Septagon – We Only Die Once – Album Review

Septagon – We Only Die Once
Herkunft:
Deutschland
Release:
26.03.2021
Label: Massacre Records
Dauer:
42:58
Genre:
US Thrash Metal / Speed Metal


Foto Credit: Sonja Ullrich

Seit Ihrem Debüt Deadhead Syndicate haben sich Septagon stetig weiterentwickelt und sind zu einer festen Größe in Deutschland herangewachsen. Ihre von US Speed/Thrash Metal beeinflusste Spielrichtung wurde in der Vergangenheit vom Gesang von Atlantean Kodex Sänger Markus Becker getragen und überzeugte mit eingängigen thrashigen Melodien. Diesmal waren alle Bandmitglieder am Songwriting beteiligt und das dritte Album Ihrer Bandkarriere kann sich wirklich sehen lassen.

US Thrash aus Germany

Mir ist aufgefallen, dass Markus Becker in den letzten vier Jahren eine Wahnsinnsentwicklung als Sänger vollzogen hat. Die hohen Töne trifft er hervorragend, darüber hinaus lässt er auf dem Album die Sau raus und zeigt wie aggressiv seine Stimme klingen kann.

Davon kann sich besonders im melodischen Thrash Hammer Gardens of Madness überzeugen lassen. Der Song ist auch gleich das Album Highlight. Hier treffen ausgefeilte Hooklines auf ein stimmiges Riffgewitter. Ich würde gar behaupten, es ist der beste Song den die Jungs um Gitarrist Markus Ulrich geschrieben haben.

Riffs auch höchstem Niveau

Wo wir gerade bei Riffs sind. Selbige gibt es in vielfältiger Art auf dem Album und sind nochmal eine Stufe zackiger als auf den beiden Vorgängern. Dennoch finden auch epische Mid-Tempo Nummern, wie Head Held High zwischen den Thrash/Speed Granaten ihren Platz. Ganz schön räudig klingt der Titeltrack We Only Die Once, der locker auf einer Anthrax Platte aus den 1980er stehen könnte. Dieser Song bleibt hängen.

Es ist eine wahre Freude zu sehen, welche Spielfreude in diesem Album steckt. Ansonsten kann man sich einen Spaßtrack How To Kill The Bogeyman wohl nicht erklären. In diesem Song steckt sowohl eine Menge Speed Metal a la Helloween zu Walls of Jericho-Zeiten, als auch US Thrash den Heathen und Floatsam & Jetsam zelebrieren. Meine Affinität zum exzessiven Luft-Gitarre spielen kommt hier wunderbar zum Vorschein. Insgesamt spielt die Band auf höchster Ebene und münzt ihr Können in großartige eigenständige Songs um. Darüber hinaus haut die Produktion einen erdig-druckvollen Sound auf den Plattenteller.


Fazit
We Only Die Once
macht richtig Laune und überragt mit sensationellen Riffs und einem unverwechselbaren Gesang. Septagon haben mit Bravour die Hürde des sagenumwobenen dritten Albums genommen und ein kleines Thrash/Speed Metal Glanzstück hingelegt. Ich geh jetzt noch eine Runde die Luftaxt schwingen und knalle eine 9 / 10 auf den Tisch.

Line Up
Markus Becker – Gesang
Markus Ullrich – Gitarre
Stef Binnig-Gollub – Gitarre
Alexander Palma – Bass
Daniel Buld – Schlagzeug

Tracklist
01. Demon Divine
02. The Rant
03. How To Kill The Boogeyman
04. We Only Die Once
05. Vendetta
06. Head Held High
07. Gardens Of Madness
08. Decision Day
09. Strange Times
10. Ekke Nekkepenn

Links
Webseite Septagon 
Facebook Septagon

 


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Metalite – A Virtual World
Interview – Neofelis Nebulosa – Nachgefragt bei Neofelis Nebulosa
Kolumne – Old and Gold – Ein Klassiker aus meinem Plattenschrank

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon