdecken, aber wenn man erst einmal Dinge gefunden hat, die man mag, möchte man sie immer noch besitzen – und jetzt mit dem Anstieg der Digitaltechnik, wenn man etwas besitzen möchte, ist Vinyl so etwas wie die reinste Form – es klingt großartig, die Musik wird physisch gepresst, die Kunst ist voller, und man kann etwas wirklich Greifbares besitzen. Es ist hat auch was mit Archivierung zu tun, daher ist besonders das Jagen älterer Veröffentlichungen in ihrer beabsichtigten Form verlockend und macht für mich sehr viel Sinn.

Sascha: Last but not least: Als Metalhead seit über 27 Jahren und als CD- und Plattensammler sowie als Albumhörer bin ich immer daran interessiert, welche Alben andere Metalheads über alles lieben und verehren. Deshalb würde ich gerne von jedem von euch die persönlichen Top-Drei-Alben aller Zeiten hören, wenn ihr mögt!
Shane: Nun, ich kann nur für mich selbst sprechen – und drei sind schwer. Aber wenn ich drei auswählen müsste, würde ich vielleicht Opeth‘s Still Life oder Blackwater Park, Primordial’s The Gathering Wilderness und 16 Horsepower’s Sackcloth n’ Ashes sagen.

Sascha: Vielen Dank für das Interview und ich hoffe, euch so bald wie möglich live auf der Bühne zu sehen!
Shane: Vielen Dank! Ich hoffe, dich auch in diesem Szenario wiederzusehen!


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Wayfarer – A Romance With Violence

Interview – Árstíðir Lífsins
Album Review – Uada – Djinn

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen