Shining – Nachgefragt bei Jorgen Munkeby – Interview

Nachdem die sogenannte Black Jazz Band Shining vor kurzem ihre neue Single veröffentlicht hat, nahm sich Jorgen Munkeby Zeit für ein Interview mit mir


Andriy: Hallo Jorgen! Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, mit mir zu sprechen. Ich kann mir nur vorstellen, wie stressig dieses Jahr für dich war. Shining veröffentlichte im November eine neue Single Wolves. Du nahmst an mehreren interessanten Aufnahmen teil (z. B. Ihsahn, Me and that Man). Du bereistest die Welt mit Emperor. Wie würdest du dein Jahr 2019 in wenigen Worten zusammenfassen? Und wie blickst du auf das Jahr, das gerade erst verging, zurück?
Jorgen: 2019 war definitiv ein sehr interessantes Jahr und definitiv auch ziemlich stressig! 2018 war ein sehr schwieriges Jahr für mich, mit viel Arbeit an Animal und auch vielen Kontroversen und Dramen, die mit der Veröffentlichung der Platte einhergingen, aufgrund des Schocks, den einige Leute hatten, als Shining sich entschied, unsere Musik zu erneuern. Im Februar 2019 starb mein Vater nach drei Jahren Kampf mit dem Tod, so dass der Jahresbeginn noch schwieriger wurde. Aber gegen Ende des Jahres fühlte ich, dass das Positive wieder die größte Kraft in meinem Leben und um mich herum war. Ich habe viele großartige Shows gespielt, war Teil großartiger neuer Musik, und ich habe auch viele meine Musik-Geschäftspartner ausgetauscht, sodass es jetzt sehr gut aussieht! Ich kann es kaum erwarten, mit 2020 zu beginnen, denn ich habe das Gefühl, dass es verdammt großartig wird!

Ich habe schon viele super coole Pläne für 2020! Ich werde im April mit Me And That Man auf Tour gehen, ich werde viele Emperor Shows und Tourneen machen und Shining wird sowohl mit unserer neuen Musik als auch mit ausgewählten 10-jährigen Jubiläums-Shows für Blackjazz auf Tour gehen. Außerdem schreibe ich viel neue Shining-Musik, es wird also ein arbeitsreiches Jahr!

Andriy: Gibt es etwas, was du 2019 bereust oder nicht getan hast? Sticht etwas Besonderes über die letzten zwölf Monate in Erinnerung?
Jorgen: Was mir auf jeden Fall auffällt, ist das Verlassen des Krankenhauses, in dem mein kranker Vater geblieben ist, um mit Shining auf Tour zu gehen. Ein paar Tage später, nachdem die Tour begonnen hatte, starb er. Es war eine ganz besondere Tour für mich, da es in den meisten Songs auf Animal um seinen Kampf gegen den Tod ging und es etwas ganz Besonderes war, diese Songs jeden Abend zu spielen. Sehr traurig, aber auch sehr kathartisch!

Andriy: Es tut mir sehr leid, Jorgen. Das musste ein sehr tiefes Erlebnis für dich sein. Sag mal, bist du so ein Mensch, der sich Neujahrsvorsätze macht? Wenn ja, welche wären das für 2020?
Jorgen: Oh, ich mache normalerweise keine Neujahrsvorsätze, aber ich setze mich oft hin und schreibe Ziele für die nächsten drei Jahre oder für das nächste Album und den nächsten Plattenzyklus auf. Ich denke, ich werde sehr bald eine solche Liste erstellen, vielleicht sogar an Silvester! Ich glaube nicht, dass ich irgendetwas aufgeben möchte – es geht mehr darum, das zu tun, was ich bereits gut kann, und dafür zu sorgen, dass ich die Dinge noch besser mache.

Andriy: Jorgen, lass uns über Shining reden! Die Single Wolves wurde im November veröffentlicht – ist dies ein Zeichen dafür, dass ein neues Album auf dem Weg ist? Was können wir von Shining im Jahr 2020 erwarten?Jorgen: Wolves ist wirklich nur eine separate Single. Wir schreiben in der Tat Musik für ein neues Album, aber ich habe keine Ahnung, wann es fertig sein wird. Mit Wolves wollten wir Animal nachgehen, aber auch ein paar neue Dinge ausprobieren und sehen, wie es sich für uns anfühlte. Genau das haben wir auch mit Animal gemacht. Zuerst haben wir zwei Songs aufgenommen und einen veröffentlicht (Everything Dies, veröffentlicht Anfang 2017), dann sind wir ungefähr ein Jahr später ins Studio gegangen, um den Rest des Albums aufzunehmen. Das ermöglichte es uns, Dinge auszuprobieren und den Kurs für den Rest des Albums zu ändern.

Betreffend nächstes Album bin ich mir nicht sicher, wie genau es werden wird. Ich habe keine konkreten Pläne, sondern gehe beim Schreiben einfach auf das ein, was sich richtig anfühlt. Aber ich weiß, dass Shining dazu neigt, unsere Zuhörer musikalisch zu überraschen, und ich bin sicher, dass wir das auch weiterhin tun werden. Also schnall dich an! Es wird eine holprige Fahrt, aber sehr aufregend!

Andriy: Haben deine Engagements und Tourneen mit anderen Bands irgendwie einen Tribut an Shining gefordert? Findest du genug Zeit, um dich deiner eigenen Band zu widmen? Wer spielt gerade noch mit dir?
Jorgen: Ich denke, dass mich die Zusammenarbeit mit anderen Bands mehr dazu inspiriert, an Shining zu arbeiten. Ich lerne auch viele neue Dinge, damit ich Shining noch besser machen kann. Die Zeit ist natürlich immer ein Problem, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass dies für alle gilt. Ich hoffe jedoch, dass wir in naher Zukunft mehr Geld mit Shining verdienen können, so dass ich nicht so viel nicht-musikalisches für die Band selbst tun musste. Im Moment schreibe und nehme ich nicht nur die Musik auf und produziere sie – ich arbeite auch als Manager der Band, mache Artwork-Design, buche Flugtickets und alles. Ich würde es allerdings vorziehen, nur künstlerische Sachen zu machen!
Im Moment besteht die Band aus mir und diesen großartigen Leuten:
Ole Vistnes spielt Bass und schreibt Musik mit mir; Eirik Tovsrud Knutsen spielt Keyboards; Antti Karhu – Gitarren und Henrik Torvik Langerød ist unser Schlagzeugspieler.

Andriy: Jorgen, ich muss zugeben, dass ich die Alben Blackjazz und International Blackjazz Society wirklich mag. Wer hat das Wort “Blackjazz” geprägt und welche Bedeutung sollte es vermitteln? (z.B. für mich persönlich geht es um Heavyness und Atmosphäre, die Shining bei diesen Veröffentlichungen geschaffen hat).
Jorgen: Vielen Dank! Ich war derjenige, der die Idee für den Namen Blackjazz hatte. Ich habe eigentlich immer noch das Blatt Papier, auf dem ich alle Optionen für den Albumtitel für diese Platte habe!

Die meisten Albumtitel sind atmosphärisch, wie zum Beispiel A Blaze In The Northern Sky. Aber ich wollte einen Statement-Titel für die Aufzeichnung haben. Und vielleicht ist einer der bekanntesten Titel dieser Art Shape Of Jazz To Come von Ornette Coleman. Er hat auch ein Album namens Free Jazz, das den Namen eines musikalischen Subgenres im Jazz in den 60er Jahren geprägt hat. Ich wollte dasselbe tun, um einen Statement-Titel zu haben, der uns auch einen Genre-Namen gab. Der Name Blackjazz ist also eine Kombination aus dem Titel Free Jazz (Ornette Coleman, 1961) und Black Metal (Venom, 1982). Unsere Musik war auch eine Kombination aus Black Metal und Free Jazz, also ergab alles viel Sinn!

Andriy: Inspiriert dich deine Beteiligung an anderen Projekten in irgendeiner Weise dazu, mehr eigene Musik zu machen? Hilft es dir vielleicht, einige neue kreative Seiten von dich selbst zu entdecken? Ich habe mich auch immer gefragt, ob die Saxophonpassagen, die du zum Beispiel für Ihsahn spielst, auch nur von dir stammen. Oder du hast einen bestimmten strengen Rahmen und muss dich daranhalten?
Jorgen: Ja, wie schon früher erwähnt, großartige Musik mit anderen Künstlern zu machen ist sehr inspirierend! Und ich lerne eine Menge Dinge, die ich mit Shining verwenden kann. Die Saxophonpassagen für Ihsahn werden normalerweise bei mir improvisiert, aber er hat auch ein paar Melodien, die er geschrieben hat und die ich auf meinem Saxophon spiele. Sie sind in der Regel in Gitarren doppelt vorhanden, sodass du beim Anhören der Alben leicht hören kannst, was verbessert und was komponiert wird. Und wenn es nur vom Saxophon gespielt wird, ist es wahrscheinlich improvisiert.

Andriy: Apropos Ihsahn – ich liebe seine Alben mit dir auf Saxophon echt sehr. Mein absoluter Favorit ist After. Und ich werde es hier ehrlich sagen – ich denke, das Saxophon hat eine der Hauptrollen gespielt, die dem Album so viel Charme und Schönheit verliehen hat. Kannst du bitte ein paar Worte zu dieser Veröffentlichung sagen und wie es dazu kam, dass du daran beteiligt warst? Wie war die Zusammenarbeit mit Ihsahn im Allgemeinen?
Jorgen: Mein Lieblingsalbum von Ihsahn ist eigentlich auch After! Ich denke, er hat danach auch wirklich großartige Sachen gemacht, aber da es das erste war, das ich mit ihm gemacht habe, hat es einen besonderen Platz in meinem Herzen. Und ich denke auch, dass es eine einzigartige Mischung aus Saxophon und Metal war, was wahrscheinlich der Grund ist, warum viele andere Leute es auch als Favorit haben. Tatsächlich kam es am selben Tag heraus wie Blackjazz am 26. Januar 2010 (Google sagt, dass Blackjazz am 18. Januar herauskam, aber das war nur in Norwegen). Das war also ein großer Tag für Jazz-Metal!

Und wie es zur Zusammenarbeit gekommen ist, fragst du? Naja, Ihsahn hatte nach einem Saxophonisten für sein Album gesucht, kannte aber nicht viele. Also fragte er den berühmten norwegischen Jazzpianisten Bugge Wesseltoft, den er kurz zuvor auf einem Flughafen kennengelernt hatte, und Bugge wusste über Shining Bescheid und über meine Zusammenarbeit mit Enslaved in den Jahren zuvor, also schlug er mich vor. Ich war mehr als glücklich, JA zu sagen, als Ihsahn mich fragte, also schickte er die Songs per E-Mail und ich überprüfte sie ein bisschen. Dann ging ich zu seinem Haus in Notodden und nahm alles in ein paar Stunden auf. Die ersten Versuche waren gut, aber nichts Besonderes. Dann erzählte mir Ihsahn, worum es in den Texten ging. In den Texten war kein Lebenssingen, nur kalte karge Landschaften. Das ließ es für mich klicken und alle Passagen danach klangen mit der Musik so viel besser!

Andriy: Ich kann es kaum erwarten, die Telemark EP in die Finger zu bekommen! Und was ist mit Me and that Man? Du hast an der Aufnahme von Run with the Devil teilgenommen und zwei Tage in Warschau verbracht, um ein Video mit Nergal zu drehen! In dem du übrigens beim Crowdsurfen Sax spielst (wie geil!). Wie ist es zu dieser Zusammenarbeit gekommen?
Jorgen: Ja, diese Telemark-EP ist großartig! Ich spiele Saxophon auf jedem Track dieses Albums!

Betreffend Me and that Man – Im August hinterließ Nergal eine Sprachnachricht in meinem Facebook-Posteingang, in der er mich fragte, ob ich Saxophon und vielleicht ein paar Vocals für einen Song für Me And That Man machen möchte. Ich war schon immer ein Fan von Nergal, sowohl von ihm als Person als auch von Behemoth, also sagte ich, dass ich es gerne machen würde! Er hat ein Instrumentalstück geschickt, und ich habe Saxophon aufgenommen und es ihm geschickt. Als wir mit dem Saxophon zufrieden waren, haben wir angefangen, Texte hin und her zu senden, und dann habe ich angefangen, den Gesang aufzunehmen. Die erste Version war ziemlich gut, aber eines Tages hörte ich einen Song, den ein Freund von mir für dasselbe Album geschrieben hatte (ich kann noch nicht sagen, wer das ist, weil es immer noch ein Geheimnis ist …), und das war so gut, dass ich sofort entschied, dass ich mein Lied noch besser machen musste! Also machte ich mich wieder an die Arbeit und erstellte eine neue Version mit einer anderen Melodie und anderen Texten. Ich war überrascht, wie gut sie wurde! Ich denke, Nergal war auch überrascht, weil der Song von etwas, das wahrscheinlich eine B-Seite werden würde, zur Lead-Single für das neue Album wurde!

Und das Video war das cherry on the cake! Es ist so ein tolles und unterhaltsames Video und ich habe jede Minute genossen, es zu machen! Im Grunde genommen war es eine dreitägige Party in Warschau. Kein Schlaf, nur Arbeit und eine verrückte Halloween-Party am letzten Tag!

Andriy: Jorgen, Metal Archives listet dich unter den aktuellen Mitgliedern einer norwegischen Doom-Metal-Band Altaar auf, du hast jedoch nicht an ihrem selbstbetitelten und einzigen Album von 2013 teilgenommen. Kannst du etwas Licht in diese Band und deine Rolle dort bringen?
Jorgen: Ich habe eine Show mit Altaar gespielt. Das ist es. Eigentlich ist es ziemlich lustig, dass ich mich einmal bei Metal Archives gemeldet habe und sie gefragt habe, ob sie Shining dort aufnehmen könnten. Sie sagten “No way, Shining is not metal!”. Und sie bleiben dabei, weil Shining dort nicht als Band aufgeführt ist. Shining wird nur als Material aufgeführt, mit dem ich gearbeitet habe. Aber eine Menge von Dingen, mit denen ich gearbeitet habe, die definitiv KEIN Metall sind, sind dort aufgelistet, zum Beispiel Witnesses from NYC. Es scheint, als hätte Shining ein oder zwei Feinde in den Metal-Archives, die glauben, dass wir mit Shining irgendwie in das heilige Metal-Territorium eindringen. Haha! Aber damit bin ich jetzt völlig einverstanden! Schließlich entfernen wir uns jetzt vom Metal, also wen interessiert das?

Andriy: Gibt es eine Chance, dich in Zukunft mit Shining auf Tour zu sehen?
Jorgen: Shining machen wahrscheinlich im Mai eine kleine Europatournee. Außerdem wird Blackjazz 2020 zehn Jahre alt und wir haben bereits zwei Festivals gebucht, auf denen wir das Album von Anfang bis Ende spielen werden. Einer ist im Mai und einer ist im Juli. Vielleicht machen wir noch ein paar Blackjazz-Festivals. Wir werden sehen!

Andriy: Jorgen, lass uns unser Gespräch mit einigen deinen Eindrücken von Touren mit Emperor abrunden! Du spielst seit ungefähr 2 Jahren Keyboards und leistest Background-Gesang für die Band. Wie würdest du deine Zeit in Emperor beschreiben und wie bist du zu dieser Band gekommen?
Jorgen: Nun, Vegard brauchte einen Keyboardersatz für ein paar Shows mit Emperor, als Einar aus Leprous nicht verfügbar war, und rief mich an, um mich zu fragen, ob ich jemanden kenne, der das könnte. Ich sagte: “Ich kann es selbst schaffen!” Und ich liebe es total, mit Emperor zu arbeiten! Sie sind großartige Leute, und ich fühle mich sehr geehrt und stolz, Teil dieser historischen und klassischen Band zu sein, die für die Schaffung eines solch einzigartigen Musikgenres unerlässlich war!

Andriy: Nur im Jahr 2019 habt ihr Europa durchquert, Australien, Japan und Mexiko besucht. Nächstes Jahr fliegt ihr nach Moskau und macht eine Südamerikatour. Wie fühlst du dich auf Tour? Ich meine, bist du eher ein Studiotyp oder ein Live-Performer? Und welche Locations bevorzugst du: Clubs oder Festivalarenen?
Jorgen: Eigentlich sind es mit Emperor die einfachsten Reisen, die ich je gemacht habe! Ich reise nur mit meinem Computer, einer Soundkarte und einigen Kabeln in einem Rucksack, den ich im Flugzeug mitnehme. Alles andere im Keyboardland ist vermietet. Das macht Reisen so einfach! Ich liebe es!

Ich denke, ich bin sowohl ein Live-Musiker als auch ein Studiomusiker und Produzent, also liebe ich beide Teile davon! Ich liebe es, Musik im Studio zu machen und zu schreiben, aber ich liebe auch das physische Erlebnis einer Show und die Energie der Fans! Ich mag große Festivals, auf denen Zehntausende von Menschen vor Ihnen stehen. Aber ich liebe es auch, in einem super heißen und engen Club vor schweißtreibenden Fans zu stehen. Beide sind großartig und ich möchte auf keinen von ihnen verzichten!

Andriy: Alles klar, Jorgen! Nochmals Takk-Takk für dieses tolle Interview und deine Zeit! Ich wünsche dir viel Inspiration und neue künstlerische Höhen im Jahr 2020, viel Gesundheit und alles Gute. Ich hoffe, wir werden uns in Moskau während des März-Besuchs von Emperor in Russland treffen.
Jorgen: Vielen Dank für dieses tolle Interview! Versuchen wir, uns in Moskau zu treffen! Es wird mein allererstes Mal in Russland sein, also freue ich mich riesig darauf!


Links:
Webseite Shining
Facebook Shining
Facebook Jorgen Munkeby

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 9 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon