Thomas V Jäger – A Solitary Plan – Album Review

Thomas V Jäger – A Solitary Plan
Herkunft:
Schweden
Release:
24.07.2020
Label:
RidingEasy Records
Dauer:
30:48
Genre:
Acoustic Rock


Thomas V Jaeger Promobild
Foto Credit: Esben Willems

Covid-19 hat Thomas V Jäger einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Sänger und Gitarrist von Monolord wollte sein Soloalbum schon vor Monaten herausbringen, letztlich ist Ende Juli daraus geworden.

“In diesem Album lasse ich all diese emotionale Energie, die ich mit mir herumtrage, frei”, sagt der Musiker zu A Solitary Plan. Es ist also ein sehr persönliches und intensives Album geworden.

Die Platte startet direkt mit dem Titeltrack. Dabei handelt es sich um eine verträumte Akustikballade, die von emotionalem Gesang und Mellotron-Klängen des Gastmusikers Emil Rolof getragen wird. Ein sehr schöner Einstieg und mein erster Anspieltipp, den du HIER hören kannst. Das nachfolgende Creature Of The Deep schlägt in die selbe Kerbe, im zweiten Teil des Songs erzeugen Akustikgitarre und Synthies zusammen einen sehr positiven Vibe.

Its Alright ist ein Alternative Rock Song in akustischem Gewand. Die simplen Textzeilen “Its alright, its okay” vermitteln im Refrain eine Melancholie, die man sonst nur von nachdenklicheren Johnny Cash-Songs kennt. Das nächste Lied, From The Ashes, ist eine traurige Nummer mit Country Rock-Anleihen. “I can feel your pain” singt Thomas V Jäger passend dazu.

Song Nummer Fünf, The Drone, wirkt hingegen etwas positiver. Aufbau und Gesangslinien erinnern an die (halb-)akustischen Balladen von Ozzy Osbourne. Im nächsten Song, Goodbye, wird es noch eine Spur emotionaler, denn das Lied ist dem Monolord-Bassisten Mika und dessen Frau gewidmet. “Als sie ihren Hund Eskil einschläfern mussten, hat mich das sehr getroffen”, so Thomas V Jäger. Inhaltlich geht es in dem Song um den Versuch, in solch einer Situation aufmunternde Worte finden zu wollen.

The Bitter End, die letzten Nummer des Albums, ist sogar noch intensiver. Inhaltlich dreht sich der Song um die Auseinandersetzung mit dem Gedanken, trotz starkem Familienwunsch vermutlich nie ein Kind zu haben. Durch die teils zitternde Stimme wird klar, dass der Text auch den Musiker selbst stark berührt. Ein unglaublich intensives Stück Musik, dass du HIER hören kannst.


Fazit
Thomas V Jäger liefert uns mit A Solitary Plan ein recht kurzes Album, das den Hörer aber vom ersten bis zum letzten Song fesselt. Dabei vollführt er das Kunststück, extrem emotionale Songs zu erschaffen, ohne diese weinerlich klingen zu lassen.
Zusammenfassend sagt der Musiker: “Ich weiß, dass die Fans die Lieder interpretieren und für ihre eigenen Zwecke nutzen können. Das fühlt sich für mich bedeutsam an.” Nicht nur für ihn, denn die Platte ist perfekt dazu geeignet, einfach einmal inne zu halten und im eigenen Gedankenkosmos zu versinken. Daraus ergibt sich eine Wertung von 9,5 / 10 und eine absolute Kaufempfehlung.

9,5

Line Up
Thomas V Jäger – Gitarre, Gesang, Synthies

Tracklist
01.A Solitary Plan
02.Creature Of The Deep
03.Its Alright
04.From The Ashes
05.The Drone
06.Goodbye
07.The Bitter End

Links
Facebook Thomas V Jäger
Bandcamp Thomas V Jäger


Außerdem auf Soundmagnet.eu:
Album Review – Kaiser Franz Josef – III
Interview – Nachgefragt bei Janosch Rathmer von Long Distance Calling
Kolumne – Konzertfotografie-Die Welt zwischen Licht und Schatten

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon