Varang Nord – Pārķiuņa Uomurs – Album Review

Varang Nord – Pārķiuņa Uomurs
Herkunft:
Lettland
Release:
23.02.2021
Label: Sliptrick Records
Dauer:
48:07
Genre:
Folk Metal / Pagan Metal


Varang Nord-BandVarang Nord sind eine Folk / Pagan Metal Band aus Lettland. Für ihr viertes Album Pārķiuņa Uomurs gehen die Musiker neue Wege und tragen sämtliche Texte in Latgalisch vor. Das ist ein lettischer Dialekt und passt perfekt zum Inhalt der Scheibe, die sich vor allem um die Natur und die kulturellen Wurzeln von Lettland dreht.

Der Albumtitel bedeutet übrigens “Donnerhammer“, musikalisch erwartet uns ein Mix aus Death Metal Riffs und nordischem Folk-Sound.

Episch und geradlinig zugleich

Nach dem  Intro und dem ersten Song Stuojīs! wird schnell klar: Diese Band mag ihren Folk Metal episch und abwechslungsreich. Ohrwurmmelodien, treibende Schlagzeug-Beats sowie ein Mix aus Growls und Klargesang beherrschen den Sound, dazwischen gibt es etliche Instrumentalpassagen und straighte Gitarrenriffs zu hören. Den Beweis findest du HIER.

Cīņis Gors kommt etwas flotter daher, wobei auch dieser Song immer wieder von ausladenden Akkordeon-Melodien durchzogen ist. Der Titeltrack Pārķiuņa Uomurs erinnert hingegen durch seinen Aufbau und die Riffs ein wenig an alte Amon Amarth, gemischt mit dem leicht vertrackten Stil von Turisas und einem klassischen Gitarrensolo.

Natürlich dürfen auch trink- und schunkeltaugliche Lieder nicht fehlen. Man versteht zwar kein Wort, aber der Midtempo-Kracher Dzeļža Ryuda klingt wie gemacht dafür, das Methorn herumzureichen. Mit Svietņeica wird es daraufhin wieder etwas epischer, inklusive weiblichem Gesang und gröhlbarem Refrain. Das kämpferische Video zum Song findest du HIER.

Die nötige Härte ist vorhanden

Die zweite Albumhälfte beginnen Varang Nord etwas metallischer und trumpfen mit knackigen Riffs auf. Das sorgt für Abwechslung und verhindert, dass der Gesamteindruck beim Hören zu sehr in Richtung “Folk-Gedudel” abdriftet. Uperiešona und Syt Pa Seyi sind gute Beispiele dafür, wobei zweiteres ein lässiges Finntroll-Feeling aufkommen lässt.

Gegen Ende hin kredenzt uns die Band mit Karaveiri noch einmal eine der stärksten Nummern des Albums, welche gleichzeitig zum Tanzen und zum Headbangen einlädt. Daraufhin beendet Ceļš Da Sātai den musikalischen Ausflug in den hohen Norden mit instrumentalen, akustischen Tönen.


Fazit
Varang Nord brauchen sich vor den großen Namen der Folk Metal-Szene nicht zu verstecken. Auf Pārķiuņa Uomurs findet sich alles, was Fans an dieser Musik lieben, inklusive dem ein- oder anderen kleinen Hit. Dafür gibts redlich verdiente 8,5 / 10.

Line Up
Maksims “Wolf” Popovs – Gesang, Gitarre
Jelena Kalniša – Gesang, Akkordeon
Danila Lopuha – Bass, Gesang
Javgenijs Selivanovs – Gitarre
Aigars Zeiza – Schlagzeug
Vjačeslavs Janens – Perkussion, Gesang

Tracklist
01. Pi Tuoļim Krostym
02. Stuojīs!
03. Cīņis Gors
04. Pārķiuņa Uomurs
05. Dzeļža Ryuda
06. Svietņeica
07. Uperiešona
08. Syt Pa Seyi
09. Toļļs
10. Karaveiri
11. Ceļš Da Sātai

Links
Facebook Varang Nord
Webseite Varang Nord


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Korpiklaani – Jylhä
Interview – Nachgefragt bei Sami Hinkka, Ensiferum
Kolumne – Pagan Metal ist tot – Drei Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 10 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen