The Gathering – Beautiful Distortion – Album Review

The Gathering – Beautiful Distortion
Herkunft:
Nijmegen / Niederlande
Release:
29.04.2022
Label: Psychonaut Records
Dauer:
48:18
Genre:
Art Rock


So präsent The Gathering im kollektiven Gedächtnis des Hörers anspruchsvoller und sinnlich dargebotener Rockmusik auch sein mag, für ihren neuen Longplayer seit Disclosure haben die Niederländer doch tatsächlich zehn lange Jahre gebraucht.

Zugegeben, die Pandemie hat den Erstellungsprozess verzögert. Zum Glück ist es nun soweit und Beautiful Distortion darf die Fans und diejenigen, die es tatsächlich noch nicht sind, von seinen Qualitäten überzeugen. Und das natürlich nicht nur akustisch und visuell, sondern auch haptisch auf diversen schönen Vinyl Ausgaben sowie auf CD und digital. 

Neu und dennoch vertraut

Mit dem Besetzungswechsel zu Hugo Prinsen Geerligs an den dicken Seiten, der schon bis 2003 diese Funktion innehatte sowie mit Attie Bauw, der auch schon How To Measure A Planet? zum Leben erwecken durfte, hat sich ein Großteil der Besetzung aus den späten 1990ern wieder zusammengefunden.

Und wer erwähntes Kultalbum zu schätzen weiß und den Weg von The Gathering vom Death Metal zum Alternative / Trip Rock mit Freuden mitgegangen ist, wird auch an Beautiful Distortion seine Freude finden. Die einfühlsame Stimme von Silje Wergeland trägt das Album mühelos und ergänzt sich hervorragend mit den glasklaren Songstrukturen. Der Opener In Colour, den ihr euch HIER anhören dürft, spricht für sich. 

Sommerlicher Seelenbalsam

Damals überlegte man sich offenbar, wie ein Metalgewand sinnvollerweise mit dem emotionalen, expressiven Trip Hop nach Art von Portishead oder Massive Attack zu kombinieren sei. Und auch heute funktioniert diese Fusion hervorragend. Die zweite Single We Rise, die HIER in einem Video zu sehen und zu hören ist, bestätigt dieses. The Gathering kommen auf diesem Album nie so richtig aus sich heraus, was im ersten Moment negativer klingt als es gemeint ist.

Mitnichten, Beautiful Distortion ist ein selbstbewusstes Schauwerk des Status Quo der seit über 30 Jahren bestehenden Institution und ein in sich geschlossenes Produkt aller Mitglieder. Das hört man an jeder Ecke. Eine der positivsten Eigenschaften des Bandsounds war schon immer deren Homogenität, und die ist auch hier gegeben. Ausbrüche oder exaltierte Solotrips sucht der Hörer hier vergebens. Und das ist auch gut so. The Gathering machen Seelenmusik für eben jene Momente, in denen Querschläger und deplatzierte Pinselstriche als solche stören.


Fazit
Nach zehn Jahren veröffentlichen The Gathering eine ruhige und atmosphärisch stimmige Art / Trip Rock Platte, die einen Ruhepol anbietet, an keiner Stelle ausbricht und nicht langweilt. Das ist Seelenmusik für den sommerlichen Urlaub am Meer. 8 / 10 


Line Up
Silje Wergeland – Gesang
René Rutten – Gitarre
Hans Rutten – Schlagzeug
Frank Boeijen – Keyboards
Hugo Prinsen Geerligs – Bass

Tracklist
01. In Colour
02. When We Fall
03. Grounded
04. We Rise
05. Black Is Magnified
06. Weightless
07. Pulse Of Life
08. On Delay

Links
Facebook The Gathering
Webseite The Gathering


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Evanescence – The Bitter Truth
Empfehlung der Redaktion – Heir Apparent – Foundations I und II
Interview – Loose Sutures, Nachgefragt bei Marcello Meridda

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 6 Average: 4.8]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon